Beschreibung

Die Rotweinsorte Brun Argenté ist bereits seit gut 500 Jahren speziell an der südlichen Rhone, allerdings unter verschiedenen Namen, bekannt. Im 16. Jahrhundert hieß sie Vaccarèse, vermutlich benannt nach dem Örtchen Vaccarèse unweit von Avignon, wo man auch seinen Ursprung vermutet. Unter dem Namen Camarèse wird der Brun Argenté erstlmals 1806 erwähnt. Nicht bekannt ist hingegen, wann diese Rebsorte endgültig zu ihrem heutigen Namen kam. Hinter der Bezeichnung Brun Argenté vermutet an einerseits die recht dunkle Farbe der Trauben, wobei Brun für "Braun stehen dürfte", sowie die silbrige Schattierung der Blätter des Rebstocks. Der Brun Argenté weist große Trauben mit großen Beeren auf und bevorzugt sehr warme, trockene Standorte mit kargen, wenig fruchtbaren Böden, zumal er besonders für Schwarz- und Sauerfäule anfällig ist. Für gute Qualitäten benötigt die Sorte einen konsequenten Rebschnitt. Heute stehen nur noch wenige Hektar im Ertrag, verteilt auf einerseits Gard an der südlichen Rhone, sowie Châteauneuf-du-Pape, wo er eine ausdrücklich zugelassene Rebsorte ist, aber kaum Verwendung findet. Lediglich Top-Erzeuger wie Château de Beaucastel setzen ihn in ihren Cuvées ein. Auch in Cuvées für Rosé-Wein kann er eine Rolle spielen. Reinsortig hingegen wird er nicht ausgebaut.

Geschmack

k.A.

FACTS

Terroir
karge, trockene Böden mit guter Wärmespeicherung, Kies- und Geröllböden
Reife
mittlere bis längere Reifeperiode mit später Vollreife
Reifepotential
trinken 3 - 10 Jahre
Zeige Filter
Filter auswählen
20 Einträge