86 Punkte

Hefig-reduktiv im Duft und auch etwas pfeffrig. Am Gaumen intensiv spritzig (viel Kohlensäure), geschliffene Säure und sogar etwas Salzigkeit. Gewinnt beim Wiederprobieren und hat viel Zug. Fazit eines Juroren: »Frisch, sauber, neutral, harmonisch.«

Tasting: Dreiländereck – Gutedel im Test; 04.06.2014 Verkostet von: Verkostungspanel: Axel Biesler, Falstaff-Mitarbeiter, Köln; Berthold Clauß, Weingut Clauß, Nack am Hochrhein; Charles Steiner,

FACTS

Kategorie
Weißwein
Rebsorte
Gutedel
Bezugsquellen
www.weingut-schneider­pfefferle.de
Preisrange
5 - 10 Euro

Erwähnt in