Schwarzwaldstube: Wiederaufbau fast abgeschlossen

Das Führungsquartett der Traube Tonbach mit Heiner, Renate, Sebastian und Matthias Finkbeiner

© Rene-Riis

Das Führungsquartett der Traube Tonbach mit Heiner, Renate, Sebastian und Matthias Finkbeiner

Das Führungsquartett der Traube Tonbach mit Heiner, Renate, Sebastian und Matthias Finkbeiner

© Rene-Riis

http://www.falstaff.de/nd/schwarzwaldstube-wiederaufbau-fast-abgeschlossen/ Schwarzwaldstube: Wiederaufbau fast abgeschlossen 2020 zerstörte ein großer Brand das Urgebäude des Fünf-Sterne-Traditionshotels Traube Tonbach in Baiersbronn. Am 8. April eröffnen die Gourmetrestaurants in modernem Glanz. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/3/c/csm_Fu__hrungsquartett-der-TRAUBE-TONBACH_Heiner_-Renate_-Sebastian-und-Matthias-Finkbeiner-c-Rene-Riis-2640_0c6f6eed5b.jpg

1789, im Jahr der französischen Revolution, eröffnete Tobias Finkbeiner im Baiersbronner Ortsteil Tonbach im Schwarzwald eine Bauernstube für hungrige Forstarbeiter. Seither hat sich das Traube Tonbach zu einem Luxushotel der Extraklasse gemausert, das zwei Spitzenrestaurants beherbergt: Das Restaurant Schwarzwaldstube mit Küchenchef Torsten Michel wurde mit drei Michelinsternen ausgezeichnet und das Restaurant Köhlerstube mit Küchenchef Florian Stolte mit einem.

Im Januar 2020 legte ein großes Feuer das über 230 Jahre alte Stammhaus in Schutt und Asche. In einer Rekordbauzeit von nur 18 Monaten wurde das Gebäude neu errichtet – ein Drahtseilakt zwischen Tradition und Innovation. Am 8. April soll der Neubau des Superior-Hotels eröffnen, das nicht nur die beiden Sternerestaurants ganz neu in Szene setzt, mit dem Schatzhauser wurde auch ein spannendes neues Restaurantkonzept entwickelt.

Geschichte fortschreiben – nicht nachbauen

Renate Finkbeiner, Seniorchefin und Bauherrin des Traube Tonbach, bringt das Leitmotiv des architektonischen Drahtseilakts auf den Punkt: »Wir wollen unsere Geschichte bewahren, in dem wir sie fortschreiben – nicht nachbauen. Das alte Stammhaus wird in unseren Erzählungen und Herzen immer einen festen Platz haben, doch was gewesen ist, ist Vergangenheit. Jetzt ist die Zeit ein modernes Haus zu bauen, das den Ansprüchen kommender Generationen von Gästen und Mitarbeitern lange dient.« Der Geist des Neuen ist unübersehbar: Der mit vorvergrauten schwarzwaldtypischen Holzschindeln verkleidete Dreigiebelbau zeigt sich gradlinig, minimalistisch und modern.

»Der Neubau besteht aus drei Einzelhäusern, von denen zwei traufständig zur Straße stehen, während das dritte mittig zum Tal ausgerichtet ist«, erklärt der verantwortliche Architekt Egon Bermayer vom Büro ARP aus Stuttgart. Besonders wichtig beim Entwurf war Renate Finkbeiner, dass das Gebäudeensemble »den Bauch einzieht«, daher wurden die beiden vorderen Gebäude räumlich leicht gedreht, so dass vor dem Eingang ein kleiner Platz zum Verweilen entsteht. Trotz seiner Größe soll sich das Stammhaus in das Bestehende einfügen, ohne die örtliche Bebauung zu dominieren: »Wir haben die Fassade durch bodentiefe Fensterelemente auf der Ost- und Westseite so aufgebrochen, dass Sonnenlicht von morgens bis abends in das Gebäude fällt und viel Weitblick geschaffen wird. Der Ort und der Wald sind überall gegenwärtig und erlebbar.«

Außenansicht des wiederaufgebauten Stammhaues

Außenansicht des wiederaufgebauten Stammhaues

© Traube Tonbach

Neue Schwarzwaldstube

Mit der neuen Schwarzwaldstube wurde eine zeitgemäße Bühne für Torsten Michels Kochkunst geschaffen. Im Gegensatz zur vormals tiefeingezogenen, dunklen Holzdecke öffnet sich der neue Gastraum mit einer bis in die Giebelspitze vollverglasten Stirnwand zum Tonbachtal und gibt das Panorama auf den gegenüberliegenden Wald frei. Natursteinplatten erden den Raum. »Der wunderschöne Granit bildet mit den gleichfarbigen Samtsesseln eine harmonische Einheit. Über allem wird ein imposanter Leuchter für festliches Ambiente sorgen und gleichzeitig die Raumhöhe brechen«, verspricht Renate Finkbeiner zum Interieur des Drei-Sterne-Restaurants.

Aus Köhlerstube wird 1789

Die Gourmetküche von Küchenchef Florian Stolte bekommt mit der Wiedereröffnung nicht nur ein neues Restaurant, sondern auch einen neuen Namen: 1789. »Der Name ist eine Hommage an unser Gründungsjahr und den Ort, wo vor mehr als zwei Jahrhunderten unsere Hotelgeschichte mit einer winzigen Schänke für Köhler und Waldarbeiter begann.« Das kulinarische Konzept und Team der alten Köhlerstube bleiben hingegen gleich: »Unsere Gäste genießen weiterhin Florian Stoltes moderne und durch seine vielen Reisen asiatisch-inspirierten Menüs.« Als Kontrast zur weltgewandten Küche wird es im neuen Gastraum des 1789, der Platz für maximal 30 Gäste bietet, besonders gemütlich: Kleinere Fenster, warme Lehmputzwände, Hirnholzparkett und umlaufende Sitzbänke aus Eichenholz schaffen eine intime, edle Atmosphäre.

Neues Restaurant Schatzhauser

Benannt nach dem guten Waldgeist aus dem Schwarzwald-Märchen »Das kalte Herz«, der den Menschen drei Wünsche erfüllt, erfüllt das neue Restaurant Schatzhauser Freunden der schwäbisch-badischen Küche, wie sie früher in der Bauernstube serviert wurde, ihre kulinarischen Wünsche. Ab mittags durchgängig geöffnet, soll die Karte einem breiten Publikum Freude bereiten: »Herzhafte Traditionsgerichte aus dem Besten unserer Heimat, dem Schwarzwald, treffen auf geliebte Klassiker aus der weiten Welt«, berichtet der Küchenchef Florian Stolte. Ein Highlight werden ausgewählte Steak Cuts vom Grill. Mit 60 Sitzplätzen und spektakulärem Ausblick präsentiert sich das Restaurant lichtdurchflutet, während die kohlschwarze Decke an die Köhlerzunft und die Ursprünge des Ortes erinnern sollen.

INFO

Hotel Traube Tonbach
Adresse:
Tonbachstraße 237, 72270 Baiersbronn
Telefonnummer: +49 (0) 7442 492 - 622
Email: reservations@traube-tonbach.de
www.traube-tonbach.de