Berlin: Weltreise an einem Tag

© Getty Images | spreephoto.de

© Getty Images | spreephoto.de

Kürzlich hatten Kajo und Vladi wieder Besuch vom Chef. Also, genau genommen ist es nicht mehr ihr Chef, aber sie nennen ihn immer noch so. Sven Elverfeld war in der Stadt. Einer von zehn Drei-Sterne-Köchen in Deutschland. Ideengeber und Visionär im »Aqua« in Wolfsburg. Kajo und Vladi arbeiteten unter ihm, bevor sie in Berlin ihr eigenes Ding machten. Jedenfalls, sagt Vladi, »der Chef war wieder begeistert«.

Die Jungs, die mit vollem Namen Kajo Hiesl und Vladislav Gachyn heißen, haben an der Oranienstraße in Kreuzberg eine Pommesbude eröffnet. Aber nicht irgendeine, sondern eben eine mit Sternenglanz, »Goldies« heißt sie. Gachyn und Hiesl machen alle Saucen selbst, die passende Kartoffelsorte (Agria) stand erst nach etlichen Versuchen fest, frittiert werden die Stäbchen je nach Kundenwunsch in Rinderfett oder Pflanzenöl – doppelt, natürlich. Und man muss Elverfeld recht geben: Die Fritten schmecken fantastisch, herrlich knusprig, vollaromatisch. Dazu gibt es auf Wunsch Trüffel, Roastbeef oder Eisbein, und so kommen selbst verkaterte Partygäste in den Genuss von Gourmet-Knowhow. Der Laden läuft: »Wir haben jetzt auch am Montag geöffnet«, sagt Vladi Gachyn und grinst, »der Montag ist der Sonntag Berlins.«

Ja, so ist das. Auch wenn man versucht, dem Klischee aus dem Weg zu gehen: Berlins Ruf als Partyhauptstadt ist unangefochten. Leben und feiern, dann auskatern und ausruhen – konventionell leben können andere. In der Hauptstadt läuft das Leben noch immer ein wenig anders als sonst in Deutschland. Hier ist möglich, was sich anderswo noch nicht durchgesetzt hat. Zu jeder Tages- und Nachtzeit frühstücken, zum Beispiel. Zu diesem Zweck hat das »Benedict« in Wilmersdorf täglich 24 Stunden geöffnet.

Muss man anscheinend mal gemacht haben: In einer Umgebung, die absolut »instagrammable« ist, stehen an einem gewöhnlichen Dienstagvormittag etliche Gäste Schlange, Sprachfetzen von Spanisch bis Englisch wabern durch die Luft. Kulinarisch fühlt sich hier jeder zu Hause, neben den hervorragenden Eggs Benedict mit Feigen auf einer fingerdicken Scheibe Sauerteigbrot gibt’s hier auch Frittata, Pancakes oder ein Balkan-Omelette.

Die Lokalkette »Benedict« stammt aus Israel und könnte auch in London stehen oder in New York. In Deutschland fällt einem dagegen kaum eine Stadt ein, in der das Konzept funktionieren würde. Hamburg? Vielleicht am Wochenende. München? Schon mal gar nicht. So was geht nur in Berlin. Auch wenn London die deutsche Hauptstadt als Foodie-Hotspot mittlerweile wieder abgelöst hat – Berlin bleibt dank der internationalen Einflüsse die spannendste deutsche Stadt. Nirgendwo öffnen so viele Gastronomien, nirgendwo pulsiert die kulinarische Szene so wie hier, und was heute hip ist, kann morgen schon wieder vergessen sein.

»Wir haben jetzt auch am Montag geöffnet«, sagt Vladi Gachyn und grinst, »der Montag ist der Sonntag Berlins.«
Vladi Gachyn, Pommesbuden-Besitzer

Stehen bleiben darf man nicht, das ist klar. Bei so viel Hipstertum könnte man eine Rückkehr zur Klassik schon fast wieder als revolutionär feiern. So wie sich der »Pauly Saal« in Mitte unter der neuen Küchenleitung von Dirk Gieselmann tatsächlich wieder verstärkt der französischen Küche widmet, und zwar sehr gut. Die Gäste, viele Amerikaner aus der Galeristenszene, lieben das. Einstige Pioniere wie die »Cordobar« (mittlerweile schlicht »Cordo«) sind längst arriviert – nicht falsch verstehen, unter dem Großtalent Yannic Stockhausen hat die Küche einen großen Sprung nach vorn gemacht. Noch nie war das Essen hier so gut wie bei ihm. Aber im Gegensatz zu früher ist spätestens um Mitternacht Schluss, auch den Nachbarn zuliebe.

