Beschreibung

Der Liatiko ist eine auf der Insel Kreta weitverbreitete und sehr bedeutende Rotweinsorte, aller Wahrscheinlichkeit nach stammt sie auch von der Insel. Der Name ist eine Kurzform des Wortes "Iouliatiko", was "Juli" bedeutet und eine Anspielung auf den frühen Reifepunkt dieser Rebsorte darstellt. Diese ist wuchskräftig und liefert im Regelfall gute Erträge. Dafür reagiert der Liatiko empfindlich auf zu hohe Wärme und ist anfällig für Echten Mehltau, Sauerfäule und auch sonst für durch Virenbefall herbeigeführte Erkrankungen. Er treibt früh bis mittel aus und reift recht früh aus. Dabei entwickelt der Liatiko mittelgroße Trauben mit mittleren bis größeren Beeren. Über 2000 Hektar stehen auf Kreta unter Reben. Der Wein, den diese liefern, zeichnet sich eher durch eine relativ blasse rote Farbe aus, zudem verliert der Liatiko auch weiter an Farbtiefe im Zuge seiner Reifung. Er wird daher gerne mit der Rebsorte Mandilaria verschnitten, was ihm im Bezug auf die Farbe mehr Intensität verleiht. Die Weine allerdings weisen eine gute Qualität auf, können sich auf der Flasche weiter verfeinern und verfügen über ein ordentliches Alterungspotenzial. Sie erinnern in erster Linie in ihrem Charakter an Pinot Noir und Nebbiolo. Der Liatiko wird reinsortig und trocken ausgebaut, für den internationalen Markt allerdings auch mit Rebsorten wie Syrah oder Cabernet Sauvignon verschnitten. Darüber hinaus erzeugen manche Produzenten auch Süßweine aus getrockneten Trauben. Außerhalb Kretas gibt es keine Rebflächen dieser Sorte.

Geschmack

hellrot, transparent, rote Beerenfrüchte, dunkle Blütenblätter, getrocknete Gewürze, geschmeidig, harmonisch

FACTS

Terroir
karge Steinböden, Sandböden
Reife
kurze Reifeperiode nach eher mittlerem Austrieb
Reifepotential
trinken, 2–10 Jahre
Zeige Filter
Filter auswählen
1 Einträge