Long Weekend in Cagliari: Am Golf der Engel

Die pittoreske Inselhauptstadt liegt direkt am Golf von Cagliari, der auch »Golf der Engel« genannt wird.

© Shutterstock

Die pittoreske Inselhauptstadt liegt direkt am Golf von Cagliari, der auch »Golf der Engel« genannt wird.

Die pittoreske Inselhauptstadt liegt direkt am Golf von Cagliari, der auch »Golf der Engel« genannt wird.

© Shutterstock

FREITAG

Nach einem Besuch am Weingut Cantina Argiolas erkunden wir die Altstadt, erklimmen die Bastione di Saint Remy und dinieren bei »Luigi Pomata«.

Nur wenige Gehminuten vom Quartiere Castello, dem ältesten Viertel Cagliaris, entfernt liegt unser Domizil, ein feines Boutique-Hotel, zentral und dabei doch herrlich im Grünen. Der große Garten der »Villa Fanny« ist genau das Richtige, um sich von den Strapazen des Fluges zu erholen. Alternativ bietet sich auch der »Palazzo Doglio« als besonders gediegene Residenz an.

Nach einem kurzen Sonnenbad zieht es uns erst einmal wieder raus aus der Stadt, in Richtung Norden. Unser Ziel ist die Cantina Argiolas, eines der führenden Weingüter der Insel. Nach einer knappen halben Stunde Fahrt genießen wir bereits den roten Turriga, einen absoluten Spitzenwein, und die Landschaft rund um die Kellerei.

Zurück in Cagliari erklimmen wir über die imposante Stiege der Bastione di Saint Remy die Altstadt. Auf dem mächtigen Kalkmassiv thronen das alte Schloss und zahlreiche beeindruckende Paläste erhaben über der Stadt. Adel, Herrscher, Verwaltungsbeamte und der Klerus hatten hier ihre prunkvollen Amts- und Wohnsitze. Der Ausblick reicht bis zum Golfo degli Angeli – neben den Märkten und Konzerten nur einer der Gründe, weshalb hier abends so einiges los ist.

Anschließend spazieren wir durch die engen Gassen und stoßen dabei auf das beliebte Café »Libarium Nostrum« an der westlichen Stadtmauer. Der ideale Ort für einen Aperitif vor einer traumhaften Kulisse bei Sonnenuntergang. Zum Abendessen haben wir bei »Luigi Pomata« reserviert. Der charismatische Koch mit einem Faible für stylische Brillen stammt aus Carloforte, einer kleinen Gemeinde auf der vorgelagerten Insel San Pietro im Südwesten, die besonders für ihren hervorragenden Thunfisch berühmt ist.

Meeresgetier​​​​​​​ spielt in Pomatas Küche ohnehin die Hauptrolle. Geschickt kombiniert er sardische Tradition mit arabischen und fernöstlichen Aromen. Satt und glücklich lassen wir uns nach dem Essen durch die malerischen Gassen des Marina-Viertels treiben. Die zahlreichen Lokale rund um die Piazza Yenne machen es uns nicht leicht, eine Wahl für unseren abschließenden Absacker zu treffen.

SAMSTAG

Vom Marktbesuch über die wildromantische Küste nach Porto Pino bis hin zum Dinner im Sternerestaurant bei Stefano Deidda.

Frühmorgens steht ein Besuch auf dem Mercato di San Benedetto auf dem Plan, hier können Foodies in den Bauch der Stadt eintauchen. Ein Ausflug auf diesen quirligen, pittoresken Markt lohnt sich allein schon wegen des Spaziergangs dorthin. Vorbei an Kunsthandwerksläden, Luxusgeschäften und historischen Gebäuden spazieren wir ins Herz des Stadtviertels Villanova. Neben einem der größten Fischmärkte Europas, frischem Obst und Gemüse bietet der Markt von Pecorino über Salsiccia, Safran, Gnocchetti sardi und Fregula bis hin zu Amaretti sardi, Pardulas und Erdbeerbaumhonig sämtliche Spezialitäten, die die Insel zu bieten hat.

Im Laufe des Vormittags nehmen wir die Küstenstraße über Pula und Chia entlang der wildromantischen Südwestküste. Immer wieder bieten sich Ausblicke auf traumhafte Buchten, feine Sandstrände und das azurblaue Meer. Der erste Stopp ist das Weingut Cantina Mesa in Sant’Anna Arresi. Die minimalistischen Flaschenetiketten sind den traditionellen sardischen Webmustern nachempfunden. Der weiße Vermentino ist frisch und mineralisch, die Rotweine aus der lokalen Carignano-Rebe hingegen sind würzig und kraftvoll. Eine Spezialität ist der Brace aus der Cagnulari-Rebe.

