Zermatt: Der kulinarische Gipfel

Mehr Alpenromantik geht kaum: Zermatt und das Matterhorn.

© Shutterstock

Mehr Alpenromantik geht kaum: Zermatt und das Matterhorn.

© Shutterstock

Ein Selfie mit dem Matterhorn – bei einem Besuch in Zermatt unerlässlich. Schlichtweg zu ikonenhaft ist dieser urtümliche Riese, der sich in seiner dreieckigen Form über der knapp 6000 Einwohner starken Gemeinde erhebt. Das «Horu» und Zermatt sind eins, egal ob für Touristen aus dem Ausland oder uns Schweizer. Seit jeher zieht der Berg unzählige Touristen ins Oberwallis. Die kommen hier oben aber nicht nur die Landschaft betreffend voll auf ihre Kosten, sondern auch, wenn es um hochstehenden Genuss geht.

Schon lange zählt Zermatt, das früher Praborgne hiess, zu den wichtigsten Kulinarikhotspots des Wallis. Hier oben lassen sich natürlich wunderbare Wandertouren unternehmen, etwa zum Schwarzsee auf 2583 Metern, von wo aus man das Matterhorn besonders gut im Blickfeld hat. Eine Fahrt mit der Gornergratbahn ist natürlich obligatorisch. Von Zermatt aus bewegt man sich über die Riffelalp und den Riffelberg zum Gornergrat, überwindet dabei 1500 Höhenmeter und kann den Ausblick auf mehr als zwanzig Viertausender, darunter den Monte Rosa, den Liskamm und natürlich den Hausberg, das Matterhorn, geniessen.

Kulinarisch gesehen ist Zermatt ein wahrer Hotspot. Viele der Top-Adressen machen jedoch erst auf, wenn die Touristen in den Ort strömen, nämlich im Winter. Darunter das «After Seven», ein Ivo-Adam-Konzept, genauso wie das «Prato Borni» im Luxushotel «Zermatterhof», das «Ristorante Capri» im Hotel «Mont Cervin Palace» oder das Trendlokal «Cervo».

In diesem Jahr kam natürlich auch noch die Covid-Krise hinzu, weshalb nicht alle Top-Restaurants im Spätsommer geöffnet sind. Glücklicherweise müssen Gourmets in Zermatt jedoch auch dann auf fast nichts verzichten. Pflicht für jeden Gourmet ist auf jeden Fall ein Besuch im Restaurant des architektonisch beeindruckenden Hotels «The Omnia» direkt über dem Dorf. Chefkoch Hauke Pohls Küche glänzt mit Aromenreichtum, natürlich aus besten Produkten, teils puristisch, aber immer «Alpine Excellence», wie es das Haus selbst propagiert. Natürlich empfiehlt sich auch eine Übernachtung in der luxuriösen, modernen Bleibe.

Weiter oben in Findeln, im möglicherweise berühmtesten Pistenrestaurant der Schweiz, «Chez Vrony», kommt man in der Sommersaison glücklicherweise etwas einfacher an einen Tisch als im Winter, wenn es in dem Lokal eng wird. Mit viel Charme kümmern sich Gastgeber Vrony und Max Cotting-Julen um die Gäste, auf die Empfehlungen hinsichtlich der Speisenwahl ist Verlass. Die Küche von Diogo Monteiro vereint traditionelle, landestypische Speisen mit internationalen Einflüssen.

Als eines der wenigen Restaurants in der Schweiz wird es mit Eigenprodukten von einzig mit Alpengras ernährtem Vieh betrieben. Trockenfleisch, Hauswurst und Alpkäse basieren auf alten Rezepten, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Da kommt absolutes Wallisfeeling auf. Um die Ecke befindet sich der «Findlerhof bei Franz und Heidi», ein urchiges Restaurant mit wunderbarem Ausblick mit exquisiter Küche, die auf mehreren Terrassen genossen werden kann.

Wallis pur

Tradition wird auch in der Horu-Käserei fortgeführt. Dort erweckten Mirjam und Reto Gobba-Wyrsch vor 17 Jahren gar die Käserei-Tradition in Zermatt zu neuem Leben. In der Hälfte des zweiten Jahrhunderts wurde diese Opfer der Zentralisierung der Milchindustrie, und die letzte Käserei des Orts schloss 1950. Alles begann mit sieben Kühen, heute verarbeitet man bis zu 500 Liter Milch pro Tag zu Mutschli, Raclettekäse und vielen weiteren Spezialitäten. Ein leckeres Mitbringsel und ein wenig Wallis für die Tage nach den Ferien.