Der frühere »Cordobar«-Wirt Willi Schlögl ist weitergezogen und hat gemeinsam mit dem Ex-Nobelhart-&-Schmutzig-Sommelier Johannes Schellhorn eine eigene Weinbar eröffnet. In der »Freundschaft« stehen heute die spannenderen Weine auf der Karte, launig gegliedert in einem Buch, das neben einer Sektion »Burgenland« ein paar Seiten weiter auch noch die Rubrik »Burgenland intellektuell« führt, den Spaß gönnen sich die beiden Österreicher. Einziger Eintrag: Roland Velich und sein Weingut Moric.

Noch im Status eines Geheimtipps ist dagegen »Palsta«, eine Weinbar mit nordischer Küche im angesagten Schillerkiez von Neukölln. In einer Wohngegend mit Blick aufs Tempelhofer Feld hat sich die Finnin Viivi Haussila-Seppo, 36, den Traum der eigenen Gastronomie erfüllt. Sie kam aus Helsinki nach Berlin, feierte erstmal ein Jahr durch und eröffnete dann ihre Weinbar. Haussila-Seppo bietet eine höchst individuelle, spannende Auswahl von 80 Naturweinen an. Ihr Küchenchef, der Däne Filip Sondergaard, liefert kleine Gerichte zum Teilen, vieles davon vegetarisch, manches fermentiert.

Während also selbst in Neukölln langsam Gourmetkultur einzieht, hat sich auf der anderen Seite der Stadt ein bekannter Sehnsuchtsort für Feinschmecker neu herausgeputzt. Das KaDeWe in Charlottenburg ist Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt und hat seit der umfänglichen Renovierung durch Stararchitekt Rem Koolhaas nochmals an Renommee gewonnen. Insbesondere die sagenumwobene sechste Etage des Luxuskaufhauses wurde aufgerüstet: Die Feinkost­etage ist nun in vier Quadranten aufgeteilt und nimmt Trends wie Superfood genauso auf (im Restaurant »Daluma«) wie Referenzen an die Stadt (mit dem »KaDeWe Späti«).

Auch wenn die ganz großen Neueröffnungen in diesem Jahr ausblieben – es scheint, als schnaufe die Stadt einmal durch –, die Stadt bleibt das Foodie-Paradies in Deutschland. Zu neuen Höhenflügen hat auch die Küche des Nahen Ostens angesetzt. Vorreiter ist das »Prism«, in dem Gal Ben Moshe seine hochgelobte Modern Levantine Cuisine serviert. Aber auch das »Layla« des israelischen Spitzenkochs Meir Adoni boomt. Und nur, damit das nicht untergeht: Alte Bekannte wie der »Capital Club« am Gendarmenmarkt oder das »Ritz-Carlton« mit seinem Barchef Arnd Heissen sind nach wie vor einen Besuch wert. In bestechender Form ist auch Björn Swanson im »Golvet«, gerade zum Berliner Meisterkoch gekürt. Also, falls Sie überlegen: schon wieder Berlin? – Unbedingt, es lohnt sich. Immer.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Regionalporträt Schwarzwald
    Der Schwarzwald ist Deutschlands Vorzeigeregion, wenn es um Genuss geht. Abseits der bekannten Namen, wie Harald Wohlfahrt, schärfen ambitionierte Junggastronomen ihr Profil.
  • Regionalporträt Rheinland-Pfalz
    Man kann durch die Pfalz reisen und überall Spuren der alten Republik finden. Oder man schaut hinter die Kulissen und entdeckt Menschen und Geschichten, die man hier nie vermutet hätte.
  • Regionalporträt Stuttgart: Dampf im Kessel
    Lange nicht mehr in Stuttgart gewesen? Das sollten Sie ändern! Eine neue Gastronomie-Generation bringt gerade jede Menge frische Ideen in die Stadt.
  • Regionalporträt: Die goldene Schale am Bodensee
    Zwei irische Mönche missionierten im 7. Jahrhundert die Gegend am Bodensee. Sie nannten sie ob ihrer Fruchtbarkeit und ihres Wohlstands eine »goldene Schale« – ein Begriff, der heute treffender ist denn je.
  • Regionalporträt: Fein Essen in Rheinhessen
    Ebenso wie im Weinbau präsentiert sich das größte deutsche Anbaugebiet auch kulinarisch vielfältig.
  • Regionalporträt: Bayern (Nürnberg/Regensburg)
    Im Mittelalter mächtiger als so mancher Landesfürst, sind Nürnberg und Regensburg heute wichtige bayerische Zentren. Auch die Konzentration an Top-Köchen ist erstaunlich hoch.
  • Gourmettempel Düsseldorf
    Düsseldorf ist eine Mode-Stadt, keine Frage. Die Kö ist weltbekannt. Doch die Stadt am Rhein kann sehr viel mehr: Die Vielfalt an kulinarischen Köstlichkeiten ist beispiellos.
  • Unterwegs in Oberfranken
    Bei Oberfranken denkt man meist an Bier und Bratwürste. Doch die Gegend im Nordosten Bayerns hat sehr viel mehr zu bieten als dröge Deftigkeiten – und ist allemal eine Entdeckungsreise wert.
  • Leben wie Gott im Saarland
    An der Grenze zu Frankreich hat sich eine aufregende, frankophile Küche entwickelt. Eine Genussreise macht Halt bei kreativen Spitzenköchen, deftiger Gasthausküche und preisgekrönten Weingütern.

