Wissenschaft: So wichtig ist Omega 3

© Gina Müller

Wissenschaft: So wichtig ist Omega 3

© Gina Müller

Fett spielt eine zentrale Rolle beim Essen. Es ist der Geschmacksträger schlechthin, oft aufs Erste nicht erkennbar, macht satt und verleitet trotzdem dazu, mehr zu essen. Einmal gut gespeichert, bedarf es einigen Aufwands, es wieder loszuwerden. Das Image von Fett schwankt zwischen »good cop« und »bad cop«. Denn während sich die Rehabilitation von gesättigten Fettsäuren trotz vielversprechender Datenlage schwierig gestaltet, werden ungesättigte und hier vor allem die mehrfach ungesättigten Fettsäuren nach wie vor besonders ins Scheinwerferlicht gestellt. Dabei brauchen wir die einen wie die anderen. Denn Fettsäuren sind nicht nur Energieträger, wir benötigen sie auch zum Aufbau von Zellen sowie als Ausgangs-Substanz für Stoffe wie Hormone und Stoffwechselprodukte.

Offiziell wird empfohlen, knapp ein Drittel der täglichen Kalorien über Fette aufzunehmen. In der Praxis ist es freilich etwas mehr. Und es mehren sich die Stimmen, die meinen, dass das auch weniger tragisch sei, solange die generelle Energiebilanz stimmt. Denn neben der Gesamtmenge kommt es auf das Verhältnis der verschiedenen Fettsäure-Typen an. Hier gilt die Drittel-Regel: Die Fette sollen sich demnach in je ein Drittel gesättigt, einfach ungesättigt und mehrfach ungesättigt aufteilen. In die letztere Gruppe fallen die Omega-3-Fettsäuren, die gemeinsam mit den Omega-6-Fettsäuren eine Sonderstellung einnehmen, weil unser Körper ein paar dieser mehrfach ungesättigten Fettsäuren nicht selbst herstellen kann. Sie sind, im wahrsten Sinn des Wortes, essenziell, das heißt, sie müssen über die Nahrung aufgenommen werden.

Surf'n'Turf

Konkret stehen drei Omega-3-Fettsäuren im Zentrum des Interesses: die kurzkettige Alpha-Linolensäure (ALA) sowie die beiden langkettigen Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). ALA kommt in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Walnüssen, Leinöl und Rapsöl vor und kann vom menschlichen Körper in EPA und DHA umgewandelt werden – wenn auch nur in eher kleinem Maßstab. Die langkettigen Omega-3-Fettsäuren sind aber sowieso auch in fettreichen Meeresfischen wie Lachs, Thunfisch, Hering, Makrele und Sardine sowie in etwas geringerem Umfang in Meeresfrüchten und Krustentieren enthalten, etwa in Miesmuscheln, Austern, Langusten und Garnelen. Zudem enthalten auch Algen die genannten Fettsäuren.

Eine weitere interessante und oft unterschätzte Quelle für Omega-3-Fettsäuren ist zudem Fleisch. Es enthält nicht nur gesättigte, sondern auch beachtliche Mengen an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Rund die Hälfte der aufgenommenen Omega-3-Fettsäuren beziehen Menschen in Australien Schätzungen zufolge aus Fleisch, vor allem Rindfleisch. Dabei wirken sich Bio- und Weidehaltung positiv aus, weil die Rinder mehr Gras, Heu und Leguminosen wie Klee zu fressen bekommen. Das kommt ihrem Stoffwechsel entgegen und führt zur besseren Fettsäure-Zusammensetzung.

Eine Herzensangelegenheit

Die verschiedenen Fettsäuren sind auch für unseren Organismus relevant. So ist DHA für die Gehirnentwicklung beim Ungeborenen und in den ersten zwei Lebensjahren wichtig. Bei Kindern mit ADHS zeigen Omega-3-Fettsäuren – entgegen entsprechenden Annahmen – jedoch keinen Nutzen. Auch für einen Effekt bei Depressionen liegen keine harten Belege vor.

Ihren Nimbus haben die langkettigen Omega-3-Fettsäuren aber ohnehin vor allem deswegen, weil sie schon seit langer Zeit als wirksame Waffe gegen koronare Herzkrankheiten im Gespräch sind. Der aktuellen Datenlage zufolge verbessern sie das Blutfettprofil, indem DHA und EPA den Triglyceridspiegel senken und ALA das »böse« Cholesterin (LDL). Wahrscheinlich reduziert ALA auch das Gesamtcholesterin und wahrscheinlich sind DHA und EPA in der Lage, Bluthochdruck zu verringern.

