Prison Sunday Gravy aus »Good Fellas«

© Michael Rathmayer

Prison Sunday Gravy Rezept aus »Good Fellas«

© Michael Rathmayer

Sunday Gravy – Tomatensauce, in der Fleisch gekocht wurden – gehört zu den Klassikern ­der italo amerikanischen Küche. Die vielleicht berühmteste Version wird gleich zu Beginn des Films »Good Fellas« zubereitet: Vinnie, Paulie und Johnny sitzen zwar im Gefängnis, es scheint ihnen aber nicht allzu schlecht zu gehen: In der geräumigen Zelle bereiten sie ein Festessen zu. Pauli schneidet Knoblauch mit einem Rasiermesser »so dünn, dass er sich im Öl auflöst«, Vinnie ist für die Sauce zuständig (»Drei kleine Zwiebel, zwei große Dosen Tomaten, unbedingt Schwein für den Geschmack.«) und Johnny brät ein mächtiges Steak. Dazwischen wird den Jungs noch ganz selbstverständlich eine Kiste Hummer auf Eis in die Zelle geliefert.

Im Film bleibt offen, ob der geschnittene Knoblauch für das Gravy oder eine andere Sauce gedacht ist. Echte Neapolitaner mischen in einer Sauce niemals Knoblauch und Zwiebel – es gilt ein strenges Entweder-oder –, aber wir gehen einfach davon aus, dass in amerikanischen Gefängnissen andere Kochgesetze gelten.

Zubereitungszeit: 3 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
2 von 5

Zutaten (6 Personen)

6
Stück
Zwiebel
10
Zehen
Knoblauch
300
g
durchzogenes Kalbfleisch, etwa Ossobucco
300
g
durchzogenes Rindfleisch, etwa Beinfleisch oder Brust
300
g
durchzogenes Schweinefleisch, etwa Schulter oder Schopf
etwas
Schmalz, Rinderfett oder Olivenöl
100
ml
Weißwein
250
ml
Hühner- oder Rindsuppe
4
Dose(n)
Tomaten
4
Blätter
Lorbeer
etwas
Salz
etwas
Pfeffer
  • Zwiebel fein würfeln, Knoblauch hauchdünn schneiden. Fleischstücke rundherum gut salzen.
  • Schmalz beziehungsweise Fett in einem großen Topf mit schwerem Boden erhitzen. Die Fleischstücke darin auf allen ­Seiten braten, bis sie eine schöne Farbe genommen haben. Herausheben und für später zur Seite stellen.
  • Im gleichen Topf die Zwiebel bei niedriger Hitze braten, bis sie alles Wasser gelassen haben, gerne 15–20 Minuten. Dann den Knoblauch zugeben und weitere 2 Minuten braten.
  • Den Weißwein zugeben und die Hitze hochschalten. Köcheln, bis die Flüssigkeit fast komplett verdampft ist, dann die Suppe und die Tomaten zugeben und mit einem Kochlöffel grob zerdrücken.
  • Das Fleisch einlegen, die Lorbeerblätter zugeben, die Sauce zum Sieden bringen und bei geschlossenem Deckel auf niedriger Hitze köcheln lassen, bis das Fleisch butterweich ist, etwa 2–2,5 Stunden.
  • Einen Teil der Sauce mit Pasta als Primo servieren, den Rest mit dem Fleisch als Secondo. Unter Umständen hinterher noch einen Hummer servieren.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 02/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Lammkoteletts mit Buttermilch, eingelegten roten Zwiebeln und Raita

Durch das Marinieren in Buttermilch erhalten die Lammkoteletts einen besonderen Geschmack und werden so zart und saftig, dass sie auf der Zunge...

Rezept

Oktopussalat wie in Neapel

Ein herrlich erfrischend-meeriges Mittagessen an einem warmen, sonnigen Tag – sei es in Süditalien oder Österreich.

Rezept

Lachs Teriyaki auf Gemüsebett

Wir präsentieren ein köstliches Rezept von »Herbeus Greens«, mit Koriander, der mittels nachhaltigem Vertical Farming angebaut wurde. Nachkochen lohnt...

Rezept

Frühlingsrisotto aus Hirse mit Roter Beete

Die baltische Küche steckt voller kulinarischer Überraschungen – Rezepttipp aus dem Kochbuch »Baltikum« von Zuza Zak.

Rezept

Bœuf Bourguignon

Die beiden Hauptzutaten dieses ursprünglich rein regionalen Gerichtes sind, wie der Name schon sagt, Rind und Burgunder – unser Rezept präsentiert das...

Rezept

Grüner Spargel aus dem Elsass, Sauerampfer und Schafsjoghurt, Getreidevinaigrette

Mitten im malerischen Elsass im altehrwürdigen Luxushotel »Le Chambard« hat Sternekoch Olivier Nasti dieses vegetarische Frühlingsgericht aus Spargel...

Rezept

Kaltes Huhn mit Kräutermajonnaise und jungem Gemüse

Rezepttipp von Spitzenköchin Léa Linster aus ihrem Kochbuch »Das Gelbe vom Ei«.

Rezept

Ligurische Ostertarte mit Artischocken und Mangold

In Ligurien wird diese Tarte traditionell zu Ostern mit lokal wild wachsenden Mangold »Erbette« gebacken. Wir machen sie mit jungem Mangold oder...