Wissenschaft: Die neue nordische Kost

© Gina Müller / carolineseidler.com

Wissenschaft

© Gina Müller / carolineseidler.com

http://www.falstaff.de/nd/wissenschaft-die-neue-nordische-kost/ Wissenschaft: Die neue nordische Kost Die Küche im Norden ist wie jene im mediterranen Raum mit einem Gesundheitsnimbus behaftet. Das war nicht immer so. Was steckt dahinter und vor allem – was ist dran? http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/f/6/csm_1_entw_1_nordic3_p_c_Gina_Mueller_carolineseidler.com_14c4ef09f1.jpg

Traditionelles Essen in Europas nördlichen Ländern ist durchaus deftig. Die übliche nordische Küche wird daher auch nicht unbedingt als sonderlich gesund angesehen. Doch weil vor etwa vier Jahrzehnten noch, insbesondere in Finnland, die frühzeitige Sterberate vor allem aufgrund koronarer Herzkrankheit (KHK) sehr hoch war, wurde in umfassende Gesundheitsaufklärungsprogramme investiert. Ein Teil davon bezog sich auf Ernährungsumstellungen. So wurde anfänglich die mediterrane Ernährung beworben, die grundsätzlich im Norden ebenso ihre Vorteile brachte wie sie das im Süden tut: Bei Menschen, die sich daran halten, sinkt das Gesamt- und LDL-Cholesterin um bis zu 20 Prozent, sowie etwaiger Bluthochdruck. Großes Manko war jedoch: Die lokale Bevölkerung akzeptierte die mediterrane Diät nicht in dem Ausmaß, wie man sich das erwartete. Zu schwierig schien die Umstellung gewohnter Ernährungsgewohnheiten, zu groß waren die Unterschiede bei den Geschmacksvorlieben und in kultureller Hinsicht. Zu all dem kam noch die
begrenzte Verfügbarkeit der für die mediterrane Kost relevanten Lebensmittel.

Mehr aus der Region

Gastronomie, Ernährungs- und Umweltexperten entwickelten daher mit dem Anspruch auf eine in den Kulturkreis eingebettete, wohlschmeckende, gesunde und nachhaltige Ernährung 2009 die »Neue Nordische Diät« (NND). Das Konzept entspricht im Wesentlichen den aktuellen Ernährungsempfehlungen der skandinavischen Länder Schweden, Norwegen und Dänemark und berücksichtigt vor allem die regionalen Essmuster. Im Fokus stehen dabei: heimische
(d. h. wilde) Beeren, Kohl, heimischer Fisch und Meeresfrüchte, heimische Wild- und Weidetiere, Rapsöl sowie Haferflocken und Roggenbrot – vor allem in der Vollkornvariante. Hinzu kommen Wurzelgemüse, Äpfel und Birnen sowie Kartoffeln und Nüsse.

© Gina Müller / carolineseidler.com

Aus Wildnis und Wasser

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirken mag, die neue nordische Küche ist der mediterranen in ihren Grundzügen recht ähnlich. Die wesentlichen Unterschiede liegen bei der Fettempfehlung (statt Olivenöl kommt Rapsöl zum Zug), im Schwerpunkt auf Vollkorngetreide sowie dem Fokus auf Wildpflanzen und Fleisch von Wildtieren. Im Vergleich zur typischen Dänischen Kost ist um etwa ein Drittel weniger Fleisch vorgesehen. Die Konzentration auf Wild ist indes unter Gesundheits- und Nachhaltigkeitsaspekten günstig. Denn Wildtiere veredeln das für Menschen nicht verdauliche Gras zu verwertbarem Fleisch. Wildbret weist zudem im Schnitt einen niedrigeren Fett- und höheren Eiweißgehalt auf. Weiters ist die Fettsäurezusammensetzung vom Fleisch frei lebendender Rehe, Hasen oder Hirschen günstiger als das Fleisch von im Stall gehaltenen Tieren (mehr ungesättigte Fettsäuren). Das liegt an der uneingeschränkten Bewegungsfreiheit und der freien Nahrungsselektion von Wildkräutern und -gräsern. Omega-3-Fettsäuren stammen sonst – und in deutlich höheren Mengen – von den Fettfischen und Rapsöl. Beeren wiederum werden wegen des Gehalts an Vitamin C und vor allem an sekundären Pflanzenstoffen, die antientzündlich wirken, sowie der Ballaststoffe geschätzt.

