World Champions: Familie Henschke

Prue und Stephen Henschke (3. und 4. von links) im Kreise ihrer Familie.

Foto beigestellt

Familie Henschkke

Prue und Stephen Henschke (3. und 4. von links) im Kreise ihrer Familie.

Foto beigestellt

Wer je das Glück hat, das Gut der Familie Henschke in Keyneton im Eden Valley etwa 90 Kilometer nord-östlich der australischen Metropole Adelaide zu besuchen, kann da zwar kein Tor in die Vergangenheit bestaunen, aber doch eines aus der Vergangenheit – nämlich das »Henschke Cellar Door«. Ursprünglich war dies der Eingang zu jenem großen Schuppen, den der Stammvater der Sippe, John C. Henschke, ein gelernter Steinmetz, aus Feldsteinen von den umliegenden Wiesen mit seinen eigenen Händen errichtet und damit den Grundstein für das heutige Weingut der Familie Henschke gelegt hat.

Der Urahn, ursprünglich als Johann Christian Hentschke am Weihnachtstag des Jahres 1803 im brandenburgischen Kutschlau geboren, verließ im Juli des Jahres 1841 gemeinsam mit 212 weiteren Alt-Lutheranen aus dem Kreis Züllichau die deutsche Heimat, um im fernen Australien sein Glück zu suchen. Auf der dänischen Dreimastbark Skjold segelte die Gruppe von Hamburg-Altona nach Port Adelaide, wo sie am 28. Oktober des Jahres eintraf. Henschkes Frau und zwei seiner Kinder waren während der beschwerlichen Reise verstorben. Ein Jahr später ließ er sich mit seinen zwei Söhnen in Lobethal in den Adelaide Hills nieder, wo er erneut heiratete. Nach der Einbürgerung im Jahr 1847 war es ihm schließlich möglich, selbst Land zu kaufen, was er zunächst in Krondorf im Barossa Valley tat. 1862 erwarb Henschke für seinen Sohn Gotthard das Land, das heute den Namen Keyneton trägt und wo er 1868 seine ersten 300 Gallonen Wein erzeugen konnte.

Familiengeschichte

50 Jahre nach der Ankunft des Vaters in Südaustralien erwarb Sohn Paul Gotthard Henschke, Sohn aus zweiter Ehe, Land unweit der von den deutschen Neusiedlern ­errichteten Gnadenberg-Kirche. Und der Wein, der inzwischen aus den seinerzeit dort gepflanzten Trauben entsteht, ist heute eine Rotwein-Ikone: der Shiraz mit dem einprägsamen Namen »Hill of Grace«.

Der Rebberg wurde Anfang der 1860er-Jahre von einem gewissen Nicolaus Stanitzki errichtet, einem ebenfalls deutschstäm­migen Gärtner, dessen Heimatort ganze zehn Kilometer von Henschkes ursprünglichem Wohnort entfernt lag. 1872 übergab Henschke senior das Weingut an seinen Sohn, im folgenden Jahr verstarb er. Und der Zufall wollte es, dass der Winzer der dritten Generation, der 1878 geborene Paul Alfred Henschke, später eine gewisse Johanne Ida Stanitzki heiratete – die Enkelin jenes Pioniers, der die ersten Reben am Hill of Grace ausgesetzt und damit die Saat für den späteren Weltruhm gelegt hatte. Ironie am Rande: Beide Familien stammten aus der Region um Grünberg, heute Zielona Góra in Polen, dem historischen Zen­trum des schlesischen Weinbaus.

TOP Von Shiraz bis Riesling

Heute ist mit dem sympathischen Ehepaar Prue und Stephen Henschke die fünfte ­Generation am Hill of Grace am Werken. Sie haben den Weinbau unter anderem in Deutschland studiert und ihren Horizont durch unzählige Reisen erweitert. Auch wenn die Rebsorte Shiraz für ihre absoluten Flaggschiff-Weine steht, so haben sie im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche weitere Weiß- und Rotweinsorten erprobt und auf geeignetem Terroir zur Perfektion gebracht. Prue Henschke ist eine Expertin für Weingärten, sie hat jenen im Barossa und Eden Valley noch welche in Lenswood in den Adelaide Hills hinzugefügt, wo sie Versuche mit Pinot Noir, Chardonnay, Merlot und Grünem Veltliner betreibt. Im Eden Valley wächst feiner Riesling, aber auch Barbera und Nebbiolo werden erprobt. Im heißen Barossa Valley stehen hitzeverträglichere Rotweinsorten wie Counoise, Mataro oder Tempranillo im Fokus.

