Regional-Porträt Rhein-Neckar: Mannheim & Heidelberg

Beliebtes Reiseziel auch für ausländische Touristen: Heidelberg, hier mit der Schlossruine und dem Neckar.

© Getty Images / Westend61

Beliebtes Reiseziel auch für ausländische Touristen: Heidelberg, hier mit der Schlossruine und dem Neckar.

Beliebtes Reiseziel auch für ausländische Touristen: Heidelberg, hier mit der Schlossruine und dem Neckar.

© Getty Images / Westend61

http://www.falstaff.de/nd/regional-portraet-rhein-neckar-mannheim-heidelberg/ Regional-Porträt Rhein-Neckar: Mannheim & Heidelberg Schon allein für die innovativen Restaurant-Konzepte lohnt sich die Reise nach Mannheim und Heidelberg. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/d/c/csm_Aufmacher-regionalportra__t-c-GettyImages-2640_163e46fc51.jpg

Die Zukunft der Topgastronomie befindet sich in Heidelberg, und sie sieht blendend aus. Das Restaurant »959«, unmittelbar am Stadtgarten und gegenüber des Luxushotels »Europäischer Hof« gelegen, hat von Dienstag bis Samstag geöffnet. Um 12 Uhr gehen die Türen auf, um 23 Uhr am Abend wieder zu. In dieser Zeit kann man hier ununterbrochen essen, die Küche ist immer warm. Es gibt einen neapolitanischen Pizzaofen von Stefano Ferrara.

Es gibt ein Paternoster-Regal, in dem 400 Spirituosen vor einer fünf Meter hohen Wand kontinuierlich auf und ab fahren. Es gibt eine irre Weinkarte, auf der 17 Jahrgänge Mouton Rothschild und neun Jahrgänge Petrus stehen, aber genauso Einsteiger-Riesling aus der Pfalz.

Die Speisekarte verzeichnet sowohl Pizza, Wiener Schnitzel und Gulasch als auch Sot-l’y-laisse mit Trüffeln und gänselebergespickter Albu­feira-Sauce. Man weiß gar nicht, was man zuerst bestellen soll. Warum ist eigentlich noch niemand vorher auf die Idee gekommen, Haute Cuisine und populäre Klassiker so konsequent und gleichwertig miteinander zu verbinden?

Geschäftsführer des »959« ist Tristan Brandt, der an seiner vorherigen ­Station zwei Sterne erkocht hatte. Vor wenigen Monaten wechselte Patissier Logan Seibert aus dem Drei-Sterne-Restaurant »Schwarzwaldstube« in Baiersbronn nach Heidelberg.

Es wäre wohl kein Problem für das Küchenteam, aus dem Stand einen, wenn nicht zwei Sterne zu erkochen. Aber das will der Chef gar nicht. Er sagt auch nicht Haute Cuisine zu den ambitionierten Tellern, sondern lieber »Gerichte, wo wir ein bisschen zaubern können«. Fast scheint es, als hätte man ein wenig Angst vor einem Stern – weil der falsche Vorstellungen wecken könnte. Brandt bringt das Konzept des »959« so auf den Punkt:

»Wir wollen Gäste haben, die gerne bei uns essen, ohne im Hinterkopf zu haben: Oh, da muss ich mich anders an­ziehen.«

Die friedliche Koexistenz von Topgastronomie und Comfort Food ist extrem modern für die deutsche Gastronomielandschaft, und man fragt sich, warum ein solches Konzept nicht längst in Berlin oder Hamburg existiert. Vielleicht ist die Rhein-­Neckar-Region perfekt dafür geeignet, ein solches Konzept auszuprobieren. Die Kaufkraft hier ist sagenhaft hoch, wirtschaftliche Schwergewichte wie SAP, Roche, BASF und HeidelbergCement haben ihren Sitz in den Städten und zahlen gute Gehälter. Internationale ­Gäste durch Tourismus und Geschäfts­besuche sind an der Tagesordnung.

