Wissenschaft: Abwarten und Tee trinken

© Gina Müller

© Gina Müller

Tee ist nicht gleich Tee ist nicht gleich Tee, könnte man in Abwandlung von Gertrude Steins berühmten Worten wohl sagen. Denn botanisch betrachtet versteht man unter Tee ausschließlich die Aufgüsse aus Blättern, Knospen, Blüten und Stängeln der Teepflanze Camellia sinensis. Streng genommen kann also mit Tee nur Schwarzer und Grüner Tee, Weißer Tee und Oolong-Tee gemeint sein. Deren Konsum hält sich jedoch in Grenzen. Gemeinhin subsumieren wir unter Tee auch alle teeähnlichen Erzeugnisse wie Früchte-, Gewürz- und Kräutertee. Früchte- und Kräutertee zählen mit einem Marktanteil von 75 Prozent zu den beliebtesten Sorten. Vor allem Letztere wiederum werden mit einer Vielzahl an Versprechungen zu Wohlbefinden, Erholung und Entspannung auf den Markt gebracht.

Doch hilft die Schlaf-gut- und Anti-Stress-Tasse tatsächlich? Immerhin dürfen gesundheitliche Wirkungen in der Lebensmittelwerbung nur genannt werden, wenn diese auch wissenschaftlich belegt und von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit anerkannt wurden. Je nachdem, welche Ansprüche man an die heiße Tasse hat, kommt man also schnell zur Differenzierung von handelsüblichen Kräutertees mit Wohlfühlcharakter und Arzneitee.

Schwarz und Grün

Kurz zurück zum eigentlichen Tee und seiner Herstellung. Für Grüntee werden die in der Pflanze enthaltenen Enzyme durch Wasserdampf inaktiviert, und es findet keine Fermentation statt. Dadurch bleiben die grünen Blattfarbstoffe beim Trocknen erhalten, ebenso wie die Catechine, weshalb das getrocknete Blatt grün und das Teegetränk gelb is t. Für Schwarztee wandeln Enzyme das grüne Chlorophyll der Blätter in schwarze Farbstoffe um – die Fermentation. Daher der Name Schwarztee. Die Enzyme reagieren mit den Polyphenolen zu orange gefärbten Theaflavinen und rotbraunen Thearubiginen. Diese sind für die charakteristische ­Farbe des Aufgusses verantwortlich.

Gesundheitsfördernde Effekte

Den ­Polyphenolen als sogenannte Antioxidantien werden prophylaktischer Schutz vor Herz- und Gefäßkrankheiten zugesprochen, auch liegen Studienergebnisse zur Zahngesundheit vor. Schwarztee soll den Zahnschmelz stärken. Auch spezielle Inhaltsstoffe im Grünen Tee, die Epigallocatechine, dienen der Zahngesundheit. Sie reduzieren die Anzahl der säurebildenden Bakterien im Speichel, in den Zahnzwischenräumen und Zahnfleischtaschen. Zudem kann mit Grüntee das Wachstum oraler Bakterien gehemmt werden. Mitunter werden Spülungen gegen Parodontose empfohlen. Zwei bis drei Tassen Grün- oder Schwarztee sollen generell gesundheitsfördernde Effekte zeigen. Die enthaltenen Catechine erweitern die Blutgefäße, was dem Herz-Kreislauf-System zugutekommt. Sie hemmen zudem Entzündungsprozesse und nervenschädigende Eiweißablagerungen im Gehirn. Darüber hinaus verbessern Catechine die Insulinsensitivität, weswegen Tee auch ein kleines Puzzleteilchen bei der Prävention von Diabetes sein kann. Der Gesamtgehalt an Catechinen ist bei Grün- und Schwarztee etwa gleich hoch. Daher haben beide Tee­varianten das Potenzial, vorbeugend gegen Zivilisationskrankheiten zu wirken.

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen?

Ob Lindenblüten bei Erkältungskrankheiten, Malve bei Magen- und Darmbeschwerden oder Baldrian gegen Unruhe und Schlafstörungen: Für die Wirkung ist wesentlich, zwischen Kräutertee aus dem Supermarkt und Kräutertee aus der Apotheke zu unterscheiden. Arzneitees werden aus kontrollierten, hochwertigen Heilpflanzen hergestellt, die besonders sorgfältig geerntet und verarbeitet sowie speziell verpackt werden. Sie helfen gegen verschiedene gesundheitliche Beschwerden, weil der Wirkstoffgehalt in den Arzneitees deutlich höher ist als in herkömmlichen Kräutertees. Bei vielen Sorten ist der Wirkstoffgehalt sogar doppelt so hoch wie in normalem Kräutertee. Die genauen Konzentrationen sind für die jeweiligen Sorten im Österreichischen Arzneibuch genannt.

Relevant für die Heilwirkung der Kräutertees sind die sekundären Pflanzenstoffe, die in den Blättern, Blüten, Früchten, der Rinde, den Samen und Wurzeln der Pflanzen stecken. Flavonoide sind Farbstoffe, und jene der Kamille helfen beispielsweise bei Magen- und Darmproblemen. Bitter­stoffe schützen die Pflanzen vor Fraß, beim Menschen erhöhen sie die Gallentätigkeit, bringen die Verdauung in Schwung und wirken bei Magen- oder Darmproblemen ebenfalls positiv. Sie sind zum Beispiel in Löwenzahnblättern enthalten.