Die besten Adressen im Überblick

Mehr zum Thema

News

»Bar Tausend« und »Cantina« mit neuen Chefs

Octavio Osés Bravo gibt der Küche einen neuen Twist, Karim Fadl lädt in der Bar zu einem Lifestyle Trip mit spannenden Drinks.

News

Janine Woltaire neue Sommelière im »Horváth«

Die 29-Jährige stimmt fortan die Weine auf die Menüs des Zwei-Sterne-Kochs Sebastian Frank ab.

News

Babylon Berlin im Ritz-Carlton

FOTOS: Nach der 40 Millionen Euro teuren Renovierung erstrahlt »The Ritz-Carlton, Berlin« wie bei der Erfolgsserie im Stile der Goldenen 20er Jahre.

News

Premiere für das »VDP.GROSSE GEWÄCHS«

Am 1. September bringen die VDP.Prädikatsweingüter den neuen Jahrgang der trockenen Weine aus »VDP.GROSSER LAGE« auf den Markt. In Berlin können sich...

Advertorial
News

Top 10: Die beste Bier-Gastronomie in Berlin

Vom Craft-Pub bis zum Gourmetrestaurant, inzwischen bieten viele Lokale eine große Auswahl an Bierspezialitäten an. Unsere Top Ten in Berlin!

News

Cordobar fortan ohne Willi Schlögl

Gerhard Retter bestätigt die Freistellung des begnadeten Sommeliers mit Entertainerqualitäten. Sein Nachfolger wird Pascal Kunert.

News

Carsten Seubert neuer Hotelmanager im Adlon Berlin

Mit dem gebürtigen Allgäuer übernimmt ein international erfahrener Hotelmanager die stellvertretende Leitung des Berliner Hauses.

News

Hagen Hoppenstedt wieder zurück im Adlon

Der Sommelier kehrt als Maître d’hôtel der Lobby Bar in das prestigeträchtige Berliner Hotel zurück.

News

Berlin: Brauhaus Lemke am Alex

Ein Dutzend hauseigene Brauspezialitäten am Hahn, Schnitzel bis Pulled Eisbein Burger und eine eigene Barrel Lounge.

News

Die Berliner »Data Kitchen« ist eröffnet

Online oder via App bestellen, das Gericht wird »a la Minute« zur gewünschten Zeit von Alexander Brosin bereit gestellt.

News

Bar Convent Berlin feiert weltweiten Barboom

Zum 10-jährigen Jubiläum herrschte reger Besucherandrang, Bartender aus der ganzen Welt feierten »Bartender's christmas«.

News

Berlin Food Week 2016: Treffpunkt für kulinarische Trends

Bei der vierten Auflage verwandelt sich die Hauptstadt erneut in eine kulinarische Hochburg, erster Vorgeschmack auf dem Street-Food-Market am 24....

News

Das Rutz feiert 15 Jahre Wein und Genuss

Die beliebte Berliner Weinbar begeht ihr Jubiläum mit Gaumenfreuden von »Ehemaligen« und 15-Liter-Weinflaschen, wir verlosen 1x2 Tickets!

News

Berliner Meisterköche – die Nominierten 2016

Zum 20. Mal sucht Berlin die Besten in fünf Kategorien, großes Finale im September.

News

»Bijou Bar & Restaurant«: Social Fine Dining

Berlin: Im neuen Hotelrestaurant zaubert »noma«-Sternekoch Boris Bouno, Mario Grünfelder kreiert die passenden Drinks.

News

Sharlie Cheen – eine neue Bar in Berlin Mitte

Der Publikumsmagnet bietet auf 200 Quadratmetern Drinks in höchster Qualität.