Provinziell gibt sich hingegen die Heidelberger Stadtverwaltung, die seit knapp vier Jahren einen unverständlichen Rechtsstreit mit dem Betreiber des mit einem Miche­lin-Stern ausgezeichneten Restaurants »oben« führt. Selbst der Spiegel schrieb schon über den »Kohlhof-Prozess«, der so heißt, weil Gegenstand des Streits ein Gebäudeensemble namens »Alter Kohlhof« ist. Historische Bausubstanz, umgeben von idyllischer Natur, etwa zehn Minuten mit dem Auto von der Heidelberger Altstadt entfernt.

Kurz gefasst geht es in dem Prozess darum, dass die Stadt den Kohlhof 2014 verkaufte, inzwischen aber zurückkaufen möchte. Deshalb, weil die Betreiber angeblich Auflagen missachteten, indem sie nach umfänglicher Renovierung ein Sternelokal etablierten. »Aber darüber möchte ich gar nicht viel reden«, sagt Robert Rädel, ein großer, ­ruhiger Mann, der dafür gesorgt hat, dass das »oben« seit 2019 einen Stern trägt. Simple Zutaten fügt er zu stimmigen, ausgeruhten Kompositionen zusammen; sein Signature Dish ist ein sous vide gegarter, köstlich schmeckender Schweineschwanz, den er mit Apfel und frisch geriebenem Meerrettich kombiniert. Viermal in der Woche kommt maximal ein Dutzend Gäste in den Genuss seiner Kochkunst, das Restaurant auf 465 Meter Höhe ist derzeit ein Jahr lang im ­Voraus ausgebucht.

Spitzenplatz für Mannheim

Noch höher hinaus geht es in der Region nur in Mannheim, der derberen Nachbarstadt von Heidelberg, einmal quer über die Auto­­bahn 656. Die kulinarische Speerspitze findet man in einem Kaufhaus: im Modegeschäft Engelhorn. Es beherbergt zwei Toplokale, einmal das besternte Fischrestaurant »Le Corange« sowie das »Opus V«, das seit 2017 durchgängig mit zwei Sternen ausgezeichnet ist. Auch nach dem Abschied von Tristan Brandt, der ins »959« wechselte, schaffte es das Team um den früheren Souschef und jetzigen Chefkoch Dominik Paul, an die Leistungen anzuknüpfen. Freitag und Samstag bekommt man hier sogar mittags ein mehrgängiges Menü – ein Angebot, das man auf dem Niveau sonst nur aus Städten wie München und Berlin kennt.

Als Kontrastprogramm zur ­komplexen Küche von Paul lohnt ein Besuch im ­szenigen, von Gründerzeithäusern geprägten Stadtviertel Neckarstadt-West. Hier hat Gastronom Marco Panzini in diesem Sommer das »Preemo« eröffnet, in dem sein italienischer Koch kleine selbst gemachte Pastagerichte anbietet – Primi, wie es in Italien heißt. Einmal in der klassischen Variante unter dem Namen »traditional« und einmal in einer freien »extravaganza« Interpretation. Ein Ragu gibt es etwa mit Tagliatelle, einmal als japanische Ramen mit Ei. Dazu kommt eine Auswahl an ­naturnah ausgebauten Weinen, allesamt spontanvergoren, die den durchaus gehobenen Anspruch unterstreicht. So geht ­Understatement auf Mannheimer Art.


