Zeitmaschine & Zufluchtsort: La Colombe d'Or

Ein Keramik-Mosaik von Fernand Léger aus dem Jahr 1952 ziert die Terrasse des »Colombe d’Or«.

© La Colombe d'Or

Ein Keramik-Mosaik von Fernand Léger aus dem Jahr 1952 ziert die Terrasse des »Colombe d’Or«.

© La Colombe d'Or

Dieselbe grandiose Aussicht genießen wie Pablo Picasso und Henri Matisse? Den Blick wie sie schweifen lassen über die Hügel des Hinterlands von Nizza, auf denen das Violett von Bougainvillea-Büschen aufblitzt und hinter denen tiefblau das Mittelmeer leuchtet? Am selben rustikalen Tisch sitzen wie Marc Chagall, die Füße wie er auf grobem Kies knirschen lassen und den gleichen Vorspeisenteller essen? Im selben riesigen Bett schlafen wie Francis Bacon, in einem der großen Zimmer mit weißgekalkten Mauern und Holzbalken in den Decken? Keine Träumerei! Das ist möglich. Im Hotel »La Colombe d’Or« in St Paul de Vence.

Das »Colombe d’Or« ist eine Zeitmaschine. Man steigt ein, schließt die Augen und findet sich wieder in einer glorreichen Vergangenheit, von der Danièle Roux lebhaft zu erzählen weiß. Sie ist eine schlanke, alte Dame mit selbstsicherem, fast eitlem Auftreten und die Frau von François Roux, dem Enkel des Hotelgründers Paul. »Es waren wunderschöne Jahre nach dem Krieg. Picasso, Matisse, Léger, Braque, Chagall – alle waren hier an der Côte d’Azur, wegen des wundervollen Lichts. Irgendwann hatten sie die Nase voll von der Küste, den vielen Leuten. Damals war es nicht so touristisch, aber trotzdem voll. Und so flohen sie nach St Paul.«

© La Colombe d'Or

Im Ort gab es nur eine Anlaufstelle für Männer wie sie: das »Colombe d’Or«, das Paul Roux 1920 gebaut hatte. »Paul war ein brillanter Bauer mit einem Instinkt für Schönheit in der Umwelt, in Objekten, in Steinen.« Er und seine Frau ergriffen die Gelegenheit beim Schopf und brachten ein Schild am Hotel an: »Ici on loge à cheval, à pied ou en peinture.« Zu Deutsch: »Hier bringen wir Reisende zu Pferd, zu Fuß und Reisende in Malerei unter.« Die Geburtsstunde des Mythos.

»Die Maler waren regelmäßig da, mal einer, mal mehrere, mal alle. Sie aßen, tranken, debattierten, malten, erschufen die Welt neu.« Auf Nachfrage gibt Madame Roux zu, dass ein Teil des Mythos sich verselbstständigt hat. »Übernachtet haben nur die wenigsten; sie hatten meist Wohnungen im Ort.« Richtig ist, dass fast alle fast immer fast pleite waren, anschreiben ließen und Paul Roux schließlich mit Kunst bezahlten. Oder ihm Bilder schenkten, weil sie ihn mochten. Sie selbst habe als junges Mädchen Chagall kennengelernt. »Er hatte ein wunderschönes Lächeln – wie ein Clown.«

Ein unbezahlbares Juwel

Auch wenn jedes der Zimmer und alle Ecken des Haupthauses mit Kunst voll sind – die beiden Speisesäle sind die Prunkstücke. Ein Blumenstrauß von Picasso, ein Hummer von Braque, ein goldenleuchtender Miró, dazu Bilder von Calder, Klein, Matisse, Delaunay, César, Léger, Arp, Bonnard. Sie hängen dort, einfach so, belanglos, kaum beleuchtet oder hervorgehoben – als sei es das Normalste auf der Welt. Abends essen hier bis zu 120 Gäste.

