»Wir werden wieder da sein, wenn wir dürfen«

René Frank und Oliver Bischoff (r.) vom »Coda« wünschen sich mehr Klarheit von der Politik.

© Chris Abatzis

René Frank und Oliver Bischoff (r.) vom »Coda« wünschen sich mehr Klarheit von der Politik.

René Frank und Oliver Bischoff (r.) vom »Coda« wünschen sich mehr Klarheit von der Politik.

© Chris Abatzis

http://www.falstaff.de/nd/wir-werden-wieder-da-sein-wenn-wir-duerfen/ »Wir werden wieder da sein, wenn wir dürfen« René Frank und Oliver Bischoff betreiben das sterneprämierte Dessert-Restaurant »Coda« in Berlin. Im Interview schildert Bischoff, wieso das To-Go-Angebot gestrichen wurde – und warum er glaubt, dass die Gastronomie der Hauptstadt sich neu erfinden wird. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/6/b/csm_rene-frank-oliver-bischoff-c-chrisabatzis-2640_957f82f76a.jpg

Falstaff: Sie sind seit einem halben Jahr in Zwangspause – können Sie kurz Ihren momentanen Tagesablauf beschreiben?
Oliver Bischoff: Mein Co-Geschäftsführer René Frank und ich kümmern uns um die Geschäftsführung. Es gibt viel Bürokratie zu klären, die Mitarbeiter sind in Kurzarbeit null. Ein Restaurant wie unseres von 100 auf 0 herunterzufahren ist anfangs viel Arbeit, dann kommt Stagnation, und solange wir nicht genau wissen unter welchen Umständen wir wieder öffnen dürfen, steht fast alles komplett still. Wir kümmern uns derzeit vor allem auch um unsere anderen Projekte. Für die Mitarbeiter ist es kaum zu ertragen, alle wollen wieder arbeiten.

Haben Sie durchgerechnet, wieviel Geld Ihnen durch den Lockdown verloren gegangen ist? Um welche Summe handelt es sich ca.?
Es gibt zwei Seiten der Medaille. Erstens die konkreten Verluste, noch sind diese nicht genau zu beziffern. Wir sind im sechsstelligen Bereich. Viel wesentlicher sind aber zweitens die Umsatz- und Gewinn-Ausfälle. Wir sind als Unternehmer darauf angewiesen, Gewinne zu machen, um unsere Zukunft zu sichern. Wir bekommen keine Rente und werden von zukünftigen Gewinnen zunächst unsere Verluste während der Pandemie abzahlen. 

Mussten Sie Mitarbeiter entlassen? 
Nein, Kurzarbeit ist ein ausgezeichnetes Mittel um Entlassungen zu vermeiden. Da fällt es auch nicht schwer, noch einen solidarischen Aufstockungsbeitrag beizusteuern. Die Mitarbeiter bekommen derzeit kein Trinkgeld, das bedeutet eine erheblichen Verdienstausfall.

Wie sehen Sie Ihre Perspektive?
Sehr gut, da unser Konzept hervorragend angenommen wurde und wir ein sehr stabiles Unternehmen sind. Wir klagen nicht, sondern sehen Chancen. Wir freuen uns darauf, dass es irgendwann wieder los geht und warten bis dahin ab. 

Was fehlt Ihnen am meisten?
Klarheit. Klare Ansagen und Beschlüsse. Einen Betrieb wie unseren hochzufahren dauert einige Wochen. Genauso lang dauert es, diesen wieder herunterzufahren. Das ist mit erheblichen Kosten verbunden. Wir können also nur öffnen, wenn wir sicher sind, dass wir nicht wieder schließen müssen. Nach dem ersten Lockdown haben wir auch erst im Juli wieder aufgemacht und nicht Mitte Mai. 

Was macht Ihnen Hoffnung?
Berlin. Wir sehen eine große Chance, dass Berlin sich in dieser Krise neu findet. Neues entsteht. Wir lieben diese Stadt und sehen ausreichende Kreativität, auch eine solche Krise zu überstehen.

