Bayrische Gans mit Blaukraut und Kartoffelgrießknödeln

Bayrische Gans mit Blaukraut und Knödeln

Thomas Schauer

Bayrische Gans mit Blaukraut und Knödeln

Bayrische Gans mit Blaukraut und Knödeln

Thomas Schauer

Zutaten (6 Personen)

4
kg
küchenfertige Gans

Für die Füllung

Zutaten (6 Personen)

3
säuerliche Äpfel (z. B. Boskoop), entkernt und grob gewürfelt
3
Zwiebeln, grob gewürfelt
etwas Beifuß, zerrieben
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
1
kleine leere, gut gesäuberte Mineralwasserflasche

Zum Schmoren

Zutaten (6 Personen)

4
Zwiebeln, geviertelt
4
säuerliche Äpfel (z. B. Boskoop), entkernt und geviertelt
4
kleine Zwiebeln, quer halbiert
etwas Beifuß
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle

Für die Sauce

Zutaten (6 Personen)

1
EL
Öl zum Anrösten
1
EL
Tomatenmark
1,5
l
Geflügel- oder Kalbsfond
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
etwas Beifuß
Speisestärke nach Bedarf

Für das Blaukraut

Zutaten (6 Personen)

700
g
Rotkraut, geputzt und in feine Streifen geschnitten
Salz
Zitronensaft
50
g
Zucker
3
EL
Essig
1/4
l
kräftiger Rotwein
1/4
l
roter Portwein
100
g
Gänsefett (vom Gänseschmorfond abgeschöpft)
1
Zwiebel, fein gewürfelt
weißer Pfeffer aus der Mühle
70
g
Akazienhonig
2
Orangen (nur der Saft)
1
Zitrone (nur der Saft)
100
g
passierte Preiselbeeren
1
geriebener Apfel

Für die Kartoffelgrießknödel

Zutaten (6 Personen)

3/4
l
Milch
100
g
Butter
320
g
Grieß
500
g
Kartoffeln mit Schale
5
Eigelb
2,5
EL
Croûtons
2,5
EL
geröstete Zwiebelwürfel
1
EL
gehackte Petersilie
Salz
Pfeffer
Muskat
  • Die Gans innen und außen waschen und abtrocknen. Hals und Flügel abhacken und beiseitelegen.
  • Für die Füllung Äpfel und Zwiebeln mit Beifuß, Salz und Pfeffer vermischen. Die Gans damit füllen und die Mineralwasserflasche mit dem Hals nach vorne in die Füllung schieben (die Flasche erhitzt sich während der Garzeit stark und lässt die Keulen so schnell garen, dass die Brust nicht trocken werden kann). Die Gans mit Rouladengarn zusammenbinden.
  • Zum Schmoren die geviertelten Äpfel und Zwiebeln mit den halbierten Zwiebeln, Hals und Flügeln in einen großen Bräter geben. Die rundherum mit Beifuß, Salz und Pfeffer gewürzte Gans seitlich (also auf eine Keulenseite) daraufsetzen und etwas kaltes Wasser angießen.
  • Den Bräter auf die untere Schiene des auf 160 °C vorgeheizten Ofens schieben und die Gans in 3 bis 3½ Stunden garen. Dabei immer mal wieder auf die andere Keulenseite drehen und mit dem Schmorfond begießen. Die Gans erst zum Schluss auf den Rücken legen.
  • Wenn die Gans weich ist, sie auf ein kaltes Gitter legen und neben dem Ofen 10 bis 15 Minuten ruhen lassen. Danach wieder auf dem Gitter mit einem Blech darunter in den Ofen schieben. Die Oberhitze auf 180 °C erhöhen, damit die Haut schön knusprig wird. Die halbierten Zwiebeln auch herausheben und warmstellen.
  • Für die Sauce das Fett vorsichtig aus dem Bräter abgießen, während die Gans ruht. Den Bräter auf den Herd stellen, den Bratensatz mit dem Öl leicht anrösten und das Tomatenmark kurz mitrösten. Mit Geflügel- oder Kalbsfond aufgießen, aufkochen und bei geringer Hitze etwa 30 Minuten sanft köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Beifuß würzen. Sollte die Sauce durch Äpfel und Zwiebeln nicht genügend gebunden sein, noch ein wenig mit kaltem Wasser verquirlte Speisestärke hineinrühren und alles kurz aufkochen lassen. Dann durch ein feines Sieb passieren. Die Flasche aus der Gans nehmen.
  • Das Rotkraut in einem Sieb unter kaltem Wasser waschen und ausdrücken. Leicht salzen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und gut durchmischen. ­Dadurch wird es schön rot. Den Zucker bei nicht zu starker Hitze goldgelb karamellisieren lassen und mit Essig, Rotwein und Portwein ablöschen. Das Gänsefett zufügen, die Flüssigkeit etwas einkochen lassen und die Zwiebelwürfel hineingeben. Mit Salz, Pfeffer und Honig würzen und die Flüssigkeit erneut einkochen lassen. Orangen- und Zitronensaft zusammen mit Preiselbeeren, dem geriebenen Apfel und dem Rotkraut hinzufügen und alles bei mittlerer Hitze weich dünsten. Dabei öfter umrühren und immer mal wieder probieren. Falls nötig, nachwürzen. Das Kraut vor dem Servieren neben dem Herd noch ein paar Minuten nachziehen ­lassen.
  • Für die Kartoffelgrießknödel Milch, Butter und Grieß zusammen aufkochen und auskühlen lassen. Kartoffeln in der Schale kochen, pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Grießmasse mit Kartoffeln, Eigelb, Petersilie, Croûtons und Zwiebeln vermengen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, zu ca. 3 bis 4 cm großen Knödeln formen und im Topf ca. 10 Minuten in Salzwasser köcheln lassen.

