Ente mit Kürbis und Steinpilzen

© Constantin Fischer

Ente mit Kürbis und Steinpilzen

© Constantin Fischer

Für die Ente:

Zutaten (4 Personen)

2
Entenbrüste
50
ml
Sojasauce
1
EL
Roh-Zucker

Für das Kürbispüree:

Zutaten (4 Personen)

500
g
Hokkaidokürbis
500
g
Knollensellerie
250
ml
Kokosmilch
1
Lorbeerblatt
1
Zimtstange
Tonkabohne
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Pimientos de Padrón:

Zutaten (4 Personen)

100
g
Pimientos de Padrón
Salz
Erdnussöl

Für die Pilze:

Zutaten (4 Personen)

500
g
frische Steinpilze
1/8
l
Weißwein
250
ml
Kokosmilch
2
Zweige
Rosmarin
1
Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
Kokosöl

Zum Anrichten:

Zutaten (4 Personen)

8
Kiwi-Beeren
Petersilie
  1. Backofen auf 120 °C vorheizen. Die Haut der Ente quadratisch einritzen und in einer Pfanne auf der Hautseite knusprig braten, kurz wenden und in eine Ofenform geben. Sojasauce und Zucker in einem kleinen Topf aufkochen lassen und etwas einreduzieren. Mit der Sojamarinade die Entenbrüste übergießen und das Restliches Bratenfett in die Ofenform leeren. Entenbrüste für 60 Minuten im Backofen bei 120 °C rosa garen.

  2. Topf mit Wasser und Salz auf den Herd stellen und zum Kochen bringen. Den Sellerie schälen und in Würfel schneiden. Den Kürbis vom Strunk und dem Kerngehäuse befreien und in Würfel schneiden. Sellerie und Kürbis gemeinsam mit der Zimtstange und dem Lorbeerblatt in den Topf geben. Aufkochen lassen und bei geschlossenem Deckel 20 Minuten leicht köcheln lassen. Wasser abseihen. Kokosmilch und einen Schuss Olivenöl beigeben und stampfen bis eine homogene Masse entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer und etwas Abrieb von der Tonkabohe verfeinern. Deckel aufsetzen und war mhalten.

  3. Die Pimientos de Padrón werden in einer heißen Pfanne mit etwas Erdnussöl für ca. 5 Minuten gebraten. Dabei die Pimientos immer wieder wenden und zum Schluss leicht salzen.

  4. Die Steinpilze wenn nötig mit einem Pinsel putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Den Knoblauch ebenfalls halbieren. Anschließend werden die Pilze mit dem Knoblauch in einer heißen Pfanne mit etwas Kokosöl kurz angebraten. Rosmarin beigeben und für 2 Minuten mitbraten. Anschließend mit Weißwein und Kokosmilch ablöschen und für 5 Minuten bei wenig Temperatur ziehen lassen. Zum Schluss mit etwas Salz abschmecken.

  5. Die Kiwi-Beeren in Scheiben schneiden und die Petersilie leicht hacken. Beides zum Servieren über das Gericht streuen.
Impressionen von der Zubereitung in der Bilderstrecke.

Mehr zum Thema

Rezept

Bouchot-Muscheln mit ’Nduja-Butter und Schnittlauch

Die Muscheln werden mit einer italienischen Wurstspezialität verfeinert – Rezepttipp aus dem Kochbuch »Septime, La Cave, Clamato, D'une île«.

Rezept

Zander mit Kürbis und Roten Rüben, wildem Thymian und Rotweinbutter

Alles ganz einfach und ohne Chichi gekocht, aber dafür umso aufmerksamer: Diese Hingabe zeichnet alle Gerichte im »Schauflinger« aus!

Rezept

Cervo Affumicato – Geräucherte Hirschlende

Falstaff präsentiert ein aus der Friaul stammendes Rezept von Antonia Klugmann – ein Genuss vor allem für Fleischliebhaber.

Rezept

Zwetschgenknödel mit Butterbrösel

Im Rahmen der »Köche kochen für Kinder«-Aktion zugunsten des SOS Kinderdorfs wurden die süßen Knödel gekocht.

Rezept

Spaghetti Carbonara mit Schwarzkohl und Maroni

Falstaff präsentiert ein Maroni-Pasta-Gericht von Severin Corti – perfekt für die Herbstsaison.

Rezept

Zwetschkenknödel wie bei Oma

Vielleicht noch besser als bei Oma!

Rezept

Ossobuco

Ein Rezept aus Rom: Nicola Zamperetti zeigt Falstaff, wie das traditionell italienische Gericht »Ossobuco« zubereitet wird.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.