Wiesnwirt Christian Schottenhamel: »Die Vorfreude ist riesengroß!«

Wiesnwirte mit Tradition: Cousins Christian (l.) und Michael F. Schottenhamel.

Foto beigestellt

Wiesnwirte mit Tradition: Cousins Christian (l.) und Michael F. Schottenhamel.

Foto beigestellt

http://www.falstaff.de/nd/wiesnwirt-christian-schottenhamel-die-vorfreude-ist-riesengross/ Wiesnwirt Christian Schottenhamel: »Die Vorfreude ist riesengroß!« Erstmals nach zwei Jahren Pause steigt in diesem Jahr wieder das Oktoberfest. Wiesnwirt Christian Schottenhamel im Gespräch über die Herausforderungen der Corona-Zeit, Kritiker und Neuerungen im Zelt. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/6/f/csm_schottenhamel_2432c91720.jpg

Die Festhalle Schottenhamel gibt es seit 1867 und ist das älteste Festzelt auf dem Münchner Oktoberfest. Die Wirtsfamilie Schottenhamel pflegt Traditionen: Seit über 50 Jahren spielen hier bereits Otto Schwarzfischer und seine Musikanten, und die weiblichen Bedienungen tragen klassische Servierschürzen und passende Häubchen anstatt Dirndl. Außerdem wird in der Festhalle eine der wichtigsten Amtshandlungen Münchens ausgeübt: Punkt 12 Uhr am ersten Wiesnsamstag sticht der Oberbürgermeister das erste Fass an und ruft den berühmten Satz »O'zapft is!«.

Christian Schottenhamel, seit 1988 Festwirt auf der Wiesn, wurde 2017 zum stellvertretenden Sprecher der Wiesnwirte gewählt. Zudem ist er der Präsident der Filser-Buam, einem Münchner Trachtenverein zur Pflege der bayerischen Tradition. Der 60-jährige Vollblut-Gastronom und Parade-Bayer betreibt neben dem Paulaner am Nockherberg, wo jährlich das »Derbleckn« der bayerischen Politiker zelebriert wird, drei weitere Gaststätten in und um München und zwei kleine Boutique-Hotels in der Münchner Innenstadt.

Falstaff: Zwei Jahre Zwangspause. Pfarrer Rainer Maria Schießler, der lange als Kellner in Ihrem Zelt gearbeitet hat, stellte eben sein Buch »Wiesnglück – eine Liebeserklärung« vor. Was verbinden Sie mit dem Begriff »Wiesnglück?«
Christian Schottenhamel: Es sind viele kleine Dinge, die mein persönliches Wiesnglück ausmachen: Das »Ozapf’t is!« des Oberbürgermeisters, ein gemeinsamer Wiesnbummel mit meinem Sohn und meiner Frau Johanna und das letzte Lied »Bergwerk« nach einer hoffentlich erfolgreichen und friedlichen Wiesn bei gedämpftem Licht und im Schein der Sternwerfer – all das sind persönliche Highlights für mich.

Wie haben Sie und die anderen Wirte die lange Durststrecke überbrückt?
Jeder Wiesnwirt ist auch Gastronom in einem ortsansässigen Betrieb. Wie alle Gastronomen mussten auch wir Wege finden, um mit den durch Corona entstandenen Herausforderungen und den Folgen zurechtzukommen und den Betrieb wieder aufnehmen und optimieren.

Vorfreude oder Nervosität? Wie ist die Stimmung bei den Wirten der großen und kleinen Zelte?
Mittlerweile ist die Vorfreude riesengroß. So kurz vor dem Start haben wir den Point of No Return erreicht und blicken alle positiv nach vorne.

Es gibt ja auch Kritiker: »Die feiern und wir müssen im Winter frieren.« Wie empfinden Sie persönlich die Stimmung der Münchner?
Wir merken, dass sich die Menschen wahnsinnig auf das Fest freuen und sich nach Ausgelassenheit sehnen. Wir Wiesnwirte sind außerdem schon lange mit den Themen Energieeinsparung und Umweltschutz befasst, und es sind für uns Selbstverständlichkeiten, mit Ressourcen so schonend wie möglich umzugehen.

