Gebackene Leberknödel

© Manfred Klimek / Brandstätter Verlag

© Manfred Klimek / Brandstätter Verlag

»Leberknödel gelten von Wien bis Bayern als klassische Rindsuppeneinlage. Bei uns in Oberösterreich, aber auch im benachbarten Salzburg bis in den Chiemgau hinein, ist die gebackene Variante heimisch. Für mich ist der Geschmack dieser frisch im Schweineschmalz herausgebackenen kleinen Schmankerl eine köstliche Kindheitserinnerung: Die Humer-Tant, eine Schwester meiner Großmutter mütterlicherseits, hatte in eine Fleischhauerei eingeheiratet. Wenn wir Buben beim Humer-Metzger hinten im Hof Fußball spielten, roch man den Duft der gebackenen Leberknödel verlockend aus der Küche heraus. Die Humer-Tant richtete sie täglich noch pfannenheiß pyramidenförmig auf ein Blech, und ehe sie in der Fleischbank, dem Verkaufsraum, platziert wurden, durften wir uns hin und wieder einen Knödel nehmen. Dafür hätten wir alle möglichen Spezialitäten stehen lassen«, schwelgt Willi Klinger in Kindheitserinnerungen.  

Zutaten (12 Personen)

200
g
Knödelbrot
1
TL
Majoran
1
TL
gehackte Petersilie
Salz
Pfeffer
1
Stück
fein gehackte kleine weiße Zwiebel
1
EL
Butterschmalz
1/4
l
Milch
1
Stück
großes Ei
150
g
faschierte Schweins- oder Rindsleber
500
g
Schweineschmalz zum Herausbacken

Knödelbrot in einer Schüssel mit Gewürzen, Majoran und Petersilie vermischen. Zwiebel in Butterschmalz goldgelb rösten, mit Milch aufgießen, Ei in die Zwiebel-Milch-Mischung einschlagen und die Mischung über das Knödelbrot gießen. Alles gut durchmischen und die faschierte Leber daruntermischen.

Masse durch die feinste Scheibe des Fleischwolfs drehen, damit sie eine feine Struktur bekommt.

Mit einem Löffel oder einem Eisportionierer kleine Kugeln formen, mit der Hand nachdrehen und im heißen Schweineschmalz schwimmend ca. 8 Minuten langsam herausbacken. Die Temperatur muss heiß, aber nicht zu heiß sein, sodass die Leberknödel nicht nur außen braun und knusprig, sondern auch innen durch werden.

Mit Rindsuppe servieren – Das Rezept dazu finden Sie in Hedi Klingers »Familienküche« auf Seite 195.

Aus: Willi Klinger, »Hedi Klingers Familienküche. Klassiker aus Österreich«, Brandstätter Verlag, 208 Seiten, € 29,90 / CHF 40,90

Mehr zum Thema

Rezept

Laska

Diese herrlich scharfe und aromatische Kokos-Hühnersuppe hat ihre Wurzeln in Malaysia, Indonesien, Südthailand und Singapur. Und genauso reichhaltig...

Rezept

Geröstete Cherrytomaten-Suppe mit Kurkuma

Tanja Grandits verrät in ihrem Kochbuch «Tanja Vegetarisch» eine aromatische Tomatensuppe mit kleinen, reifen Kirschtomaten, die zuerst im Ofen...

Rezept

Grießnockerlsuppe von Toni Mörwald

Diese klassische Suppe ist aus der Wiener Küche nicht mehr weg zu denken! Spitzenkoch Toni Mörwald verrät sein Grießnockerlrezept.

Rezept

Tom Ka Gai

Frische, Leichtigkeit und jede Menge Geschmack: Die thailändische Suppe ist mit iSi in nur 15 Minuten zubereitet und genau das Richtige für kalte...

Rezept

Klare Wildentensuppe

Wild gilt nicht umsonst als gesund und bekömmlich. Die Wildentensuppe verbindet Ramen-Nudeln, roten Miso, mariniertes Rotkraut, Wildentenbrust,...

Rezept

Minestrone di Zucca alla Milanese

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Wir haben einen Blick nach Italien gewagt und zeigen, wie unsere Nachbarn das orange Gemüse zu einer schmackhaften Suppe...

Rezept

Kürbissuppe mit Räucherspeck

Durch den gebratenen Speck bekommt die klassische Herbst-Suppe eine deftige Note.

Rezept

Ajo Blanco

Diese kalte Suppe stammt aus dem Süden Spaniens, ihre Basis bilden Mandeln und altbackenes Weißbrot.

Rezept

Chicken Pho

Die asiatische Nudelsuppe kann nach Herzenslust variiert werden. Für feurige Würze sorgt Tabasco Sriracha Sauce.

Rezept

Selleriecremesuppe mit Tonkabohne

Die klassische Suppe mit Knollengemüse wird mit exotischer Würze verfeinert.