Ehrfürchtig am Anfang, entspannt am Ende. Kunst und Betrachter, Vergangenheit und Gegenwart – alles wird eins. Das »Colombe d’Or« mit seinen mächtigen Mauern, gewölbeähnlichen Decken, unebenen, gekachelten Fußböden und all den Vasen, Mosaiken, Mobiles ist nicht nur eine Zeitmaschine, es ist auch ein Zufluchtsort. An dem man Schutz suchen kann vor dem Kommerzhorror in St Paul. Überall »Galerien«. Malen-nach-Zahlen-Bilder, Kitsch-Plastiken, grelle Pseudokunst – mit Ehrfurcht betrachtet von den Massen, die sich bunt gekleidet, schwitzend, knipsend und Eis essend durch die engen Gassen wälzen.

Erst wenn der letzte Bus den Parkplatz verlassen hat, kehrt wieder Ruhe ein. Danièle schickt uns mit einer Anekdote zurück in die Vergangenheit. Als Paul Roux 1953 auf dem Sterbebett lag, erinnerte sich seine Frau, dass Picasso der Einzige war, der Paul noch kein Bild gegeben hatte – obwohl er andauernd da war. Also ging sie zu Picasso und blaffte ihn an: »Pablo, du hast Paul ein Bild versprochen!« Picasso sagte: »Such dir was aus.«

Er war der Erste bei Paul Roux’ Beerdigung.

© La Colombe d'Or

Madame und ich sitzen in einer Ecke im Parterre. Während wir reden, gehen immer wieder Neugierige an uns vorbei und betrachten die Werke – scheinbar unbeobachtet, unkontrolliert. »Wie viel ist die Kunst hier wert? Zehn Millionen? 20? 50?« Madame zuckt mit den Schultern, lächelt und schweigt. Auf jeden Fall zieht die Sammlung Einbrecher an. 1959 wurde alles gestohlen – bis auf einen Chagall, der nicht durch die Tür passte. Glücklicherweise wurden die Bilder am Ende sichergestellt. Sind sie versichert? Wieder Schulterzucken und Lächeln. »Das kann man gar nicht versichern.«

In jedem Fall gibt es seit dem Raub eine Alarmanlage. »Wenn jemand ein Bild nur einen Millimeter bewegt, geht sie los. Zehn Minuten Höllenlärm.« Die Roux verleihen ab und an Bilder. Sie verkaufen niemals. »Die Bilder sind Teil dieses Hauses, sie können nicht weg.« Ein reicher Amerikaner versuchte einmal, das ganze Hotel zu erwerben. Roux lehnte ab und schickte einen Blumenstrauß mit der Botschaft: »Die Blumen sind für Sie, das »Colombe« ist für meinen Sohn.«

Diese Entscheidung zahlt sich aus. Das Hotel ist durchgehend ausgebucht, die mutigen Preise von rund 300 Euro pro Nacht bein­halten offensichtlich eine Kunstpauschale.

Damit der Mythos weiterlebt, erzählt Madame Roux Geschichten, in denen Kon­turen von Wahrheit und Dichtung verschwimmen. Jene zum Beispiel, dass Paul Roux einen großen Teil der Steine für den Hotelbau aus einer zerstörten Kapelle im 200 Kilometer entfernten Aix-en-Provence nach St. Paul bringen ließ. »Keiner weiß, wie er das schaffte.« Oder wie die Goldene Taube
zu ihrem Namen kam. »Ich habe einepoetische Vermutung. Ein Schwarm Tauben im Sonnenuntergang hat ihn dazu inspiriert.«

Mythen und Legenden

© La Colombe d'Or

Handfest dagegen ist das Essen. Auf der Karte finden sich viele Gerichte, die auch schon zu Picassos und Braques Zeiten darauf standen: Stubenküken oder Lapin du facteur – Kaninchen auf Briefträgerart. Das Fleisch wird vier Tage in Rotwein mariniert, die Sauce aus der Marinade wird mit Schweineblut gebunden. Dazu gibt es Perlzwiebeln und Champignons. Handwerklich anständig gemachte französische Landküche. »Sterneküche würde hier nicht funktionieren. Unsere Künstler haben auch nicht edel gegessen. Das waren die Jahre nach dem Krieg, da gab es nicht viel.«