Hören Sie hin und wieder von Gästen?
Ein wenig über Instagram, aber das ist für uns auch nicht entscheidend. Wir haben treue Berliner Gäste plus ein sehr internationales Publikum. Die werden auch alle irgendwann mal wieder da sein. Es gibt derzeit keine neuen Entwicklungen bei uns, wir stehen einfach da wie eingefroren. Wichtig zu wissen ist, dass wir diese Krise meistern werden. Wir werden wieder da sein, wenn wir dürfen.

Gibt es irgendetwas Positives, das Sie der Krisenzeit abgewinnen können?
Jede Krise bringt einen Wandel mit sich, jeder Wandel hat etwas Gutes. Der Markt wird gerade bereinigt. Es gibt wieder Flächen, neue, starke Konzepte werden aufblühen. Ehrlich gesagt war der gastronomische Markt auch etwas überflutet von wenig spezialisierten und veralteten Konzepten. 

Welche Rolle spielt das To-Go-Geschäft für Sie?
Im ersten Lockdown haben wir ein To-Go Angebot geschaffen. Es stellt sich aber auch immer die Frage wofür man es macht? Für die Mitarbeiter, für den Umsatz oder für die Gäste? In unserem Fall für die Mitarbeiter und die Gäste. Wirtschaftlich zahlen wir ordentlich drauf, daher haben wir uns im zweiten Lockdown dazu entschlossen abzuwarten und uns darauf zu konzentrieren, was wir wirklich gut können: unser Inhouse Konzept verfolgen, sobald wir wieder dürfen. Leider ist unser Restaurantkonzept überhaupt nicht geeignet für Take Away. Unsere Gerichte werden über Monate entwickelt und sind sehr aufwendig. Außerdem braucht es Küchentechnik, die nur wir bei uns haben. 

Würden Sie sagen, Sie haben das Beste aus der Krise gemacht?
Ja, wir haben einen sehr guten Umgang mit dem Team. Außerdem haben wir gelernt, auch einfach mal die Füße still zu halten und abzuwarten, bis Klarheit herrscht. Ein Konzept in Windeseile anzupassen oder zu verändern funktioniert vielleicht in fünf Prozent der Fälle, wenn man alle geltenden Regeln beachtet.

Für wann rechnen Sie mit der Wiedereröffnung?
Wir rechnen mit August 2021 mit einer Öffnung der Innengastronomie, solange es keine Mutationen gibt. Wir beschäftigen uns aber auch mit dem Gedanken erst in 2022 wieder öffnen zu können.

Gibt es etwas aus Ihrem aktuellen Corona-Angebot, das Sie nach dem Lockdown behalten werden?
Wir haben eine Tafelschokolade für die Berlin Box entwickelt. Diese wird es bei uns in absehbarer Zeit in einer Gutschein-Kombi geben. 

Dieses Interview ist Teil des Artikels »Sechs Monate Lockdown – Top-Gastronomen ziehen Bilanz«. Einen Überblick und den Verweis auf weitere Koch-Interviews finden Sie hier.

Mehr zum Thema

News

UMFRAGE: Restaurantbesuche nur für Geimpfte?

Die Diskussionen um verpflichtende Corona-Impfungen in Deutschland flachen nicht ab. Im Gegenteil mit dem nahenden Herbst nimmt sie wieder Fahrt auf.

News

Essay: Freiheit statt Freibrief

Seit Generationen war der Wert von Freiheit nicht mehr so unmittelbar zu spüren wie nun, da die Pandemie schwindet. Ein Wert, den es mit...

News

Hapag-Lloyd cruised bald nur noch für Geimpfte

UMFRAGE: Die deutsche Reederei lässt nur noch vollständig immunisierte Passagiere an Bord. Ihre Meinung ist gefragt!

News

Roboter gegen Personalmangel in der Gastro

Immer mehr Betriebe klagen über Mitarbeitermangel – Serviceroboter sollen Abhilfe schaffen. UMFRAGE: Würden Sie sich von einem Roboter bedienen...

