Oysters and Pearls

© Deborah Jones

© Deborah Jones

Tapioka

Zutaten (8 Personen)

1/3
Tasse
kleine Tapioka-Perlen
1 3/4
Tassen
Milch
16
fleischige Austern, wie Malpeques, gereinigt mit einer Bürste
1 1/4
Tassen
Schlagobers
Frisch gemahlener Pfeffer
1/4
Tasse
Crème fraîche
Koscheres Salz

Für die Tapioka:

  • Die Tapioka in einer Tasse Milch für eine Stunde einweichen lassen. (Ein warmer Ort beschleunigt die Rehydration der Perlen

Austern aus der Schale lösen:

  • Die Auster in einem Tuch halten, um die Hand zu schützen, mit der runden Seite nach unten. Das breitere Ende der Auster gegen den Tisch lehnen. Vorsichtig ein Austernmesser unter das Gelenk beim engen Ende der Schale einführen. Wird dies nicht behutsam gemacht, kann die Auster beschädigt werden. Wenn Sie ein «pop» hören hören, das Messer bewegen, um die Schale zu lockern. Das Messer direkt unter der oberen Schale, der rechten Seite entlang gleiten lassen, um durch den Muskel zu schneiden. Dies wird die obere Schale lösen, die nun entfernt werden kann. Das Meser unter dem Fleisch durchgleiten lassen, damit der zweite Muskel gelöst wird. Die Auster und ihren Saft in einer kleinen Schüssel aufbewahren. Mit den restlichen Austern gleich vorgehen.

  • Den Muskel und die gerafften Ränder jeder Auster abschneiden. Die abgeschnittenen Stücke in eine Saucenpfanne geben und die ganzen Austern aufbewahren. Den Saft der Austern in einer seperaten Schüssel aufbewahren. Sie sollten nun ungefähr eine halbe Tasse vom Saft haben.

Die Tapioka kochen:

  • In einer Schüssel 1/2 Tasse Schlagobers schlagen bis sie die Form hält. Im Kühlschrank aufbewahren.

  • Die eingeweichten Tapioka-Perlen abschütten und die Milch wegwerfen. Die Tapioka unter kaltem Wasser abspülen und in einen kleinen, schweren Topf geben.

  • Die übrige 3/4 Tasse Milch und 3/4 Tasse Schlagobers über die Austernreste geben. Zum köcheln bringen und dann die Flüssigkeit zu dem Tapioka absieben. Die Austernreste entsorgen.

  • Die Tapioka auf mittlerer Hitze kochen und ständig mit einem Holzlöffel rühren bis es eingedickt ist und der Löffel eine Spur hinterlässt, wenn man ihn durch die Masse zieht. Dies sollte 7 bis 8 Minuten dauern. Danach für 5 bis 7 Minuten weiter köcheln lassen bis die Tapioka keinen Widerstand im Zentrum hat und durchsichtig ist. Die Mischung sollte klebrig sein. Wenn Sie etwas davon auf einen Löffel geben und ihn umdrehen, sollte immer noch ein bisschen von der Tapioka-Mischung kleben bleiben. Den Topf von der Hitz wegnehmen und ihn an einen warmen Ort stellen.

Sabayon

Zutaten (8 Personen)

4
große Dotter
1/4
Tasse
übrig gebliebener Austernsaft

Für die Sabayon:

  • Die Dotter und 1/4 Tasse Austernsaft in einer Metallschüssel auf einen Topf mit heißem Wasser geben. Mit dem Rührbesen während 2 bis 3 Minuten energisch die Masse schlagen, damit möglichst viel Luft eingearbeitet wird. Die fertige Sabayon soll eingedickt und luftig sein, der Schaum gesunken und die Sabbayon wird ein wenig kleben bleiben, wenn sie vom Rührbesen fällt. Falls die Masse zusammenfällt, von der Hitze entfernen und schnell mit dem Rührbesen schlagen, damit sich die Masse wiederverbindet. Danach wieder über die Hitze geben.
  • Die heiße Sabayon mit einem großzügigen Schuss schwarzem Pfeffer in die Tapioka einrühren. Die Crème fraîche und den Schlagobers darunter heben. Die Tapioka wird cremig und blass-gelb sein und in der Mischung schwimmen. Vorsichtig mit Salz würzen – denken Sie daran, dass die Austern und der Kaviar salzig sind. Sofort jeweils 1/4 Tasse Tapioka in jedes von acht 10 x 12 cm Gratin-Gefässe (mit 88-118 ml Kapazität) löffeln. Die Grationformen auf die Küchentheke klopfen, damit die Tapioka eine gleichmäßige Ebene formt. Die Formen abdecken und bis es gebraucht wird (bis zu einem Tag) im Kühlschrank lassen.

Sauce

Zutaten (8 Personen)

3
EL
trockener Vermouth
übrig gebliebener Austernsaft
1 1/2
EL
fein gehackte Schalotten
1 1/2
EL
Weißweinessig
8
EL
ungesalzene Butter, in acht Stücke geschnitten
1
EL
fein gehackter Schnittlauch
28-56
g
Osetra Kaviar

Fertigstellen und Sauce zubereiten:

  • Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.