Im Anschluss geht es weiter ans Meer nach Porto Pino. »La Peschiera« ist ein einfaches Lokal in unmittelbarer Strandnähe. Beschattet von einem Strohdach und Aleppo-Kiefern, genießt man hier ausgezeichnete Fischküche. Nicht verzweifeln, wenn kaum Englisch oder Deutsch gesprochen wird, den Wirtsleuten kann man getrost vertrauen. Besonderer Tipp: die Serie von 20 verschiedenen Antipasti, ein köstliches Abbild der vielfältigen sardischen Meeresküche. Nach einem Verdauungsspaziergang am Strand von Porto Pino, der für die höchsten und weitläufigsten Dünen Sardiniens bekannt ist, führt uns die Straße im Landesinneren auf kürzerem Weg zurück in die Stadt. Weinliebhabern sei ein kleiner Zwischenstopp in der Cantina Santadi ans Herz gelegt. Die Winzergenossenschaft erzeugt Weine in jeder Qualitäts- und Preislage. Terre Brune und Rocca Rubia, zwei reinsortige Carignano, sind hervorragend.

Am Abend zieht uns die Meeresluft wieder an den Strand »la spiaggia del Poetto«, Cagliaris Hausstrand. Tagsüber ist hier an heißen Tagen jede Liege belegt, abends wird es lichter und viele der Strandbars, wie etwa der »Emerson Beach Club«, laden bei Livemusik zum Aperitivo. Für den perfekten kulinarischen Abschluss wartet im »Ristorante Dal Corsaro« ein Tisch mit unserem Namen auf uns. Das gepflegte Lokal, in dem Chefkoch Stefano Deidda Regie führt, ist mit einem Michelin-Stern gekrönt. Deidda greift traditionelle sardische Gerichte auf und interpretiert sie gekonnt neu.

SONNTAG

Nach einem ausgedehnten Besuch im Archäologischen Museum genießen wir ein letztes Mal die köstliche sardische Küche.

Den letzten Tag widmen wir Kultur und Geschichte und besuchen das Archäologische Museum der Stadt. Im hinteren Teil des Castello-Hügels gelegen, zeigt es auf vier Stockwerken Funde aus der Jungsteinzeit über die Bronze- und Eisenzeit bis zu den Phöniziern und Römern. Beeindruckend sind vor allem auch die Zeugnisse der antiken Nuraghe-Kultur, zu denen auch die Giganti di Mont’e Prama gehören. Diese erst in den 1970er-Jahren entdeckten zwei Meter hohen Krieger sind die einzigen nuraghischen Steinskulpturen Sardiniens. Sie zählen zu den ältesten des gesamten Mittelmeerraums. Da sich die Öffnungszeiten des Museums stetig ändern, ist es ratsam, sich gleich bei der Ankunft in Cagliari nach den aktuellen Zeiten zu erkundigen.

Zu Mittag wollen wir uns noch ein letztes Mal die sardische Küche schmecken lassen. Die Entscheidung fällt zwischen »Su Tzilleri ’e su Doge« an der alten Stadtmauer, wo Claudio Ara eine spannende Verbindung von sardischer und venezianischer Küche auf den Tisch zaubert, und dem »Antica Cagliari« unten im Marina-Viertel. Sicher ist, dass wir die Insel nicht ohne eine Portion Fregula sarda, das sind kleine Kügelchen aus Hartweizengrieß, die im Ofen geröstet wurden, verlassen möchten. Zubereitet wie Risotto, ist Fregula eine sardische Spezialität. Mit vollem Magen treten wir zufrieden den Rückflug an.


HOTELS

  • Hotel Villa Fanny**** 
    Via Don Bosco 8, 09123 Cagliari
    T: + 39 070 8587300, hotelvillafanny.it
  • Palazzo Doglio*****
    Vico del Logudoro, 09127 Cagliari
    T: +39 070 64640, palazzodoglio.com

RESTAURANTS

  • Dal Corsaro
    Viale Regina Margherita 28, 09124 Cagliari
    T: +39 070 664318, stefanodeidda.it
  • Antica Cagliari
    Via Sardegna 49, 09124 Cagliari
    T: +39 070 7340198, anticacagliari.it
  • Su Tzilleri ’e su Doge 
    Via Santa Croce 17, 09124 Cagliari
    T: +39 070 7567837
  • Chiaroscuro
    Corso Vittorio Emanuele II 380, 09124 Cagliari
    T: +39 347 9630924
  • Pizzeria Impasto
    Piazzetta Savoia 4, 09134 Cagliari
    T: +39 070 653321, impasto.me
  • Sa Cardiga e su Schironi
    Località Maddalena Spiaggia, 09012 Capoterra
    T: +39 070 71652, sacardigaesuschironi.it
  • Da Stefano 
    Via Regina Elena 2, 09019 Teulada
    T: +39 349 8191608, ristorantedastefanoteulada.com
  • La Peschiera 
    Via della Peschiera 19, 09010 Sant’Anna Arresi
    T: +39 0781 967018, ristorantelapeschiera.weebly.com

