Beschreibung

Eine der schönsten, feinsten und interessantesten Rotweinsorten der Welt ist der Nebbiolo, obwohl sich seine bedeutendsten Anpflanzungen auf das Piemont beschränken. Rund drei Viertel der italienischen Gesamtfläche von rund 4900 Hektar stehen dort im Ertrag. Obwohl der Nebbiolo fast überall im Piemont angepflanzt wird, kommen seine berühmtesten und bedeutendsten Weine aus den kleinen exklusiven Subregionen Barolo und Barbaresco. Ihren Namen hat die Sorte vom italienischen Wort "nebbia" (Nebel). Gemeint ist damit ein milchiger Schleier auf der Beere im Endstadium der Reife, so als wäre sie von einem zarten Nebel umgeben. Der Nebbiolo treibt recht früh aus, was ihn der Gefahr von Frühjahrsfrösten aussetzt, und reift sehr spät, was den Erzeuger wiederum bei kalten und feuchten Herbstverläufen vor große Probleme stellen kann. Zudem stellt er große Ansprüche an das Terroir. Seinen kapriziösen und empfindlichen Charakter teilt der Nebbiolo mit einer anderen sehr berühmten und geschätzten Rotweinsorte, dem Pinot Noir, das gilt auch für seine relativ helle Farbe. Die besten Nebbiolo-Weine, wie etwa der Barolo, sind einerseits körperreich und sehr ausgeprägt im Tannin, andererseits aber auch voller Finesse und tiefgründiger Komplexität. Zumeist bedürfen sie vor dem Genuss einige Jahre der Flaschenreife. Modern erzeugte Nebbiolo-Weine mit Barriquereife können zumeist etwas früher getrunken werden. Tatsache ist, dass die wirklich guten Weine des Nebbiolo zu den besten und faszinierendsten Rotweinen der Welt zählen. Man findet daher bereits kleine Anpflanzungen im Versuchsstadium in Ländern der Neuen Welt.

Geschmack

intensiv, komplex, Sauerkirschen/Weichseln, Brombeeren, Trüffel, Teer, körperreich, tanninreich

FACTS

Terroir
kalkhaltiger Mergel
Reife
sehr lange Reifeperiode
Reifepotential
trinken, 5–20 Jahre
Preis
15 bis 150 €
Zeige Filter
Filter auswählen
1.254 Einträge