News

Crowdfunding-Projekt: »Wirte im Lockdown«

Not macht erfinderisch. So auch die Münchner Fotografin Helena Heilig, die sich mit ihrem Projekt den Corona-Schicksalen deutscher Wirte angenommen...

News

Corona-Update: Öffnungen mit gezogener Handbremse

In fast allen Landkreisen sinken die Inzidenzen, ein geöffnetes Gastgewerbe ist keine Wunschvorstellung mehr. Trotzdem reagieren Gastronomen und...

News

Corona-Update: Diese Öffnungen stehen bevor

Endlich wieder essen gehen und urlauben – die sinkenden Infektionszahlen erlauben in Teilen Deutschlands Öffnungsschritte für die Gastronomie und...

News

»Auch ich muss Dinge machen, die nicht meine Kragenweite sind«

Er zählt zu den besten Köchen der Welt: Christian Bau holt seit vielen Jahren drei Sterne für das Victor's Fine Dining im Saarland. Warum es nötig...

News

»Für mich ist das Glas eher halb voll als halb leer«

Christian Jürgens steht für Weltklasse am Tegernsee. Der Drei-Sterne-Koch spricht über die Auswirkungen der Pandemie auf sein Restaurant »Überfahrt«...

News

»Jeder fällt mal in ein Loch, aber wir sind kreativ geworden«

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling hätte sich im Lockdown mehr Flexibilität vom Staat gewünscht. Für die finanzielle Unterstützung ist der Unternehmer...

News

»Wir warten nur auf das Go!«

Clemens Rambichler ist nicht nur Drei-Sterne-Koch im »Waldhotel Sonnora«, sondern hat zusammen mit seiner Frau Magdalena Brandstätter zu Beginn des...

News

»Auch im Lockdown gab es Trinkgeld«

In erfrischend offenen Worten erzählt Billy Wagner aus seinem Leben im Lockdown. Der Patron des »Nobelhart&Schmutzig« in Berlin stellte während der...

News

»Unser Aufwand wird mehr wertgeschätzt«

Bevor Julia Komp auf Weltreise ging, war sie Deutschlands jüngste Sterneköchin. Kurz vor Ausbruch der Pandemie eröffnete sie ihr eigenes Restaurant in...

News

»In der Gastronomie arbeiten wir noch wie vor 100 Jahren«

Douce Steiner ist Deutschlands einzige Zwei-Sterne-Köchin und führt im Markgräflerland das »Hotel Restaurant Hirschen«. Warum die Corona-Zeit sie zum...

News

Sterneköche: Optimismus trotz Millionenverlusten

Deutschlands Top-Gastronomen ziehen für Falstaff Bilanz nach einem halben Jahr Lockdown. Die Hoffnung steigt, das Kapitel Corona bald zu beenden....

News

»Jammern und Zaudern hat noch nie geholfen«

Multigastronom und Zwei-Sterne-Koch Tim Raue spricht über Gewinne und Verluste in der Krise, über seinen Lieferdienst und das, was ihm am meisten...

News

Mälzer, Raue und Ngo gründen die »Gastro Selbsttest GmbH«

Die drei bekannten Spitzenköche möchten die Gastronomen bei der Wiedereröffnung unterstützen. Ihr Unternehmen liefert Corona-Schnelltests unabhängig...

News

Fällt das Oktoberfest 2021 wieder aus?

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich dazu geäußert – was er sagt, macht wenig Mut.

News

Corona-Update: Gipfel endet mit vagen Ergebnissen

Frühestens Ende Mai bekommen Geimpfte und Genesene wieder elementare Rechte zurück. Unklarheit für Gastwirtschaft bleibt bestehen. Europaweiter...

News

Südtirol öffnet Gastronomie ohne Zustimmung aus Rom

Ab 26. April startet Südtirol den Betrieb von Bars und Restaurants im Innenbereich – und widersetzt sich damit dem Willen der römischen...