In den 1960er- und 1970er-Jahren begann die Ära, die bis heute andauert. Keine oder kaum noch Maler. Dafür ­feierten, aßen und tranken Filmstars und Musiker hier: Romy Schneider, Alain Delon oder Sophia Loren. Yves Montand und Simone Signoret heirateten im »Colombe d’Or«. Warum sie kamen und warum Sean Penn und Leonardo diCaprio kommen? Nicht nur wegen der Geschichte. »Sie sind hier behütet. Es gibt keine Paparazzi, keine Neugierigen. Alle werden gleich behandelt.«

Als Gast im »Colombe d’Or« fühlt man sich nicht so, als wäre man in einem Hotel. Auch nicht wie im Museum. Man sitzt auf der prächtigen Terrasse unterhalb der imposanten Stadtmauer im Schatten der leuchtend grünen Blätter der Orangen- und Zitronenbäume, durch die sich immer wieder ein Lichtstrahl zwängt. Und lässt sich treiben. Man wird Teil eines Ganzen, das schon lange existiert. Teil eines Theaterstücks, das nicht enden will.

Die Zwillingsschwester

Das ist konsequent. In die »Kronenhalle« in Zürich dürfen keine Guggenmusiker mehr, die gerade in der Fastnacht durch die Kneipen ziehen. Warum? Weil die Bilder im Saal durch die Trommeln und deren Vibrationen Schaden nehmen könnten. Die »Kronenhalle« ist eine Art Zwillingsschwester des »Colombe d’Or«. Auch hier viel Kunst im Speisesaal. Das wohl berühmteste Bild im Besitz der »Kronenhalle« ist »Les Huîtres« (dt. »Die Austern«) von Henri Matisse. Das Bild hängt aus Sicherheitsgründen allerdings nicht mehr im Speisesaal. Die »Kronenhalle« zog jahrzehntelang Künstler wie ein Magnet an, vor allem Schriftsteller. Dürrenmatt und Frisch stritten hier über gutem Bordeaux. Und James Joyce schrieb große Teile seines »Ulysses«. Sein Lieblingsessen, für das er nie zahlen musste: flambierte Kalbsnieren. Wie im »Colombe« ist das Essen gut, aber nicht sterneverdächtig. Der Schweizer Starkoch Daniel Humm, der in New York arbeitet, kommt bei jedem Heimatbesuch zuerst in die »Kronenhalle« – für Leber mit Rösti.

Die »Kronenhalle« ist eine Art Zwillingsschwester des »Colombe d’Or«.

© Kronenhalle Zürich

Aus dem Falstaff Magazin 08/16

MEHR ENTDECKEN

  • Travelguide
    Long Weekend: Lyon – Im Bauch Frankreichs
    Es sind die Kochkunst und die Esskultur, die diese Gourmetmetropole berühmt gemacht haben. Willkommen in einer Stadt, in der die lebende Kochlegende Paul Bocuse Lieblingsbürger ist.
  • Travelguide
    Long Weekend Paris – Nicht nur für Verliebte
    Auch Gourmets kommen voll auf ihre Kosten – ist das romantische Paris doch nach wie vor eine jener Städte, in ­denen man am allerbesten isst.
  • Travelguide
    Long Weekend: Beau Bordeaux
    Bordeaux liegt im Epizentrum der Weinkultur, bereitet Spitzenköchen eine grandiose Bühne und strahlt mit seiner Top-Gastronomie und einem Weinmuseum über die Stadtgrenzen hinaus.
  • 03.07.2013
    Gourmét Mediterranée: Genussreise in die Provence
    »Marseille-Provence« wird in diesem Sommer zu einem einzigen großen Fest der Farben, der Künste, des Genusses und der überschäumenden...
  • 24.09.2016
    Hôtel de Paris: Festung im Felsen
    Der Weinkeller unter dem »Hôtel de Paris« und dem »Hôtel Hermitage« in Monaco beherbergt eine der größten und kostbarsten Sammlungen der...

Mehr zum Thema

News

Erste Einblicke ins Park Hyatt Mallorca

Im Frühjahr 2016 eröffnet das erste Park Hyatt Resort in Europa an der wenig bekannten Ostküste.

