Tiramisu Original-Rezept

© Michael Rathmayer

Tiramisu Rezept

© Michael Rathmayer

Kein Kaffee-Dessert ist so berühmt wie das Tiramisu. Es ist trotzdem eine erstaunlich junge Erfindung: Die meisten ­Quellen besagen, dass es in den 1960er-Jahren in der norditalienischen Lombardei entstand – in einem ­Restaurant namens »Le Beccherie«. Hier folgt das Originalrezept, das ganz ohne Rum und Eiweiß auskommt. Wer will, kann beides natürlich trotzdem ­verwenden.

Übrigens: Tiramisu bedeutet im norditalienischen Dialekt in etwa »erfrisch mich« oder »gib mir Kraft«. Der Name bezieht sich auf den hohen Nährwert, der junge Mütter oder alte Menschen wieder zu Kräften bringen soll. 

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Wartezeit: 4–8 Stunden 
Schwierigkeitsgrad: 2 von 5

Zutaten

300
ml
starker Espresso
2
TL
Zucker
1
Schuss
Inländerrum (optional)
4
Eigelb
100
g
Zucker
450
g
Mascarpone
4
Eiweiß (optional)
30
Stück
Biskotten
2
EL
Bitterkakao
  • Einen starken Espresso oder Filterkaffee brühen, leicht zuckern und auskühlen lassen. Wer möchte, gießt nun den Inländerrum zu.
  • Mascarpone auf Zimmertemperatur bringen. Eigelb und Zucker mit einem Schneebesen schlagen, bis die Creme etwas fluffig wird, dann den Mascarpone dazurühren. Gründlich arbeiten, damit keine Bröckchen übrig bleiben.
  • Wer Eiweiß verwendet, diese steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarpone-Creme heben.
  • Die Hälfte der Biskotten ein paar Sekunden in den Kaffee tunken. Sie sollen sich vollsaugen, aber nicht weich werden. 
  • Den Boden einer Auflaufform mit den Biskotten auslegen. Etwas Mascarpone-Creme darauf verteilen und dann mit Kakao bestreuen. Wiederholen, bis alle Zutaten aufgebraucht sind, und mit einer Mascarpone-Kakao-Schicht enden.
  • Im Kühlschrank mindestens 4, besser 6–8 Stunden ziehen lassen. Kalt servieren.

Mehr zum Thema

Rezept

Kaiserschmarrn à la Martin Kušej

Wunderbar leicht, fast wie ein Soufflé: Mit diesem Rezept verrät uns Burgtheaterdirektor Martin Kušej seine Version des österreichischen Klassikers.

Rezept

Rote-Rüben-Brownies

Diese raffinierten Brownies mit saftigen Roten Rüben und Zartbitterschokolade schmecken nicht nur köstlich, sondern sind auch noch gesund!

Rezept

»Nose to Tail«-Butternuss-Kürbis

Lebensmittel möglichst komplett verwerten – das steckt hinter dem Zero-Waste-Ansatz. Die Wiener Ausnahme-Konditorin Viola Bachmayr-Heyda hat sich...

Rezept

Kokosbusserl von Sonja Krispel

Sonja Krispel in der Küche: Sie hat die Rezepte ihrer Oma übernommen und zeigt Falstaff, wie sie die beliebten »Kokosbusserl« bäckt.

Rezept

Royale Zimtsterne

Falstaff präsentiert: Das Familienrezept der Windsors für die beliebten Zimtsterne.

News

Haupt-Rolle: Making of Cannoli

FOTOS: Keine Süßigkeit verehren die Sizilianer so wie die berühmten Cannoli. Wir haben Ciccio Sultano um sein Rezept der frittierten Teigröllchen...

News

Kirschblüten: Knospen kosten

Die Zeit der Kirschblüte wird im Land der aufgehenden Sonne seit jeher gefeiert – auch mit verlockenden Rezepten.

News

Gruselige Desserts: Würden Sie das essen wollen?

Für den süßen Bissen danach serviert Küchenchef Ben Churchill aus England gerne ganz besondere Kreationen: Aschenbecher, wurmigen Apfel oder...

News

Desserts: Wie süß von dir!

Vier einfache Rezepte, die sich auch hervorragend für den Genuss zu Zweit eignen.

News

Restaurant »Storstad« gewinnt JRE-Patisserie-Wettbewerb

Birgit Stefanie Wieland und ihr Auszubildender Alexander Gasslbauer überzeugten die Jury mit weißer Schokolade, Champagner, Rhabarber und Sauerampfer.

News

Pâtisserie-Rezeptstrecke: Zuckersüß

Drei absolute Künstler auf dem Gebiet der Zuckerbäckerei haben Falstaff ihre besten Rezepte verraten: Manuela Radlherr, Pierre Lingelser und Rolf...

News

Pariser Pâtisserie: très chic

Die Franzosen entdecken ihre Leidenschaft für Backwaren wieder. Mit süßen Pâtisserie-Törtchen und liebevoll hergestelltem Brot erobern die Bäcker ihre...

News

JRE Patisserie Wettbewerb in Köln entschieden

Andreas Schöning und Kim Wienstöer konnten die Jury um Präsident Bernd Siefert überzeugen.