Frische schweizer Küche in Hamburg. / Foto beigestellt
Frische schweizer Küche in Hamburg. / Foto beigestellt

Die Schweizer Eva Kündig und Patrick Schläppi eröffneten im hippen Hamburger Karoviertel das wohl kleinste Bistro-Café der Stadt, denn der Name ist Programm: auf nur zwanzig Quadratmetern entstand ein Fleckchen Schweiz in der Hansestadt. Die Einrichtung ist allerdings gradlinig urban und rau, Shabby Chic mit teils unverputzte Wänden, gedeckten Farben, schicken Lampen und glänzenden, schweren Holztischen. Das Angebot an Speisen und Getränken findet sich auf Schiefer geschrieben und auf Packpapierrollen an der Wand. Einen entzückenden Hausmops gibt es auch.

»Wünsch Dir was!«-Tafel
Von Dienstag bis Samstag gib es tagsüber Kaffeespezialitäten aus der Rancilio Siebträgermaschine, Frühstück, Kuchen (Rüblikuchen!), Sandwiches und Salate. Ein Schwerpunkt sind Eintöpfe und kräftigende Suppen wie Linseneintopf mit Würstchen vom Huhn, Aubergine-Suppe mit Basilikum und Créme Fraîche, Kartoffelsuppe mit Cranberries und Croutons – das ist erfreulich weit weg vom üblichen Einerlei und alle Suppen werden wahlweise mit Reis oder Brot serviert. Kleine Gerichte wie Madras Chicken und Hackfleisch-Ratatouille ergänzen das Angebot. Und auf der »Wünsch Dir was!«-Tafel dürfen Gäste ihre Vorschläge für den nächsten Mittagstisch aufschreiben. Alle Speisen werden frisch zubereitet, die Gastronomen setzten auf regionale Produkte und fairen Handel.

Hüttenzeit im »Zwanzig Quadratmeter«. / Foto beigestellt
Hüttenzeit im »Zwanzig Quadratmeter«. / Foto beigestellt

Abendlicher »Hüttenzauber«
Ein wirklich einmaliges Konzept bieten die Gastgeber am Abend, wenn aus der Platznot eine Tugend wird. Jeden Abend bitten sie eine Gruppe von maximal 12 Personen zum privaten »Hüttenzauber« ins kleine Café, jeden Abend heißt es »geschlossene Gesellschaft« – ob im Freundeskreis, für die etwas andere Geburtstagsparty oder ein Firmenessen. In gemütlicher Atmosphäre genießen die Gäste dann das »Menü Fondue« mit saisonalem Salat oder eine Bündner Vesperplatte zum Auftakt, dann kommt das Käse-Fondue auf den Tisch, mit Brot, gekochten Kartoffeln und frischen Champignons. Ein Kirschwasser dazu ist inklusive, das Ganze für 44,50 Euro pro Person, zum Nachtisch gibt es Schokoladentörtchen oder Toblerone-Mousse. Buchbar sind Schweizer Private-Diningabende über die Homepage und es gibt auch einen Facebookacount für tagesaktuelle Angebote.


»Zwanzig Quadratmeter«
Glashüttenstrasse 85A
20357 Hamburg
www.20-quadratmeter.de
www.facebook.com/Zwanzig-Quadratmeter-526339797502309/

(Von Stevan Paul – www.nutriculinary.com)

Mehr zum Thema

  • 10.11.2015
    »Alohachérie«: Veganer Genuss in Hamburg
    Rein vegane Küche an der Schanze überzeugt mit Demeter-Ware und veganem Wein.
  • Das »Favoloso« in Hamburg: Cocktails, Wein und Feinkost. / Foto beigestellt
    03.02.2016
    »Favoloso«: Ein Stück Mailand in Hamburg
    Der Designer Alexander Nava bedankt sich bei der Hansestadt mit italienischer Genusskultur.
  • Frische Zutaten und knuspriger Teig © Olaf Deharde
    02.03.2016
    Erste Focacceria in Hamburg: »Bonassola«
    Die Brüder Koral und Onur Elci servieren das ligurische Fladenbrot in Bestform und Variation.
  • Der neue »Heldenplatz« in Hamburg. / Foto beigestellt
    25.01.2016
    »Heldenplatz«: Fine Dining in Hamburg
    Der kulinarische Neuzugang ehrt die Helden des Alltags mit einer französisch geprägten Karte.
  • Neuer Frühstück-Hotspot der Hansestadt: Die »Rain Cafeatery«. / © »RAIN Cafeatery«
    25.02.2016
    »RAIN Cafeatery«: Frühstück in Hamburg
    Das Paradies für Langschläfer läutet unsere Top 5 der Frühstücksbars in Hamburg ein.
  • 01.03.2017
    Top Ten Fischrestaurants in Hamburg
    Genuss trotz Fastenzeit: Wir haben uns in der Hansestadt nach Fischrestaurants umgesehen.
  • Wer hat die besten Steaks der Stadt? / © Theos
    14.01.2016
    Top 10: Die besten Steakrestaurants in Hamburg
    Fernsehkoch, Restaurantkette, hauseigener Bootsverleih: diese Steaklokale sind einen Besuch wert!