Wasser-Reich: Salzburgs Seen und Flüsse

Der Blick vom Schloss Fuschl über den See und auf die Berge ist märchenhaft.

© Hotel Schloss Fuschl

Der Blick vom Schloss Fuschl über den See und auf die Berge ist märchenhaft.

© Hotel Schloss Fuschl

Schon seit Urzeiten prägen abwechslungsreiche Formen des Wassers das SalzburgerLand. Hier ist das nächste kühle Nass niemals weit entfernt und viele Seen, Flüsse oder Wasserfälle bieten entspannte oder aufregende Begegnungen mit dem Element Wasser.

Für viele Menschen ist ein Urlaub nur dann ein Urlaub, wenn Wasser involviert ist. Der Blick auf das Blau oder Grün eines Sees hat eine besondere, beruhigende Wirkung, und am Wasser werden viele schöne Dinge einfach noch schöner: spazieren gehen, wandern, schwimmen, Sport betreiben oder natürlich auch essen.

Bilderbuch-Seen-Landschaft

Die Salzburger Seen präsentieren sich als Bilderbuchlandschaft, vor allem im Flachgau, wo sie eingebettet sind in eine leicht hügelige Umgebung zwischen blühenden Wiesen und Wäldern. Wallersee, Mattsee, Grabensee, Obertrumer See, Fuschlsee und ein Stück vom Wolfgangsee sind ein Paradies für alle, die entschleunigen und in herrliches Wasservergnügen eintauchen wollen.

Der Fuschlsee gehört geografisch zum Salzkammergut und ist einer der schönsten Seen im SalzburgerLand. Eingebettet zwischen Wiesen und Wäldern, umgeben von hohen Gipfeln und mit dem berühmten Schloss der Kaiserin Sisi am Ufer gilt er auch heute noch als Inbegriff der Sommerfrische. 

Auch die Fische aus den Flachgauer Seen haben eine lange Tradition und waren einst Bestandteil der höfischen Tafel der Fürst­erzbischöfe von Salzburg. Wobei Karpfen und Forellen am beliebtesten waren, aber auch Flusskrebse standen schon auf dem Speiseplan. Eine Möglichkeit, die Fisch-Vielfalt im SalzburgerLand zu genießen, ist die »Via Culinaria« mit dem Genussweg für Fischfans.

Genuss mit Seeblick gibt es überall an den Salzburger Seen, und die Kochkünstler an den Herden zaubern Großartiges aus See, Meer und der Region auf die Teller. Ein besonderer Genuss-Hotspot ist der Wolfgangsee. Gleich mehrere Häuser schreiben hier Geschichte, was für ein Erholungsgebiet einen gewissen Seltenheitswert hat.

Eldorado für Fisch-Liebhaber

Von der splendid isolation, die das efeuumrankte »Landhaus zu Appesbach« verspricht, profitierte schon 1937 der damals gerade frisch abgedankte König Edward VIII. mit seiner Wallis Simpson. Heute verbinden sich hier Stille, Stil und ein Top-Restaurant mit toller Küche und Seeblick. Einen kulinarischen Spitzenplatz am Wolfgangsee haben das »Haus am Hang« und der »Gasthof Fürberg« mit eigenem Fischfang.

Einen See weiter, am Fuschlsee, wartet auf Fans von Kultur, Fisch und viel Tradition das »Schlosshotel Fuschl« mit Restaurant und Fischerei, wo Ambiente und Herkunft keine Schlagworte, sondern gelebte Gastlichkeit sind. Am Wallersee sind es gleich zwei »Fisch-Genuss-Zentralen«, die man gerne ansteuert. Klassisch mit Tradition und hoher Qualität seit Jahrzehnten ist der »Winkler«.  Hier waren schon Generationen von Stammgästen und Festspielbesuchern im absoluten Fischglück mit den besten Palatschinken der Welt als Abschluss.

Innovativ ist der Genussort auf der anderen Seeseite, wo Herdkünstler Emanuel Weyringer kocht. Er verbindet im »Restaurant Weyringer« das Beste aus der Welt mit regionalen Fischen und vielen Produkten aus der Heimat zu (s)einer aromenreichen und ausdrucksstarken Küche. Mit Liebe zum Detail kocht Helmut Blüthl, Hotel- und Küchenchef im »Seewirt in Mattsee«. In seinem Restaurant »Lustreich« ist der Name jedenfalls Programm und der Genuss vielfältig, und man hat Lust wiederzukommen. Der Blick auf den See ist immer ein Genuss, aber auch die Küche ist es. Im »Schlossrestaurant Iglhauser« am Mattsee ist die Regionalität in der Küche daheim: Fische aus dem See, Wild vom Hausjäger, Fleisch vom Nachbarbauern. 

Und vielleicht ist es auch gut zu wissen, dass man seine Fische an ganz vielen der schönen Seen und Flüsse sogar selber fangen kann. Beispiele gefällig? Fliegenfischen an der Salzach, an der Mur im Lungau, an der Krimmler oder der Fuscher Ache im Pongau oder am Obertrumer See, klassisches Angeln zum Beispiel am Mattsee, Zeller See oder Fuschlsee, ganz besonders ist das Nachtfischen an der Fischach im Flachgau. Eines gilt immer: Petri Heil!

Wasser-Inszenierungen

Manchmal inszeniert die Natur das kostbare Element, wie bei den Wasserfällen, manchmal ist es auch Menschenhand, die Wasser auf besondere Weise aufbereitet, in Schloss Hellbrunn zum Beispiel. Schon seit der Renaissance sorgen hier die einzigartigen Wasserspiele für ein nasses Vergnügen. Generalsaniert ist die Liechtensteinklamm im Pongau, und daher steht einem spektakulären Naturschauspiel mit der spiralförmigen Mega-Wendeltreppe namens »Helix«, Licht-und Schattenspielen und  tosendem oder sprudelndem Wasser nichts mehr im Wege.

Klare Bäche und Seen sind Heimat vieler Fische, Wassersportler erfreuen sich an ihnen, Wanderer können die Naturphänomene Wasserfall und Stausee bestaunen, und das Wasser der reinen Quellen ist das beste Trinkwasser der Welt. 

Tauchen Sie im SalzburgerLand ein in die »Quellen des Lebens« und lassen Sie sich verzaubern von wilden Wasserfällen, romantischen Bachläufen, imposanten Schluchten und glasklaren Seen, außergewöhnliche kulinarische Überraschungen immer inklusive.

ERSCHIENEN IN

Salzburg Spezial 2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Die besten Adressen im Überblick