Ätherische Öle

Ätherische Öle wiederum haben in der Pflanze die Aufgabe, Schädlinge abzuwehren oder Insekten zur Bestäubung anzulocken. Aus dem Tee werden sie über den aufsteigenden Wasserdampf inhaliert und wirken zudem im Mund- und Rachenraum sowie im gesamten Verdauungstrakt. Die ätherischen Öle Anethol und Fenchol im Fenchel helfen beispielsweise gegen Völlegefühl ebenso wie bei Erkältungskrankheiten und das Menthol in der Pfefferminze gegen Magenverstimmungen und Kopfschmerzen. Besonders beliebt als und in Tee sind derzeit Kurkuma und Ingwer. Beide Ingwergewächse enthalten reichlich ätherische Öle, die die Durchblutung anregen und den Körper wärmen. Darüber hinaus wirkt Ingwer gegen Übelkeit, regt die Verdauung an und hilft bei Erkältungen. Arzneitees können also allerhand. Um wirklich davon zu profitieren, sind die Zubereitungs- und Dosierungsempfehlungen zu beachten.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Triest: Die Kaffeehauptstadt

In Sachen Kaffee hat Triest eine lange Tradition. Typische Triestiner trinken im Schnitt pro Jahr 1500 Tassen Kaffee.

News

Essay: Friulanisches Glück

Lichtdurchflutet und freundlich, aber auch undurchschaubar anders erlebt die Linzer Autorin Christine Casapicola ihre Wahlheimat im Collio.

News

Teatime: Geschichte und Wissenswertes

Was wären die Briten ohne ihren geliebten Tee? Kaum eine Nation auf der Welt trinkt so viel davon, von hier stammen der Afternoon Tea und so köstliche...

News

Churchill: Ein Bauch regiert die Welt

Winston Churchill führte Großbritannien beharrlich und mit großer Standhaftigkeit heraus aus seinen finstersten Tagen und hatte eine ausgeprägte...

News

Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Osterdeko und -geschenke aus Online-Shops

Eine prächtige Ostertafel für uns, Geschenke von Herzen auch aus der Distanz für unsere Liebsten. Wir haben Webshop-Empfehlungen aus der Community,...

News

Wissenschaft: Tierisch gut?

Fleisch gerät zunehmend in Verruf. Ein hoher Konsum wird als Gesundheitsrisiko diskutiert, und immer häufiger erhält alles vom Tier den Stempel...

News

Top 10 Filme für Wein-Fans

Zu diesen zehn Filmen können Sie sich während dem Corona-Lockdown gemütlich zu Hause ein Glas Wein einschenken.

News

Online-Shops für ein süßes Osterfest

Die klassischen Osterhasen sind natürlich weiterhin im Supermarkt erhältlich. Aber woher die besonderen Leckereien nehmen? Wir haben ein paar...

News

Online-Shops für Kaffee und Tee

Kaum ein Frühstück ohne Kaffee oder Tee. Damit die Vorräte zu Hause immer gut gefüllt sind haben wir ein paar Tipps zusammengetragen, wo es auch...

News

Wir lassen uns Ostern nicht nehmen!

Wir gestalten uns die Zeit zu Hause auch an Ostern so schön wie möglich und lassen uns mit Speisen, Lebensmitteln und Wein beliefern. Nennen Sie uns...

News

Unterwegs durch die Naturparks im Burgenland

Wer den Ruf der Natur hört, findet auf burgenländischem Boden vielfältigste Fauna und Flora, um ihm zu folgen – eine Entdeckungstour.

News

LVMH: Desinfektionsmittel statt Parfüm

FOTOS: Der Luxuskonzern LVMH produziert ab sofort kostenloses Desinfektionsmittel anstatt Parfüm in seinen französischen Kosmetikfabriken.

News

Für einen genussvollen Ruhestand

In zinslosen Zeiten ist ein gutes Vorsorgekonzept entscheidend. Die Quirin Privatbank erklärt, wie es richtig geht.

Advertorial
News

Vermögen checken. Rendite sichern. Gut vorgesorgt.

Für einen genussvollen Ruhestand: Richtig vorsorgen in zinslosen Zeiten.

Advertorial
News

Top 10 Filme & Serien mit Genuss-Faktor

Corona-Krise: Welche Filme und Serien zuhause für einen »Augenschmaus« sorgen, erfahren Sie hier.

Cocktail-Rezept

White Tea x Vodka

Dieser Mix aus all i need. mit weißem Tee und Vodka öffnet die Augen und ist ideal für lange Partynächte.

News

Schwarztee de Luxe: Les Domaines du Thé

Aus Indien stammt einer der edelsten Tees überhaupt: Darjeeling. Wer es noch differenzierter mag, wählt die Pflanzen aus Einzelgärten, den Single...

News

Sechs Gründe, warum Sie im Sommer zu Tee greifen sollten

Tee als Universal-Waffe: Egal, ob bei Hitze oder bei Kälte, der Griff zur Tee-Tasse lohnt sich immer.

Rezept

Rotbarbe mit ­jungem Knoblauch in Gemüsetee

Das Team des »Ikarus« interpretiert als Hommage an den großen Koch Eckart Witzigmann eines seiner bekanntesten Rezepte neu.