Hotels

Der Europäische Hof *****S
In vierter Generation geführtes, klassisches Grandhotel, das keinen Komfort vermissen lässt. Zum Hotel gehört das Restaurant »Kurfürstenstube«. DZ ab ca. 230 Euro.
Friedrich-Ebert-Anlage 1, 69117 Heidelberg
T: +49 6221 5150
europaeischerhof.de

NYX Hotel
2019 eröffnetes Hotel, das jung und bunt ­eingerichtet ist und zentral in den Quadraten liegt.
DZ ab ca. 70 Euro.
F4 4–11, 68159 Mannheim
T: +49 621 1503930
nyx-hotels.de

Radisson Blu Hotel ****
Lichtes, modernes Haus mit zentraler Lage und herrlicher Aussicht. Perfekt für den Feierabend:
die Bar »ROOF« auf dem Dach. DZ ab ca. 110 Euro.
Q7 27, 68161 Mannheim
T: +49 621 336500
radissonhotels.com

Restaurants

959
Bravouröse Koexistenz von Haute Cuisine und Comfort Food: Tristan Brandt und seine Crew ­setzen Maßstäbe. Raritätengespickte Weinkarte.
Friedrich-Ebert-Anlage 2, 69117 Heidelberg
T: +49 6221 6742959
959heidelberg.com

Bistronauten
Das Handwerk Max Stolls kann man nicht nur schmecken, sondern dank der offenen Küche
auch sehen.  
Kopernikusstraße 43, 69469 Weinheim
T: +49 6201 8461856
bistronauten.de

Le Gourmet
Küchenchef Mario Sauer ist eine Institution in ­Heidelberg. Der sterneprämierte Thieltges-Schüler setzt auf Klassiker wie Gänseleber mit Barbecue-­Aromen. Im Boutiquehotel »Hirschgasse«.
Hirschgasse 3, 69120 Heidelberg
T: +49 6221 4540
hirschgasse.de/le-gourmet

Marly
Unmittelbar am Rhein bereitet Gregor Ruppenthal seine frankophile Gourmetküche zu, ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern.
Rheinvorlandstraße 7, 68159 Mannheim
T: +49 621 86242121
restaurant-marly.com

Oben
Robert Rädel kocht in idyllischer Umgebung eine gedankenreiche, produktnahe Sterneküche. Die Stadt Heidelberg will das Lokal schließen lassen.
Kohlhof 5, 69117 Heidelberg
T: +49 172 9171744
restaurant-oben.de

OPUS V
Zwei-Sterne-Genuss von Dominik Paul in der sechsten Etage des Modekaufhauses Engelhorn. Auf der gleichen Etage findet man das besternte Fischrestaurant »Le Corange«.
O5 9–12, 68161 Mannheim
T: +49 621 1671199
restaurant-opus-v.de

Preemo
In cooler, urbaner Atmosphäre bekommt man hier kleine Pastagerichte, verschieden interpretiert.
Mittelstraße 3, 68169 Mannheim
T: +49 621 43743237
preemo.de

Zweite Liebe by Emma Wolf

Nach der Schließung des beliebten, jungen Sterne­lokals »Emma Wolf« kommt man jetzt nur noch hier in den Genuss der Kochkünste von Dennis ­Maier. Schräges Ambiente im Szeneviertel.
Beilstraße 3, 68159 Mannheim
T: +49 621 63745023
zweiteliebe-jungbusch.de

Cafés & Bars, Kultur

Café Schafheutle
Traditionsreicher Konditorbetrieb, der die Region mit köstlichen Torten und Kuchen versorgt.
Zahlreiche Kaffee- und Teespezialitäten.
Hauptstraße 94, 69117 Heidelberg
T: +49 6221 14680
cafe-schafheutle.de

IHRO BAR
Cleane Konzept-Bar mit kleiner, ständig wechselnder Karte. Vegetarische Dim-Sums als optimaler Begleiter für die guten Drinks.
Kirchenstraße 28, 68159 Mannheim
ihro-bar.de

Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof
Sehenswerter Staudengarten, der 2015 mit dem Europäischen Gartenpreis ausgezeichnet wurde. Der Eintritt ist frei.
Babostraße 5, 69469 Weinheim/Bergstraße
T: +49 6201 13652
sichtungsgarten-hermannshof.de


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2021
Zum Magazin