91 Punkte

Etwas Eiche, Traubenzucker, Lakritze, weich im Gaumen und auch recht feurig, mürb bis breit-körnig im Gerbstoff, milde Säure, das Tannin gewinnt im Übergang zum Abgang an Adstringenz, doch dahinter kommen wieder beerige Abgangsnoten hervor. Nicht ganz so pointiert und frisch wie Bellaria Alta.

Tasting: Ornellaia 2015 – Rare Einblicke; Verkostet von: Ulrich Sautter
Erschienen in: Falstaff Magazin Österreich Nr. 5/2017, am 07.07.2017

FACTS

Kategorie
Rotwein
Rebsorte
Cabernet Franc
Ausbau
Barrique

Erwähnt in