Musste sich das Oktoberfest in diesem Jahr – auch wegen der immer noch nicht überwundenen Pandemie – neu erfinden?
Die Stadt München hat grünes Licht für die Umsetzung der Wiesn gegeben, der Oberbürgermeister kommt persönlich zum Anzapfen, und wir sehen dem kommenden Oktoberfest bedenkenlos entgegen. Die Zelte sind gut durchlüftet und es gibt Pläne, sollten seitens des Personals Erkrankungen eintreten.

Personalmangel in der Gastronomie. Wie schwierig war es, ausreichend Personal für das Zelt zu bekommen?
Wir konnten unsere Teams vollständig besetzen, worüber wir uns sehr freuen. Das Oktoberfest ist nach wie vor ein attraktiver Arbeitsplatz. Natürlich gab es einige Neubesetzungen – aber so etwas tritt in jedem Unternehmen ein.

Im Jahr 2019 kamen 6,3 Millionen Besucher auf das Oktoberfest, der Rekord liegt bei 7 Millionen. Mit welchen Zahlen rechnen die Wiesnwirte 2022?
Mit etwa den gleichen Besucherzahlen wie sonst. Eventuell werden es um ein paar Vorsichtige weniger sein, dafür aber um ein paar jüngere Gäste mehr.

Wird es in diesem Jahr mehr lokale und weniger internationale Gäste geben? 
Die Besucherzahlen in München sind nach wie vor nicht auf dem Niveau von vor Corona. Wir rechnen vor allem mit Einheimischen und Gästen aus dem deutschsprachigen Raum, beziehungsweise aus dem benachbarten europäischen Ausland. Aber durch den günstigen Eurokurs ist ein Wiesnbesuch auch für Amerikaner durchaus attraktiv. Gäste aus Asien, aber vor allem aus Russland, werden wir in diesem Jahr auf dem Oktoberfest eher nicht sehen.

Was gibt es Neues in Ihrem Zelt?
In der Anstichboxe sind jetzt alle Schlegel seit 1980 ausgestellt, mit denen der jeweilige Oberbürgermeister angezapft hat. Die Schlegel stammen aus dem Nachlass des ehemaligen Wiesn-Stadtrats Hermann Memmel. Und ergänzend zur Kapelle Otto Schwarzfischer spielt in diesem Jahr erstmals an allen Tagen ab 20:30 Uhr die Band Südherz – ein Ableger der Kapelle Schwarzfischer – und gibt so richtig Gas.

Mehr zum Thema

News

Glühwein: Welche Gewürze passen zu welchem Wein?

Drei Fragen an Tobias Cornelius, Bar-Experte im »The Ritz-Carlton«, Vienna.

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

News

Territorium, Natur, Mensch und Kunst

La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

Advertorial
News

»III Freunde«-Winzerin Juliane Eller im Glühwein-Interview

»GLÜH GLÜH GLÜH« heißt die neueste Kreation der Jungwinzerin für ihr gemeinsames Wein-Label mit Matthias Schweighöfer und Joko Winterscheidt.

News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Die Architektur des Aromas

Er ist der Herr der Weingläser in elfter Generation. Für Maximilian Riedel sind Gläser Werkzeuge des Trinkgenusses, verbinden Funktionalismus mit...

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: »Wir sollten nicht radikal werden«

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

News

Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Lugana und Valpolicella

Große Weine aus zwei außergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview: Julia Klöckner gegen Billigstpreise bei Fleisch

Die Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung im Gespräch über Tierwohl, Erzeugerpreise und ihren persönlichen Fleischkonsum.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Spültechnik: »Es dürfen keine Engpässe entstehen«

Adrian Penner, Vertriebsleiter Smeg Foodservice, Deutschland und Österreich, über den Neustart nach Corona, technologische Innovationen und leichte...

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...