Pissaladière

Zwiebeln: scharf im Rohzustand, süß nach dem Schmoren

wrw / pixelio.de

Zwiebeln: scharf im Rohzustand, süß nach dem Schmoren

Zwiebeln: scharf im Rohzustand, süß nach dem Schmoren

wrw / pixelio.de

Für den Teig (alternativ darf es auch fertiger Pizzateig aus dem Tiefkühlregal sein)

Zutaten (4 Personen)

350
g
glattes Mehl (ideal: italienisches Tipo 00)
15
g
Hefe
1/2
Glas
Wasser
1
EL
Olivenöl
1
Prise
Salz

Für den Belag

Zutaten (4 Personen)

2
kg
Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten
2
Knoblauchzehen, gehackt
1
Glas
Sardellen in Öl
1
Kräutersträußchen aus Thymian
Lorbeerblatt
Petersilie
2
Handvoll
kleine schwarze Oliven mit Kern
4
EL
Olivenöl
  • Alle Zutaten für den Teig gut verkneten, eher weich belassen – Wasser nach und nach zugeben. Den Teig mit einem Tuch bedeckt eine Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Kräuter zugeben. Zugedeckt bei kleiner Flamme rund eine Stunde schmoren. Immer wieder umrühren – die Zwiebeln dürfen nicht Farbe nehmen. Gegen Ende den Deckel abnehmen, um die Feuchtigkeit zu reduzieren. Kräutersträußchen entfernen, abkühlen lassen.
  • Backrohr auf 250 °C vor­heizen. Die Sardellen abtropfen lassen und der Länge nach teilen. Falls gewünscht, die Oliven entsteinen. Keine kernlosen schwarzen Oliven verwenden, dabei handelt es sich ausnahmslos um gefärbte grüne Oliven!
  • Teig dünn ausrollen und auf ein mit Olivenöl bestrichenes Backblech legen. Zwiebeln gleichmäßig verteilen, mit den Sardellen­-filets ein Karomuster legen und mit den Oliven garnieren. Rund 15 Minuten backen.


Aus Falstaff Nr. 01/2011