93 Punkte

Nicht der übliche Beerenüberfall eines Primitivo, eher Schwarzkirsche, ledriges Holz, Obertöne von Brombeere und Macchia. Im Mund mit gewaltigem Extrakt, stoffig, fleischig, dabei fruchtgetragen, das große Volumen ist spielend mit Inhalt gefüllt, Frische und feiner Säurenerv sind auch da – hochwertigstes Lesegut, sehr gut umgesetzt.

Tasting: Shortlist Deutschland 8/19 – Weine aus aller Welt im Handel ; Verkostet von: Ulrich Sautter
Veröffentlicht am 26.11.2019
Kategorie
Rotwein
Rebsorte
Primitivo
Alkoholgehalt
14.5%
Bezugsquellen
www.weinfreunde.de
Preisspanne
10 - 20 €

Erwähnt in