ANRICHTEN

  • Die Gans mit den halbierten Zwiebeln, dem Blaukraut und den Kartoffelgrießknödeln auf einer ­großen ­Platte anrichten und servieren oder sie ­bereits vorher in der Küche tranchieren. Die Sauce getrennt dazu reichen.

Aus Falstaff Nr. 7/2011

TIPP

Weintipp
Hans Haas empfiehlt dazu einen 2007er Nobilis vom Château d’Oupia in Minervois (eine Cuvée aus Syrah, Grenache und Carignan) oder einen 2008er Blaufränkisch »Ungerberg« von Paul Achs.

Mehr zum Thema

Rezept

Hühnerbrust, mit Maroni gebraten, Karottenpüree und Petersilie

Als Dekoration und Bastelspaß erfreut die Kastanie vor allem die Kleinen. Hier ein Rezept, das ebenso viel Freude macht.

Rezept

Schweinefilet / Mangold / Tomate

Das Fleisch wird im Ofen gegart, dazu gesellen sich Gemüse und eine Sauce mit frischer Note.

Rezept

Kalb / Wurzelgemüse / Kartoffel

Das Fleisch wird in einem Sud aus Weißwein und Bier geschmort, die Kartoffeln zu kleinen Talern verarbeitet.

Rezept

Tomahawk / Kohlrabi / Ziest

Ziest wird auch Japanische Kartoffel genannt und passt wunderbar zum Dry Aged Pork.

Rezept

Kalbsbries mit Rührei und Spargel

Bries zählt zu den teuersten Innereien. Es ähnelt in seiner Konsistenz Hirn, ist aber ob seiner Zartheit und des feinen Geschmacks eine absolute...

Rezept

Schweinshaxerlragout mit gerösteter Niere

Ein echter Geheimtipp: Die Schweinshaxe wird gemeinsam mit Nieren zu einem wahren Festmahl.

Rezept

Wachauer Kitzschulter mit jungem Gemüse

Ein Rezept von Lisl Wagner-Bacher, bei der ein Kitz immer ein Lammkitz ist - denn Ziegen mag sie nicht einmal im Streichelzoo.

Rezept

Mariniertes Milchkalb mit Limetten-Kapern-Marmelade, Myrte und Bauerngartensalz

Rezept von Johanna Maier, »Hubertus Johanna Maier & Söhne«, Filzmoos, Salzburg.

Rezept

Pochiertes Filet und Röllchen von der Schwarte

Ein Rezept von Gerd Wolfgang Sievers.

Rezept

Gewürzkrustenbraten auf Schmorgemüse

Seit Jahrtausenden gilt das Schwein als Delikatesse. Egal ob Schweinsbraten, Schnitzel, edle Schinken oder feine Wurstwaren – auch Starköche lieben...

Rezept

Gebackenes Waldschweinschnitzel mit Vogelbeerkompott

Rezept von Peter Goach, Wirtshaus ­»Steirerstöckl«, Wien.

Rezept

Gebackenes Bauernei auf Carbonaracreme mit Kopfsalatsud, Haselnussmayonnaise und Périgordtrüffel

Rezept von Thomas Dorfer, »Landhaus Bacher«, Mautern/Wachau.

Rezept

Mit Hoisin und Sternanis marinierte Maispoularde im Bananenblatt auf Couscous-Salat

Rezept von Johann Lafer, »Le Val d’Or« in der Stromburg in Stromberg.

Rezept

Gewürzbackhendl mit Harissa auf marinierten Blattsalaten

Alfons Schuhbeck ist bekannt für seine Gewürz­mischungen. Das Backhendl mariniert er mit ­Harissapulver aus Koriander, Chili, Knoblauch, ­Kümmel,...

Rezept

Entenkeulenragout mit gebratenen Orangen

Rezept von Karl und Rudi Obauer Restaurant »Obauer« in Werfen, Salzburg.

Rezept

Gegrillte Spießchen vom Maibock à la vietnamienne

Maibock ist so ziemlich das Höchste an fleischlichem Genuss, das man sich nur vorstellen kann. Und das Wichtigste: Er wird ohne viel Zutun zur...

Rezept

Rosa gegrillte Maibockkeule mit Haselnuss-Liebstöckel-Vinaigrette

Grau ist alle Theorie, die Rehkeule aber gehört saftig rosa gebraten.

Rezept

Ragù di Fagiano al Barbera

Wie stets bei Wild, wird dieses toskanisch anmuten­de Ragout am besten mit breiten Pappardelle oder Fettuccine serviert.

Rezept

Fasanen-Curry

Fasan eignet sich außergewöhnlich gut für gehaltvolle Currys, nicht zuletzt, weil das Fleisch in diesem Fall über Nacht in Joghurt und Ingwer...

Rezept

Poulet au vinaigre (Hühnchen in Essig)

Ein guter Viertelliter Sherryessig macht aus diesem klassischen ­französischen Rezept eine überaus bekömmliche Delikatesse .