News

Blick über Bonn: Feel The Marriott Touch

In Bonn hat das Marriott World Conference Hotel neu eröffnet, Alexander Stadler kocht im Sky Restaurant.

News

Cristiano Ronaldo eröffnet erstes Hotel

Das »Pestana CR7« auf der portugiesischen Insel Madeira soll besonders die Generation der Fußball-begeisterten Millennials ansprechen.

News

Gipfel-Freuden und Hauben-Genuss

Gipfel-Glück: Die Haubenküche im Travel Charme Ifen Hotel Kleinwalsertal bietet kulinarischen Hochgenuss.

Advertorial
News

Luxus-Chalet-Projekt am Arlberg vor dem Aus

So schön hätte es sein können. Doch die Errichtergesellschaft ist in finanziellen Nöten und die Handwerker haben die Arbeit eingestellt.

News

The Fontenay Hamburg mit luxuriösen Schramm Betten

Das 2017 eröffnende Luxushotel legt auch auf den Schlafkomfort seiner Gäste großen Wert.

News

Nichts für schwache Nerven: Helipad Sunset Supper in Abu Dhabi

Jeden zweiten Freitag der Wintermonate können je 20 Gäste ein exklusives Dinner und Sonnenuntergang am Hubschrauberlandeplatz des St. Regis Abu Dhabi...

News

Alexandra Schenk neue Direktorin im Schloss Hugenpoet

Das Wasserschloss in Essen steht ab sofort unter neuer, dynamischer Führung.

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Dubai bekommt neues Luxus-Wahrzeichen

»The Royal Atlantis Residences« soll 2019 auf »The Palm« eröffnen und durch außergewöhnliche Architektur Dubai zu neuem Aufschwung verhelfen.

News

Kempinski eröffnet erstes Luxushotel auf Kuba

Das »Gran Hotel Kempinski Manzana La Habana« im Herzen der Alstadt von Havanna ist das erste Kempinski Hotel auf der Karibik-Insel.

News

DogHouse: Weltweit erstes Craft Beer Hotel entsteht

Die schottische Brauerei BrewDog ralisiert in Columbus, Ohio ein durch Crowdfundig finanziertes Hotel-Projekt – Bier-Spa inklusive.

News

Die besten Pop-up-Hotels: Natur & Design im Einklang

Früher tat es ein Zelt oder ein Wohnwagen. Heute kann man dafür auch eine Unterkunft buchen und das Gleiche erleben, nur exklusiver.

News

Einblicke ins neue 25hours Hotel in Düsseldorf

Die Bauarbeiten für das neue Hotel mit dem Beinamen »Das Tour« liegen im Zeitplan, im Frühjahr 2018 wird eröffnet.

News

Ruf der Wildnis: Spektakuläre Unterkünfte

Wer sich dem neuen Trend zur Wildnis ausliefert, muss auf Luxus nicht verzichten. Ein Ausflug zu den entlegensten Unterkünften der Welt.

News

Vinum Hotels Südtirol: Genuss mit allen Sinnen

Die 29 Mitgliedshotels bieten ein besonderes Wein- und Genusserlebnis, sehen Sie hier einige konkrete Empfehlungen.

Advertorial
News

Luxusurlaub vor den Toren Venedigs

Auf der privaten Insel »Isola delle Rose« befindet sich ein 5-Sterne Hotel von Stararchitekt Matteo Thun mit vier Top-Restaurants und jeder Menge...

News

Landdilemma: Gutes Personal am Land ist rar

Gutes Personal ist schwer zu finden. Am Land scheint es fast unmöglich zu sein. Welche Auswege führen aus dem Dilemma?

News

Social Kür: Social Media-Tipps für die Branche

Wie man als Gastronom oder Hotelier damit umgeht und welche Food-Trends derzeit durchs Netz geistern: Experten verraten ihre Tipps.

News

Colombi Hotel heißt Gäste herzlich willkommen

Regional verbunden und weltoffen: Mit seinen 112 Zimmern und Suiten bietet das Haus seinen Gästen »a home away from home«.

Advertorial