Kalbs-Kaisergulasch

© Luiza Ellert

© Luiza Ellert

Zutaten

250
g
Laaer Zwiebeln, fein geschnitten
4
EL
Schweineschmalz
100
g
Renetten-Äpfel, grob gewürfelt
20
g
Rubino-Paprika
20
g
Ingwer, geschält und fein gewürfelt
250
ml
Weißwein
250
ml
Wasser
1
kg
Kalbsstelze, ausgelöst
2
Lorbeerblätter
5
Wacholderbeeren
Schwarzer Pfeffer, gemahlen
Karpatensalz
250
g
Sauerrahm
2
EL
Weizenmehl
1
EL
Essigkapern
20
g
Biozitronen, Abrieb
1
Prise
Muskatnuss, gemahlen

Zubereitung:

  • Die geschnittenen Zwiebeln im Schweineschmalz goldgelb rösten.
  • Äpfel, Paprika und Ingwer zugeben, bei milder Hitze kurz mitschmoren und anschließend mit Weißwein ablöschen.
  • Mit Wasser aufgießen und aufkochen lassen.
  • Das Stelzenfleisch in 4–5 cm große Würfel schneiden und mit Lorbeer und Wacholder dem Gulaschansatz zugeben.
  • Mit Salz und Pfeffer leicht würzen und für ca. 45 Minuten köcheln lassen.
  • Wenn das Fleisch gar ist, aus der Flüssigkeit nehmen, Saft mixen und anschließend den Saft durch die Flotte Lotte passieren.
  • Sauerrahm und Mehl glatt rühren und den Gulaschsaft damit abbinden. Anschließend wieder das Fleisch zugeben.
  • Die Essigkapern unter Wasser kurz abwaschen.
  • Zitronenzeste, Muskat und Kapern beifügen, einmal aufkochen lassen und mit Salz und Peffer abschmecken.

Tipp

Eine besondere Variante: Wild – Hirsch oder Reh – als alternatives Fleisch für das Kaisergulasch nehmen.

Des Kaisers Leibspeise

Kaiser Franz Joseph (1830–1916) fand Gefallen an manchen mit Paprika gewürzten Gerichten – allerdings nur als König von Ungarn und nicht als Kaiser von Österreich, wie die Legende berichtet. Ob das Gulasch aus Kalbsfleisch für den Monarchen besser geeignet war als die schärfere Variante, ist nicht überliefert.

Überliefert hingegen sind unzählige Gulaschvarianten, die manchmal auch berühmte Namen tragen. Esterházy, Tegetthoff oder Andrássy zum Beispiel.  Das edle Kaisergulasch wird ohne Majoran und Speck zubereitet, aber durch die Zugabe von gehacktem frischem Ingwer, Kapern und Zitronenzesten geadelt. Durch die exotischen Zutaten hob sich das Gulasch einst von dem »gewöhnlichen Gulasch« der Bürgerschaft ab. Eine etwas schräge Variante ist das Maximilian-Gulasch, ein Kaisergulasch, das mit Pommes frites serviert wird.


Falstaff-Getränkeempfehlung

Zweigelt Heideboden 2019 ­– Weingut Achs-Wendelin
Tiefdunkles Rubingranat, violette Reflexe, schwarze Kirschfrucht, etwas Brombeere, ein floraler Touch. Saftig, frische Struktur, extraktsüß, feinwürzig eingebundenes Tannin, Weichsel im Abgang, ein unkomplizierter Speisebegleiter für alle Anlässe.
€ 6,90; achs-wendelin.at

Alkoholfrei:
WILD Heidelbeere Edition Sommelier – Obsthof Retter
Tintenfarben mit purpurnen Reflexen. Herbe Noten, Bergamotte und Schwarztee, dunkle Schokolade, balsamische Noten, Teer und Unterholz. Überzeugt mit einer unglaublichen Säure und weich körnigem Tannin. Empfehlung: WILD Heidelbeere zu kräftigen Fleischgerichten,
Ab-Hof-Verkaufspreis: € 38,–



© Falstaff

Rezept aus dem Falstaff Kochbuch »Österreichs beste Rezepte«.

JETZT BESTELLEN

Mehr zum Thema

Rezept

Weinviertler Kürbisgulasch

Georg Kruder aus dem »Gasthaus zum Grünen Baum« präsentiert seine Heimat durch seine herbstliche Gulasch-Variante.

Rezept

Piroggi mit Erdäpfelfüllung mit knusprigem Speck und Sauerrahm

Polnische Piroggen sind den italienischen Ravioli verwandt und werden gern mit einer herrlich flaumigen Mischung aus Erdäpfeln und leicht saurem...

Rezept

Laphroaig-Yakitori

Ein transnationales Food Pairing aus dem Hause Wrenkh: Japanisches Yakitori mit schottischem Laphroaig Whisky.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.