Mehr ist nicht immer besser

Wenn es um die harten Endpunkte geht, erwiesen sich Extra-Portionen von Omega-3-Fettsäuren jedoch als kaum wirkungsvoll, wie vor gut drei Jahren eine große Meta-Analyse von randomisierten Interventionsstudien belegte: Sie reduzieren wahrscheinlich weder das Auftreten eines Schlaganfalls, noch senken sie das Risiko für einen Herzinfarkt oder jenes, frühzeitig zu sterben. Und sie beeinflussen wahrscheinlich auch nicht das Risiko für verschiedene Krebserkrankungen. Auch Menschen, die bereits einen Herzinfarkt hatten, profitieren nicht von mehr Omega-3-Fettsäuren. Denn zusätzliche Omega-3-Fettsäuren können wahrscheinlich nicht vor weiteren Herzinfarkten oder Schlaganfällen schützen. Das alles wäre von einer singulären Substanz auch recht viel verlangt. Ein zusätzlicher Konsum ist also nicht nötig und auch nicht notwendig. Denn die mittlere tägliche Zufuhr der langkettigen Omega-3-Fettsäuren liegt in Österreich bei Frauen bei 232 Milligramm und bei Männern bei 288 Milligramm. Laut den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind zur Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten 250 Milligramm EPA und DHA empfohlen. 


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Maronen: Das Brot der Bäume

Edelkastanien sind nicht nur ein beliebter Freiluft-Snack in der kälteren Jahreszeit. In manchen Ländern werden sogar eigene »Maronen-Festivals«...

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Cappuccino & Co.

News

Trend aus New York: Cannabis-Cocktails

Der US-Bundesstaat New York hat vor Kurzem Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert. Binnen kürzester Zeit wurde daraus ein Riesenmarkt, den...

News

Essay: Wir sind, was wir Essen

Massentierhaltung und industrialisierte Landwirtschaft schaden der Natur, also uns selbst. Außerdem verspricht erst die Alternative dazu wahrhaften...

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleißig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Gemeinsam stärker: Unilever Food Solutions und Langnese

Unilever Food Solutions und Langnese treten ab sofort gemeinsam als »Unilever Food Solutions & Langnese« auf. Die Kunden aus der Gastronomie sollen...

Advertorial
News

Tiefgefroren und schockgefrostet: Haltbarkeit durch Kälte

Es ist eine Technik, die längst alltäglich ist. Einfrieren oder schockfrosten dient nicht nur der Haltbarkeit von Lebensmitteln, sondern steigert auch...

News

Exotisches Salz im Falstaff-Check

Geräuchertes Fleur de Sel aus Wales, Hawaii-Salz in diversen Farben: Exotische Salzarten nehmen mittlerweile überhand. Ein Ausflug in die Welt der...

News

Must-Haves: Zitrus-Couture

Sauer macht lustig: Diese praktischen Gehilfen holen das Beste aus den fruchtigen Vitamin-C-Lieferanten.

News

Zitrusfrüchte: Sonniges Gemüt

Zitrusfrüchte werden gerade in den Wintermonaten zu Hauptdarstellerinnen in der Küche. Kein Wunder, denn sie sind viel mehr als nur sauer.

News

Süße Versuchung: Stadthonig

Imker galten lange als angestaubt und uncool. Eine junge Generation aus den Großstädten erfindet Honig gerade neu – und rettet vielleicht nebenbei die...

News

Butter: Gnadenlos gut

Ein leidenschaftliches und hemmungslos zeitgeistwidriges Plädoyer für Butter, eines der am meisten und zu Unrecht verteufelten Lebensmittel. Denn:...

News

Die teuersten Lebensmittel der Welt

Kaviar vom weißen Stör, ein bisschen Safran, weißer Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der kostspieligen...

News

Lebensmittel: Eine wertvolle Ressource

Kein Platz für Lebensmittelabfall: Tiroler Hotel- und Gastrobetriebe zeigen wie man Lebensmittelabfälle vermeidet.

News

Wie man Eier unbedenklich genießen kann

Nach dem Gift-Eier-Skandal in den Niederlanden wurden auch in deutschen Lege-Betrieben kontaminierte Eier gefunden. Ein Blick auf die Codierung am Ei...

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

News

United Against Waste: So sparen Sie Geld!

Die »Zero Waste«-Philosophie lässt grüßen! Jeder Gastronom könnte pro Jahr 8.000 Euro Lebensmittel-Kosten sparen. KARRIERE ­serviert die besten Tipps...

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.

News

Keulen der Lust – Die besten Schinken der Welt

Vom spanischen Jamón de Bellota über den italienischen ­Culatello bis hin zum Vulcano aus Österreich – Falstaff bringt eine Übersicht.