Zahlreiche Benefits

Studien rund um die gesundheitlichen Effekte der neuen nordischen Diät häufen sich zunehmend. Freilich ist immer einschränkend zu berücksichtigen, dass sich an solchen Experimenten stets Freiwillige beteiligen, die ein gewisse Affinität zu gesunder Ernährung haben und sich in den Ergebnissen weder die Studienabbrecher noch die weniger an Gesundheit interessierte Bevölkerung widerspiegeln. Dennoch, bei jenen, die sich an das Konzept halten, lassen sich einige Benefits beobachten. Da ist zum einen der Effekt auf das Körpergewicht. Übergewichtige, die ein halbes Jahr lang nach Lust und Laune bei der nordischen Diät zulangten, hatten im Schnitt 4,7 kg abgenommen. Weil sie mit den Speisen durchaus zufrieden waren, nahmen sie auch nach Ende der Intervention weniger an Körpergewicht wieder zu als Probanden mit der üblichen Dänischen Kost. Das Konzept wird daher auch als Weg raus aus dem Jo-Jo-Effekt erachtet. Davon abgesehen wirkt die Neue Nordische Diät positiv auf den Blutdruck und verbessert das Blutfettprofil. Das bedeutet weniger vom bösen LDL-Cholesterin und Gesamtcholesterin. Gleichzeitig verbessert sich die Insulinsensitivität. Das liegt am hohen Anteil an ballaststoffreichen, pflanzlichen Lebensmitteln, wie Obst, Beeren, Gemüse und Vollkornprodukten, sowie an den günstigen Fettsäurelieferanten Rapsöl, Nüssen, Fisch. Die Kost kann aber nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder von Vorteil sein. Bei ihnen waren die hohen Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mit einer besseren Lesefähigkeit, höheren Aufmerksamkeit im Alltag und insgesamt einer stärkeren schulischen Leistung verbunden. In Summe also hat die Neue Nordische Diät vergleichbare gesundheitliche Effekte wie die mediterrane Ernährung. Zudem scheint sie durch die lokalen Anpassungen im Alltag gelandet zu sein.


MEHR ENTDECKEN

  • 11.07.2022
    Wissenschaft: Mediterraner Mehrwert
    Sonne, Strand und Meer, Oliven, Fisch und Wein: Warum das Leben am Meer vielen so guttut, hat unzählige Gründe, denn der mediterrane...
  • 19.06.2021
    Wissenschaft: So wichtig ist Omega 3
    Sie zählen zu den Stars der gesunden Ernährung: die Omega-3-Fettsäuren. Aber wie sehr unterstützen die vor allem in Meeresfrüchten und Fisch...
  • 03.04.2020
    Wissenschaft: Tierisch gut?
    Fleisch gerät zunehmend in Verruf. Ein hoher Konsum wird als Gesundheitsrisiko diskutiert, und immer häufiger erhält alles vom Tier den...

Mehr zum Thema

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Blumenkohl als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisschen mehr sein?

162 Liter Kaffee trinken die Deutschen im Durchschnitt. Und auch wenn immer mal wieder anderslautende Gerüchte aufkommen – für die Gesundheit ist das...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Was Milch alles kann

Rund um die Milch ranken sich viele Mythen. Die Gruppe der Milchgegner ist groß und verunsichert oft mit ihren Behauptungen. Anlässlich des...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Straßenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?