Hausruckviertler Schopfbraten mit Stöcklkraut & Mehlknödeln

© Luzia Ellert

Hausruckviertler Schopfbraten mit Stöcklkraut & Mehlknödeln

© Luzia Ellert

Konzept & Produktion: Eva Bauer
Fotos: Luzia Ellert
Foodstyling: Gabriele Halper
Geschirr & Servietten: gramath-windsor.at

Für den Schopfbraten

Zutaten (8 Personen)

2
kg
ausgelöster Schweinsschopf
Salz
gemahlener Kümmel
Knoblauch
Pfeffer
300
g
gehackte Schweinsknochen
Rindsuppe
Schweineschmalz zum Bestreichen
ganzer Kümmel
1
Zwiebel weiß (oder Schalotte)

Zubereitung:

  • Zuerst den Schopf gut salzen und mit dem gemahlenen Kümmel und dem gepressten Knoblauch einreiben sowie pfeffern.
  • Den Schopf in eine Bratreine geben und mit den Knochen umlegen (wenn der Braten Schwarte hat, mit der Schwarte nach unten einlegen). 
  • Nun etwa ¼ Liter Rindsuppe dazugeben, sodass der Boden bedeckt ist. 
  • Dann den Braten in das auf 180 °C vorgeheizte Rohr schieben.
  • Das Fleisch nach ca. 20 Minuten mit einem Esslöffel Schmalz einstreichen und nach Wunsch Knoblauchzehen dazugeben.
  • Den Braten Farbe annehmen lassen und nach insgesamt ca. 40 Minuten umdrehen. 
  • Vier kleine Schöpfer Suppe angießen, den Braten wieder mit Schmalz einstreichen, mit dem ganzem Kümmel bestreuen und wieder Farbe annehmen lassen.
  • Nach insgesamt einer Stunde die Temperatur auf 150 °C zurückschalten. 
  • Die Zwiebel oder die Schalotte vierteln und in den Saft legen.
  • Den Braten mehrfach mit dem eigenen Saft begießen, nach insgesamt zweidreiviertel Stunden zum letzten Mal.
  • Dann den Braten aus der Bratreine nehmen und warmhalten.
  • Um den Saft zu finalisieren, die Knochen nochmals mit Saft aufkochen. 
  • Den Saft in eine kleine Kasserolle abgießen und die Knochen wegwerfen. 
  • Die Bratrückstände aus der Reine mit 1–2 Schöpfern Suppe angießen und mit einem Pinsel ablösen. 
  • Nun die Rückstände zum Saft geben und weitere zehn Minuten kochen lassen. 
  • Nochmals durchseihen.

Für die Mehlknödel

Zutaten (8 Personen)

200
g
griffiges Mehl
200
g
glattes Mehl
Salz

Zubereitung:

  • Zuerst ca. einen Liter Wasser in einer Kasserolle zum Kochen bringen.
  • Das Mehl in eine Schüssel schütten und salzen. 
  • Jetzt das kochende Wasser Schöpfer für Schöpfer in einer kreisförmigen Bewegung am Schüsselrand eingießen und mit einer Gummispachtel oder einem Kochlöffel mit dem Mehl vermengen. (Insgesamt braucht man ca. ½ Liter kochendes Wasser, die Knödelmasse sollte nicht zu flüssig sein.)
  • Nun die Hände mit lauwarmem Wasser gut befeuchten. 
  • Die für die gewünschte Knödelgröße nötige Menge Teig aus der Schüssel nehmen und Knödel drehen. 
  • Dabei die Knödel immer wieder ganz fest zusammendrücken, damit sie kompakt werden und die Hände immer wieder befeuchten, damit sich die Knödeloberfläche gut schließt.
  • Zum Schluss die Knödel in kochendes Salzwasser legen, aufkochen und dann zugedeckt leicht wallend ca. 15 Minuten kochen, bis sie schwimmen und sich drehen.

Für das Stöckelkraut

Zutaten (8 Personen)

1
Krautkopf
ganzer Kümmel

Zubereitung:

  • Den Krautkopf putzen und die äußeren Blätter weggeben. 
  • Den Strunk herausschneiden und den Krautkopf vierteln. 
  • Dann das Kraut in kochendes Salzwasser einlegen, aufkochen und anschließend ca. 30 Minuten lang zugedeckt sanft kochen. 
  • Kurz vor Ende der Kochzeit den Kümmel dazugeben und nur noch ziehen lassen.
  • Abschließend das Stöckelkraut keilförmig aufschneiden.

Anrichten:

  • Jeweils ein Stück Braten zusammen mit den Knödeln, dem Stöcklkraut und etwas Bratensaft servieren.

Die Falstaff-Weinempfehlung

2020 Traisental DAC Grüner Veltliner »Obere Steigen«, Weingut Markus Huber, Reichersdorf
Die feine Veltlinerwürze ergänzt sich perfekt zum lebendig saftigem Steinobst-Gaumen, die gut balancierte Säurestruktur und der langanhaltende Abgang überzeugen mit Eleganz. Perfekt zu den Aromen des Schweinschopfbratens.
€ 11,–; weingut-huber.at


ERSCHIENEN IN

Oberösterreich Spezial 2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Bouillabaisse mit Safrankartoffeln

Wir präsentieren einen beliebten Klassiker unter den Fischrezepten von »Hangar-7«-Küchenchef Martin Klein: Bouillabaisse mit Safrankartoffeln. Das...

Rezept

Karottenrisotto mit Scampi und gebratenen Melanzani

Ein leichtes, dennoch aromatisches Gericht aus Kroatien für sommerliche Tage.

Rezept

Gegrillte Calamari mit gekochten Kartoffeln und Mangold

Gegrillte Calamari behalten im Gegensatz zur frittierten Variante den Eigengeschmack bei. Ein leichter Malvasier eignet sich perfekt als...

Rezept

Schwammerlgulasch

Horch, was kommt vom Wald herein? Julian Kutos hat frische Eierschwammerl für euch im Wienerwald gesammelt und präsentiert einen österreichischen...

Rezept

Vegane Tacos mit Salatherz und gepickelte Radieschen

Selbst eingelegtes, saures Gemüse und pulverisiertre Algen geben diesen Tacos einen extravaganten Touch.

Rezept

Spittelberg-Ente mit geschmortem Spitzkraut

Die knusprige Ente ist ein Signature Dish von Harald Brunner. Sie wird nur deshalb so knusprig, weil sie beständig mit ihrem eigenen Fett übergossen...

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.