Wissenschaft: Mediterraner Mehrwert

© Gina Müller/Carolineseidler.com

© Gina Müller/Carolineseidler.com

http://www.falstaff.de/nd/wissenschaft-mediterraner-mehrwert/ Wissenschaft: Mediterraner Mehrwert Sonne, Strand und Meer, Oliven, Fisch und Wein: Warum das Leben am Meer vielen so guttut, hat unzählige Gründe, denn der mediterrane Lifestyle geht mit einer Reihe von Benefits einher. Schließlich ist das Ganze nicht nur die Summe seiner Einzelteile. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/e/a/csm_1_entw_vitamind_c_GinaMueller_2640x1200_6c257d873c.jpg

Der Begriff Diät leitet sich aus dem lateinischen »diaeta« sowie dem griechischen »­díaita« ab und steht für »Lebensweise« – und damit für alle Maßnahmen zur Gesunderhaltung und Heilung von Krankheiten. Gerade jene – Lebensweise nämlich – des Mittelmeerraums erfreut sich dabei großer Beliebtheit und ist quasi ein Longseller. Bereits um 1940 beobachtete der ligurische Arzt Lorenzo Piroddi einen direkten Zusammenhang zwischen Ernährungs­gewohnheiten und Stoffwechselerkrankungen. Der »Vater der mediterranen Diät« verordnete seinen Patienten eine Kost, die arm an tierischen, aber reich an pflanzlichen Fetten war. Und so ist auch heute noch die typische mediterrane Diät gekennzeichnet durch viel Gemüse, Obst, Getreide, Erdäpfel, Bohnen, Nüsse und Samen, also viele geringfügig verarbeitete, saisonale, lokale Lebensmittel. Dazu frisches Obst als typisches Dessert, Olivenöl als wichtigster Fettlieferant. Zudem ein geringer bis moderater Konsum von Käse und Joghurt sowie von rotem Fleisch, Geflügel und Fisch. Weil mittlerweile aber 90 Prozent der essbaren Fischbestände im Mittelmeer als überfischt gelten, ist es unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit höchst angeraten, weniger zu Raubfischen und öfter zu Muscheln zu greifen. Ein weiterer Marker: Die Gesamtfettzufuhr liegt je nach lokaler Gegebenheit unter 35 Prozent der täglichen Energiezufuhr bei vor allem ­niedrigem Anteil an gesättigten Fettsäuren. Dazu kommt ein regelmäßiger, aber ­mäßiger Weinkonsum zu den Mahlzeiten.

Der mediterranen Ernährung werden gemeinhin positive Effekte auf die Gesundheit zugeschrieben. Das Meer kann aber noch Mehr: Wasser, Wind und Wellen haben eine wohltuende Wirkung auf die Atemwege, während das Sonnenvitamin D unser Skelett kräftigt und uns länger jung bleiben lässt.

© Gina Müller/carolineseidler.com

Mood Food

Diese Komposition macht in Summe nicht nur gute Laune, sondern stärkt auch physio­logische Parameter. Denn einerseits stehen Fisch, Nüsse und Olivenöl als Glücksnahrung hoch im Kurs. Wissenschaftler orten einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Depressionen und der Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren. Personen, die sich »mediterran« ernähren, scheinen ein geringeres Risiko für Depressionen und kognitive Beeinträchtigungen zu haben. Darüber ­hinaus ist ihre subjektive Lebensqualität deutlich besser – das zeigt zumindest eine Befragung mit 2000 Menschen in Italien. Auch auf den Schlaf hat die Kost positive Effekte, sei es aufgrund des geringeren ­Körpergewichts oder genereller Gesundheitsfaktoren. Denn mit der mediterranen Diät geht auch ein geringeres Risiko für Diabetes Typ 2 und andere Stoffwechsel­erkrankungen einher. Vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt sie durch geringere Blutfettwerte und einen niedrigeren Blutdruck. Und all das auch dann, wenn man nicht am Mittelmeer lebt.

Effekt der Meeresbrise

Dabei hat freilich ein Aufenthalt in Meeresnähe generell Vorteile. Da ist zum einen die Kombination aus salziger Luft, kühlem Wind, Sonne, Wasser und hoher Luftfeuchtigkeit – Ärzte nennen das Reizklima. Die starken Klimareize regen den Stoffwechsel an und sollen das Immunsystem stärken. Wind und kühleres Wasser fördern die Durchblutung, auch jene der Schleimhäute, wodurch diese Infekte besser abwehren können. Die jod- und salzhaltigen Tröpfchen der Brandung lösen Schleim in den Atemwegen, wovon besonders Asthma-Geplagte und pollenallergische Personen profitieren. Für sie ist die Meeresluft generell ein Segen. Denn an den Küsten sind Pollen- oder Smogbelastungen deutlich geringer als im Landesinneren.

Zum anderen trägt Meeresrauschen zu einer tiefen Entspannung bei, vertreibt Stress und hebt die Stimmung. Das können auch völlig gesunde Menschen immer wieder gut gebrauchen. Zudem steigern Spaziergänge am Strand Leistungsfähigkeit und Fitness. Schließlich ist es weitaus anstrengender, gegen den Wind und im weichen Sand zu gehen als auf der Straße. Selbst wer nicht läuft, verlangt seinem Körper mehr ab als bei einer Runde durch die Stadt.