  • Vermouth, der übrig gebliebene Austernsaft, die Schalotten und den Essig in eine kleine Saucenpfanne geben. Zum Köcheln bringen und köcheln lassen bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist und die Schalotten glasiert, aber nicht trocken sind. Den Butter Stück für Stück einrühren, jeweils nur ein neues Stück dazugeben, wenn das letzte schon fast eingearbeitet ist.

  • Mittlerweile die Tapioka-Formen auf ein Backpapier geben und im Ofen für 4 bis 5 Minuten erwärmen, bis sie gerade anfangen aufzugehen.

  • Die Austern und den Schnittlauch in die Sauce geben zum Durchwärmen.

  • Jeweils zwei Austern und ein bisschen Sauce über jedes Gratin geben und mit einem Löffel Kaviar garnieren. Sofort servieren.

Aus dem Kochbuch »The French Laundry Cookbook« von Thomas Keller (Artisan Books)

© Deborah Jones

Mehr zum Thema

Rezept

Schwein im Flammkuchen

Der Fleisch-Strudel mit Filet und Faschiertem wird kombiniert mit geschmorten Zwiebeln und Salat.

Rezept

Rosa Tafelspitz vom Ochsen

Zum feinen Fleisch gibt es einen aromatischen Salat mit einem Dressing, für das Zedernnussöl zum Einsatz kommt.

Rezept

Wilder Hase

Das Hasenfilet zieht im Ofen langsam gar, dazu gibt’s Mangochutney, Pilzsauce und Pasta.

Rezept

Fusilli mit Rotkraut

Wenn’s während der Weihnachtsvorbereitungen mal schnell gehen muss, hat Constantin Fischer hier ein winterliches Pasta-Rezept parat.

Rezept

Rollbraten vom Wildschwein mit Kohl und Zwetschken

Am besten geeignet ist der Bauch eines jungen Wildschweins, in der Fachsprache Frischling, oder eines Überläufers. Ein Schopf geht natürlich auch.

Rezept

Ente und Rote Rübe

Der Vogel zieht langsam im Ofen gar, währenddessen werden die farbenfrohen Beilagen – Rote Rüben Püree und Spargelsalat – zubereitet.

Rezept

»Wilde Versuchung«

Aus Lebkuckenteig lassen sich nicht nur Kekse machen. Constantin Fischer füllt ihn in einen Wildschweinbraten. Daszu gibt's eine Apfelsauce und...

Rezept

Tomahawk vom Schwein dry aged

Während das Fleisch langsam im Backofen gar zieht werden Karottensalat und Aronia-Senf als Beilagen zubereitet.

Rezept

Ochsen-Burger mit Cranberry-Senf-Sauce

Zum saftigen Fleisch gesellen sich außerdem Krautsalat und Auberginen.

Rezept

Süße Ente trifft beschwipste Gans

Die Entenbrüste werden im Ofen karamellisiert, die Gänsekeulen werden geschmort. Begleitet wird das Geflügel von Quinoa mit Blattspinat.

Rezept

Beiried vom Ochsen mit Schwarzwurzel & Mangold

Begleitet wird dieses Gericht außerdem von einer würzigen Rotweinsauce mit dunkler Schokolade.

Rezept

Gefüllte Hähnchenbrustfilets mit Waldpilzen

Alles aus einem Topf: Mit diesem »One-Pot-Rezept« gelingt das gefüllte Geflügel besonders saftig.

Rezept

Geschmorte Entenkeule mit Kartoffeln und Steinpilzen

Die Keulen ziehen im Ofen gar, als Beilage gibt es ein würziges Pfannengemüse.

Rezept

Tafelspitz vom Reh mit Avocado und Kartoffel

Zart rosa gegart kommt dieses besondere Stück Wild auf den Tisch – dazu gesellen sich Kartoffellaibchen und eine exotische Avocado-Maracuja-Sauce.

Rezept

Kürbis-Risotto mit Apfel und Speck

Klassiker der herbstlichen Küche verfeinert mit deftigem Speck und einem fruchtig-frischen Akzent.

Rezept

Forelle Sous Vide mit Melonenschaum

Der Fisch zieht langsam im Wasserbad gar, dazu gibt es einen fruchtigen Akzent und knackiges Gemüse.

Rezept

Rehrollbraten mit Kürbisknödel und Birne

So schmeckt der Herbst: Der wilde Braten wird selbst gerollt, dazu gibt's eine Semmelknödel-Variante und einen fruchtigen Akzent.

Rezept

Süße Forelle

Der Fisch wird mit Birkenzucker auf der Hautseite karamellisiert, dazu gibt’s – etwas ungewöhnlich – Leberwurst, Kartoffelpüree und Kohlsprossen.

Rezept

Boeuf Stroganov

Haute cuisine aus Russland – Rezepttipp von Julian Kutos aus seinem Kochbuch »Simply Quick«.

Rezept

»Fruchtiges Herz«

Rind abseits von Filet und Steak: Exotische Innereien-Kreation von Constantin Fischer.