Wurzelgemüse & Bohnen à la Turschulasch

© Elena Heatherwick

© Elena Heatherwick

Zutaten

500
g
Knollensellerie (geschält und in 2 cm große Würfel geschnitten)
500
g
Rote Rüben (geschält und in 1 cm große Würfel geschnitten)
2
reife Tomaten (gerieben)
1
kg
Kürbis (geschält, in 2 cm große Würfel geschnitten)
50
g
Quitten (geschält, entsteint und gewürfelt)
2
EL
Ahornsirup oder Honig
3
EL
Kirschpflaumenpaste (Turscha) oder Tamarindenpaste
400
g
Kidneybohnen aus der Dose
Meersalzflocken
  • Sellerie und Rote Rüben in einen Topf geben, mit kaltem Wasser bedecken, etwas Salz und die Tomatenpulpe hinzugeben und zum Kochen bringen. Die Herdplatte herunterschalten und etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis das Wurzel­gemüse gar ist.
  • Mit einem Schaumlöffel die Gemüsewürfel aus der Kochflüssigkeit heben, in eine Schüssel geben und beiseite stellen. Nun die Kürbis- und Quittenwürfel in den Topf geben. Erneut zum Kochen bringen, dann den Herd herunterschalten und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis durch ist und die Quitten weich, aber noch bissfest sind.    
  •  Kürbis und Quitten aus dem Topf fischen und zu dem anderen Gemüse in die Schüssel geben. Den Ahornsirup und die Kirschpflaumenpaste zur Kochflüssigkeit geben und auf großer Flamme kochen, bis der Topfinhalt auf etwa 200 ml reduziert ist. Den Topf vom Herd nehmen, das Gemüse aus der Schüssel zurück in den Topf geben, alles gut durchrühren und vollkommen abkühlen lassen. Am Ende haben Sie eine Art Salat mit einem flüssigen Dressing, das intensiv nach all dem Gemüse schmeckt und süßliche und säuerliche Noten hat. Nun die (abgegossenen) Bohnen untermischen und als Beilage servieren. Mit ein paar bitteren Salatblättern wird ein köstlicher Herbstsalat daraus.

Kaukasis: Eine kulinarische Reise durch Georgien & Aserbaidschan

© Elena Heatherwick

Olia Hercules unternimmt mit diesem Buch eine kulinarische Reise in den Kaukasus und damit in ihre Kindheit. Von Dolma aus Weinblättern über Fisch mit Pistazien-Blumenkohl-Sauce bis hin zu Buchweizeneis – die über 100 authen­tischen, teils überraschenden Rezepte machen große Lust aufs Nachkochen und zeigen, was die vielfach unbekannte Region kulinarisch alles zu bieten hat. Dabei werden europäische Zutaten gekonnt mit solchen aus dem Kaukasus in Verbindung gebracht. In liebevollen, teils persönlichen Kommentaren der Autorin bekommt der Leser eine Idee für die vielfältige Kaukasus-Küche. (ww)

Umfang: 240 Seiten
Verlag/Jahr: Knesebeck, 2018
ISBN: 978-3-95728-149-4
Preis: € 30,–


Mehr zum Thema

Rezept

Fisch mit Pistazien-Blumenkohl-Sauce

Dieses Gericht ist der georgische Star jeder Dinnerparty und einfach zu variieren.

News

Georgien: Weinbau noch älter als bisher gedacht

Jüngsten Entdeckungen zufolge soll in Georgien bereits vor etwa 8.000 Jahren Wein hergestellt worden sein.

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.