WEINGÜTER, BARS & GENUSS

  • Cantina Argiolas
    Via Roma 28/30, 09040 Serdiana
    T: +39 070 740606, argiolas.it
  • Cantina Mesa 
    Località Su Baroni, 09010 Sant’Anna Arresi
    T: +39 0781 965057, cantinamesa.com
  • Cantina Santadi 
    Via Cagliari, 78, 09010 Santadi
    T: +39 0781 950127, cantinadisantadi.it
  • Emerson Beach Club 
    Viale Lungo Mare Poetto 4, 09126 Cagliari
    T: +39 070 375194
  • Libarium Nostrum 
    Via Santa Croce 33, 09124 Cagliari
    T: +39 346 5220212
  • Sapori di Sardegna
    Vico dei Mille 1, 09124 Cagliari
    T: +39 070 6848747, saborescagliari.com

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2021
Zum Magazin

Die besten Adressen im Überblick

Mehr zum Thema

News

Die Energie des Vulkans: Lessini Durello, Soave und Santorini

Die Weine aus diesen drei Anbaugebieten in Italien und Griechenland überzeugen dank vulkanischer Böden.

Advertorial
News

Zunehmend nachhaltige Landwirtschaft im Triveneto

Das Konsortium des Pinot Grigio delle Venezie DOC fördert Produktionsweisen, die zunehmend im Einklang mit der Umwelt stehen.

Advertorial
News

San Daniele: Dolce Vita con Prosciutto

Feinwürziger Duft, süßlich-zartschmelzender Geschmack – der berühmte Rohschinken aus dem Friaul. Falstaff verrät, wie Sie beste Qualität erkennen.

News

Virtual News: Ornellaia Wine & Talks

Gutsdirektor Axel Heinz präsentiert via Instagram- und WeChat jeden Dienstag im April die neuen Jahrgänge und Spannendes aus der Welt des...

News

Falstaff 02/2020: Das Friaul genussvoll entdecken

Wir haben in unserer neuen Ausgabe die besten Tipps und Empfehlungen gesammelt. Für die Zeit nach der Corona-Krise oder einfach, um die kulinarische...

Rezept

Rosa Hirschkeule

Dieses Rezept stammt von Alessandro Gavagna, Küchenchef des italienischen Restaurants »La Subida«.

News

Tenuta Perano: Herz des Chianti Classico

Ein natürliches Amphitheater, perfekte Bühne für die Weine von Frescobaldi.

Advertorial
News

Einzigartig: Vertikale Sassicaia 2016 bis 1985

Als ersten Wein aus Italien zeichnete Robert Parker den Sassicaia 1985 mit 100 Punkten aus. Der Sassicaia 2016 erhielt wieder 100 Parker Punkte. Eine...

News

Segno Librandi: Neue Weine aus Kalabrien

Die neue Linie aus dem Hause Librandi ist ab Januar 2020 mit den drei neuen Weine DOC Cirò rot, rosé und weiß im Handel!

Advertorial
News

Prosecco: Italienisches Genie mit nachhaltigem Herz

Prosecco DOC steht in erster Linie für ein Gebiet, welches für seine Weintradition bekannt ist. Gleichzeitig repräsentiert es italienische Exzellenz.

Advertorial
News

Die Sieger der Valpolicella Trophy 2019

Valpolicella ist ein heiterer Wein: fruchtbetont, ausgestattet mit weichem Tannin und feinem Trinkfluss. Wir haben ihn in den Varianten Valpolicella,...

News

Traum-Ristorante für Design-Liebhaber

FOTOS: Ein ganzes Jahr arbeitete Benedikt Bolza an der Fertigstellung seines »Ristorante Alle Scuderie« in Umbrien. Das Ergebnis kann sich sehen...

News

Villa le Corti: Nach vorne in die Vergangenheit blicken

Als Duccio Corsini 1992 nach San Casciano übersiedelte, hatte er einen Traum: die Villa und das dazugehörige Weingut neu zu beleben.

Advertorial
News

La Grande Grigliata: BBQ auf Italienisch

Branzino, Gamberi, Bistecca alla Fiorentina & Co: Mediterrane Rezepttipps für die einfache Feuerküche.

News

UNESCO Weltkulturerbe Prosecco

Die Hügellagen des Prosecco Conegliano Valdobbiadene wurden in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Rezept

Peperoni imbottiti alla Beneventana

Mit Sardellen und Weißbrot gefüllt werden die Spitzpaprika in Öl gebraten, bis sie fast aufplatzen – so macht es Benevento.

Rezept

Gekochter Timballo (Auflauf) mit Trüffel und Pilzen

Das Rezept von Maria Elisa Piroli wird mit Parmigiano Reggiano verfeinert.

Rezept

Sgroppino

Drink oder Dessert? Sgroppino ist das schnellste Dessert Italiens und sorgt für Urlaubsstimmung. Bellissimo!