Stephen Henschke ist seit 1979 Kellermeister und bekannt für seinen minimalistischen Zugang bei der Vinifikation. Er greift nur ein, wenn er muss, es wird kaum gepumpt, mit Schwefel gespart, kaum filtriert oder geschönt. »Unsere Weine haben keine Kosmetik nötig«, so der Winzer. Trotz oder gerade wegen seiner umfassenden Ausbildung greift Stephen gerne auf Althergebrachtes zurück, verbindet Traditionen aus der Alten Welt mit Technologien aus der Neuen.

Gemeinsam baute das Paar sein Wein­gut auf eine stattliche Größe von heute 122 Hektar aus. Doch der Klimawandel und Auswirkungen der damit verbundenen Naturkatastrophen ließen auch Henschke nicht unberührt. Als Ende 2019 in den Adelaide Hills Buschfeuer eine Rebfläche von 1100 Hektar vernichteten, wurden auch 90 Prozent des Lenswood Vineyards ein Raub der Flammen. Die gute Nachricht: 2019 kam auch ein neuer Wein, ein dritter Single-Vineyard-Shiraz aus einer 50 Jahre alten Anlage namens The Wheelright im Eden Valley auf den Markt, um das 150-jährige Jubiläum des Betriebes zu feiern. Mit dem »Hill of Grace« und dem »Mount Edelstone« bildet er nun ein edles Trio. Und mit dem ältesten Sohn Johann, einem perfekt ausgebildeten Winemaker, steht bereits die sechste Generation bereit, um dieses tolle Gut zu weiteren Höhen zu führen.

Zum Tasting


Hill of Grace - Der berühmteste Wein aus Down Under

Der unter diesem Namen produzierte Single-Vineyard-Shiraz ist wohl der berühmteste Wein dieser Kategorie aus Australien (Penfolds »Grange« ist eine Cuvée aus Trauben von verschiedenen Weinbergen). Kein anderer Shiraz zeigt eine vergleichbare Gewürznote und eine so seidige Textur wie dieser aus über 150 Jahre alten Rebstöcken. Erstmals produziert im Jahrgang 1958, sollte es 30 Jahre dauern, bevor er seinen Status erlangte. Es ist das Winzerpaar Prue und Stephen Henschke, das für den Ruf dieses Weins verantwortlich ist. Nur wenige Jahrgänge wurden seit 1958 ausgelassen: 2011, 2000, 1974 und 1960. Seit 2002 wird der Wein mit Schraubverschluss verkauft. Die Zahl der Spitzenjahrgänge ist enorm: 2015, 2013, 2012, 2010, 2009, 2006, 2005, 2004, 2002, 1999, 1998, 1996, 1994, 1992, 1991, 1990, 1986, 1978, 1972, 1962, 1959 und 1958. Der vier Hektar große Weingarten mit nicht veredelten Reben wird biodynamisch bewirtschaftet, geerntet wird vor dem österlichen Vollmond. Vergoren wird in alten, offenen Betonbottichen, der Maischekuchen wird mit gewachsten Brettern abgedeckt und sanft nach unten gedrückt, der Ausbau erfolgt in teils neuen, teils gebrauchten Fässern aus amerikanischer und französischer Eiche und dauert im Schnitt 18 Monate.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

World Champions: Harlan Estate

In den 1980er-Jahren reifte Bill Harlans Entschluss, im Napa Valley einen Rotwein zu erzeugen, der es mit den besten Grands Crus aus Frankreich...

News

World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine trägt den Namen einer Familie, die über Dekaden mit Bordeaux verbunden war. Doch heute macht Lichine nur noch Wein in der Provence – und...

News

World Champions: Peter Sisseck

Pingus ist Kult – 1995 wurde der erste Jahrgang dieser Rotwein-Ikone abgefüllt. Peter Sisseck, gebürtiger Däne, ist heute einer der renommiertesten...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

News

World Champions: Der Wein des Prinzen

Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das Gegenteil....

News

World Champions: F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen familientypischen...

News

World Champions: Luciano Sandrone

Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein Vielfaches und...

News

World Champions: Lafite

Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im Besitz des...

News

World Champions: J. J. Prüm

Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...

News

World Champions: Château de Beaucastel

Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die besten...

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

World Champions: Louis Roederer

Das Champagnerhaus Louis Roederer ist heute der größte unabhängige Betrieb, der sich über Generationen hinweg in Familienbesitz befindet.

News

World Champions: Gonzáles Byass

Im Jahr 1835 begann im andalusischen Jerez ein junger Mann mit dem Sherrygeschäft. Heute ist der Familienbetrieb González Byass ein Big Player im...

News

World Champions: Frescobaldi

Weinbau seit 700 Jahren. Eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Mit über 1000 Hektar Weinbergen kann Frescobaldi aus dem Vollen schöpfen. Sechs...

News

World Champions: Lafleur

Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...