Sonne tanken

Last but not least: die Sonnenexposition. Gefühlt bekommen wir in unseren Breiten immer zu wenig davon ab. Und auch die Vitamin-D-Speicher melden Ähnliches. ­Vitamin D zählt zu den Risikonährstoffen. Es ist unverzichtbar für Aufbau und Erhalt der Knochen, weil es den Kalzium- und Phosphatstoffwechsel steuert. Bei älteren Menschen senkt eine ausreichende Versorgung das Risiko von Stürzen, Knochen­brüchen, Kraftverlust und sorgt für mehr Mobilität und Gleichgewicht. Unter den Vitaminen hat es eine Sonderstellung. Denn es wird nicht nur mit der Nahrung aufgenommen, sondern auch durch regelmäßigen Aufenthalt in der Sonne im Körper gebildet. Wie effizient, hängt vom geografischen Breitengrad, der Jahres- und Uhrzeit, Witterung, Kleidung, Aufenthaltsdauer im Freien sowie vom Hauttyp ab. Helle Typen müssen sich kürzer in der Sonne aufhalten als Menschen mit dunklerer Haut. Ein Mischtyp braucht für eine ausreichende »Tagespor­tion« von April bis Oktober in Barcelona zu Mittag etwa zehn Minuten in der Sonne, wenn die Haut zu einem Viertel unbedeckt ist. Sonnenschutzcreme beeinträchtigt die Vitamin-D-Produktion übrigens kaum. Um ausreichend davon zu tanken, muss man also keinen Sonnenbrand riskieren.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2022
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Cappuccino & Co.

News

Top 10 Rezepte mit Trauben

Herbst ist Trauben-Zeit! Unsere zehn köstlichsten Trauben-Rezepte zeigen, wie vielseitig die knackige Beere in der Küche einsetzbar ist.

News

»Eine Frage des Geschmacks«: Lilian Klebow

Folge 17 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast die Schauspielerin Lilian Klebow.

News

Malta: Festung des Geschmacks

Mehr als 300 Sonnentage im Jahr, umringt vom Mittelmeer, reich an Geschichte: Als Urlaubsziel ist Malta schon lange beliebt, nun interessieren sich...

News

Korea in Hamburg: »Kkokki Loves Vegan«

Die »Bok«-Filialen im Schanzenviertel sind Geschichte, ihr Inhaber hat mit dem »Kkokki« eine rein koreanische Gaststätte eröffnet, in der vegane...

News

Serviceroboter im Sternerestaurant: »Luigi« verstärkt das Team auf »Schloss Filseck«

Im Spitzenrestaurant »Schloss Filseck« im schwäbischen Uhingen wird eine der besten italienischen Küchen des Landes zelebriert, seit Neustem mit...

News

World Paella Day: Wie man ihn am besten genießt

Heute ist World Paella Day. Und wie könnte man diesen Tag besser zelebrieren, als die Spanische Köstlichkeit in einer großen Pfanne für seine Familie...

News

Nürnberg: 3 Lokale für Spätsommer-Feeling

Der Herbst kam dieses Jahr schneller als erwartet. Diese drei Lokale in Nürnberg verschaffen Abhilfe und lassen das Gemüt wieder in sommerliches Flair...

News

Gasthaus »Waltz«: Gehoben Glockenbach

Das Gasthaus der ehemaligen »Grapes«-Wirte soll Anfang 2023 seine Türen öffnen. Bis dahin logiert das »Waltz« mit seiner 750 Positionen starken...

News

Donuts, Käsekuchen, Zimtschnecken: Stapelwut im Teilchenbusiness

Mehr ist mehr – neue Franchisegründungen motzen altbekanntes Kleingebäck und Süßwaren zu spektakulären Teilchen auf. Wo es die Trend-Teile gibt und...

News

Food Zurich 2022: So war das größte Foodfestival der Schweiz

Nachhaltig, Plant based und brutal lokal: Mit mehr als 100 Events in und um Zürich drehte sich von 8. bis 18. September alles um die Kulinarik der...

News

Wer ist der beste Barkeeper der Welt?

Die Entscheidung in Sydney ist gefallen: Der Norweger Adrián Michalčík ist der beste Barmann der Welt!

News

Restaurant der Woche: »Essigbrätlein«

Innovationstreiber: »Essigbrätlein« in Nürnberg.

News

»Mein Bayern«: Kulinarische Erkundungstour

In seinem neuen Buch nimmt Andreas Schinharl die Leser:innen mit auf »neue Wege« durch die bayerische Küche.

News

Was kostet der teuerste Käse der Welt?

Der aus Eselsmilch gewonnene Pule Käse aus Serbien ist der mit Abstand teuerste Käse der Welt.

News

Wenn der Süden ruft

Für die Menschen Europas, deren Lebensmittelpunkt nördlich der Alpen liegt, ist »der Süden« seit Jahrhunderten eine Metapher für alles, was das Leben...

News

Mittelmeerurlaub: WWF warnt vor verstecktem Haifleisch

Im Restaurant oder auf Märkten ist oft nicht nachvollziehbar, woher Fisch und Fleisch auf dem Teller kommen. Gerade Fisch sei oft falsch deklariert.

News

Frutti di Mare: Phänomenale Seafood-Rezepte von drei Top-Köchen

Muscheln, Oktopus und Pasta: Mit diesen sommerlichen Rezepten holen wir uns das Meer auf die Teller.

News

Darum könnte der Urlaub am Meer dieses Jahr teuer werden

Viele Menschen sehen sich nach den Einschränkungen der Corona-Pandemie nach einem Urlaub am Meer – doch das könnte teuer werden.

News

Top 10 Wein-Klassiker vom Mittelmeer

Meer und Wein, das ist eine perfekte Kombination, denn auch der Weinbau profitiert von der Nähe zum Wasser. Falstaff präsentiert zehn außergewöhnliche...