Wer zum Abschluss des kulinarischen Trips nach Zermatt noch ein ganz besonderes Highlight sucht, könnte mit der Air Zermatt abheben. Das 1968 ins Leben gerufene und weltweit bekannte Helikopterunternehmen bietet auf Anfrage eine Tour zum Matterhorn an. Ein wenig Nervenkitzel und krönender Abschluss eines eindrucksvollen Zermattbesuchs.

HOTELS

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Eine Reise durch die Alpen: Top of Schweiz
    Die alpinen Skiorte sind ein internationales Aushängeschild der Schweiz. Die Atmosphäre der Orte und die Kulinarik bewegen sich auf Spitzenniveau. Ein Streifzug zu den Hotspots dieses Winters.
  • Waadtland: Weinwandern mit Genuss
    Das Waadtland ist vielfältig wie kaum ein Landstrich: Der tiefgründige Genfersee, die hohen Gipfel und das dazwischen liegende Rebenmeer sind wahrlich einzigartig.
  • Long Weekend Zürich
    Zürich ist ein Schmelztiegel, in dem altehrwürdige Kulturinstitutionen und urbaner Flair zusammenkommen und kulinarische Neudenker auf Kochgranden treffen.
  • Long Weekend in Lausanne
    Lausanne ist berühmt für seine Lebensqualität. Und wirklich: Schon ein langes Wochenende in der hübschen Stadt am Genfersee führt zu spürbarer Entspannung.
  • Wanderferien in der Bündner Herrschaft
    In der Bündner Herrschaft wachsen einige der legendärsten Weine der Schweiz. Dank des milden Klimas und eines erstklassigen gastronomischen Angebots ist die Region wie gemacht für ausgedehnte Wanderferien.
  • Made in Switzerland: Zermatt
    Der Bergort Zermatt ist legendär – in erster Linie natürlich wegen des Matterhorns, das über dem Städtchen thront. In zweiter Linie auf Grund seiner exzellenten Kulinarik.
  • Made in Switzerland: Verbier
    Verbier ist mit 410 Pistenkilometer Teil des größten Skigebiets der Schweiz. Noch nicht so bekannt ist Verbiers kulinarische Seite.
  • Made in Switzerland: Davos
    Der hochgelegende Ferienort Davos ist nicht nur bekannt als internationale Kongressdestination, sondern glänzt ebenfalls mit seiner Gastronomie.
  • Made in Switzerland: St. Moritz
    Glamour-Ferienort: St. Moritz gehört im Winter zu den Top-Destinationen der Schweiz. Und auch kulinarisch hat es einiges zu bieten.
  • Travelguide Bodensee
    Ob auf der deutschen, der schweizerischen oder der österreichischen Seite – das Seeleben lässt sich überall genießen. Wir geben Gourmet-Tipps für den Bodensee.

Die besten Adressen im Überblick

  • 1
    Matterhorn Glacier Paradise
    Auf 3883 Metern erreicht man die höchstgelegene Bergstation Europas. Mit dem Gipfellift geht’s hoch auf die 360-Grad-Aussichstplattform. Dort wartet der paradiesische Ausblick auf 38 Viertausender und 14 Gletscher. Mehr geht kaum.
    Schuhmannstrasse 28 , 3920 Zermatt
    Telefon: +41 27 9660101

Mehr zum Thema

News

Die schönsten Seen in Mitteleuropa

Wasser strahlt eine Magie aus, der wir uns kaum entziehen können. Wir geben Gourmet-Tipps für die schönsten Seen in Deutschland, Italien, Österreich...

News

Ein Hoch auf Dubai

Der neue Bauboom in der größten Stadt der Emirate lockt Investoren aus aller Welt an. An spektakulären Wohnprojekten mangelt es in Dubai derzeit...

News

My City: Berlin

Globetrotter Markus Miessen teilt mit LIVING seine Lieblingsplätze in Berlin.

News

Chicago: Foodie City statt »windy city«

Chicago erlebt einen Boom. Es schickt sich an, New York als kulinarische Hauptstadt der USA herauszufordern.