Doppelt gegarte Schweinsfüße »à la Ste Menehould«

© Lena Staal

Doppelt gegarte Schweinsfüße »à la Ste Menehould«

© Lena Staal

Zubereitungszeit: 5 Stunden ( + tags darauf 20 Minuten)
Schwierigkeitsgrad: 3 von 5

Zutaten (4 Personen)

4
große vordere Schweinsfüße, zugeputzt, die Borsten rasiert und abgeflämmt
3
Karotten
2
Stangen
Sellerie
2
Zwiebeln
1
Knoblauchzehe
3
Lorbeerblätter
3
Nelken
1
TL
Pfefferkörner
1
TL
Wacholderbeeren, angedrückt
3
Zweige
Thymian
1
l
Weißwein
10
cl
Weißweinessig
Salz

Zum Panieren

Zutaten (4 Personen)

2
EL
Dijon-Senf
2
Handvoll
Weißbrotbrösel aus frischem Toastbrot
4-5
EL
flüssige Butter
Blattsalat zum Servieren

Zubereitung:

  • Die Schweinsfüße mit kaltem Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, nach etwa 3 Minuten abgießen und in kaltem Wasser abschrecken. In einem großen Topf mit den grob geschnittenen Suppengemüsen und allen Gewürzen, dem Wein und dem Essig sowie Wasser, bis alles bedeckt ist, erneut aufsetzen, zum Kochen bringen und ganz zart köchelnd gut 4 Stunden garen lassen.
  • Abkühlen lassen, bis sie gut lauwarm sind, aus der Suppe heben und alle Knochen entfernen. In eine Terrinenform schlichten und gut pressen. Mit einem Gewicht (etwa einer vollen Konservendose) beschweren und im Kühlschrank fest werden lassen, am besten über Nacht.
  • Vor dem Servieren aus der Form stürzen (geht am einfachsten, wenn man die Form kurz in sehr heißes Wasser stellt), der Länge nach in gut 1 cm dicke, rund 15 cm lange Scheiben schneiden. Mit Dijon-Senf auf allen Seiten bestreichen und in den frischen Bröseln wälzen.
  • Das Backrohr auf Grillstufe maximal vorheizen. Die Scheiben auf ein mit Butter ausgestrichenes Blech setzen, mit geschmolzener Butter gleichmäßig beträufeln und unter dem Grill karamellisieren lassen. Währenddessen einen Salat anmachen (am besten mit Schnittlauchdressing!), auf ovale Teller verteilen und jeweils eine Scheibe der gegrillten Schweinsfüße daraufsetzen. Mit knusprigem Baguette servieren.

Getränkeempfehlung

90 Falstaff-Punkte
Heideboden Rot 2018 – Weingut Keringer
Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Etwas Tabakwürze unterlegt schwarze Kirschenfrucht, ein Hauch von Walnuss, Orangenzesten unterlegen. Mittlerer Körper, feine Struktur, würzig, eingebundene Tannine, Holznuancen im Abgang, schwarze Beerenfrucht im Nachhall.
€ 10,50, keringer.at

Mehr zum Thema

Rezept

Bouillabaisse mit Safrankartoffeln

Wir präsentieren einen beliebten Klassiker unter den Fischrezepten von »Hangar-7«-Küchenchef Martin Klein: Bouillabaisse mit Safrankartoffeln. Das...

Rezept

Karottenrisotto mit Scampi und gebratenen Melanzani

Ein leichtes, dennoch aromatisches Gericht aus Kroatien für sommerliche Tage.

Rezept

Gegrillte Calamari mit gekochten Kartoffeln und Mangold

Gegrillte Calamari behalten im Gegensatz zur frittierten Variante den Eigengeschmack bei. Ein leichter Malvasier eignet sich perfekt als...

Rezept

Schwammerlgulasch

Horch, was kommt vom Wald herein? Julian Kutos hat frische Eierschwammerl für euch im Wienerwald gesammelt und präsentiert einen österreichischen...

Rezept

Vegane Tacos mit Salatherz und gepickelte Radieschen

Selbst eingelegtes, saures Gemüse und pulverisiertre Algen geben diesen Tacos einen extravaganten Touch.

Rezept

Spittelberg-Ente mit geschmortem Spitzkraut

Die knusprige Ente ist ein Signature Dish von Harald Brunner. Sie wird nur deshalb so knusprig, weil sie beständig mit ihrem eigenen Fett übergossen...

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.