Wien: Am schönen grünen Donauufer

Freizeitspaß für Hobbykapitäne: Die Alte Donau ist das Naherholungszentrum inmitten der Wiener Millionenmetropole.

© Wien Tourismus | Christian Stemper

Freizeitspaß für Hobbykapitäne: Die Alte Donau ist das Naherholungszentrum inmitten der Wiener Millionenmetropole.

© Wien Tourismus | Christian Stemper

Jedes Jahr suchen rund eine Million Menschen die Alte Donau zum Baden und Entspannen auf. Schließlich findet man sich hier nur wenige U-Bahn-Stationen vom Zentrum entfernt in einer Idylle wieder. Und natürlich hat der Badespaß am ehemaligen Donauarm einfach Tradition, man denke an das berühmte Strandbad »Gänsehäufel«. Denn die wientypische Badekultur, die sich mit diesem ersten öffentlichen Strandbad im Jahre 1907 entwickelt hat, ­gehört an der Alten Donau einfach dazu.
Auch zahlreiche weitere Strandbäder und kostenlose Badeplätze laden zur Erfrischung im kühlen Nass ein. Und wem gerade nicht nach Schwimmen zumute ist, der kann auch einen der vielen Bootsbetriebe ansteuern: Rund 500 Tret-, Ruder und Elektroboote stehen ambitionierten Hobbykapitänen zur Verfügung, und auch unter Seglern erfreut sich das Gewässer allgemeiner Beliebtheit. Für die Couchpotatoes unter uns gibt’s außerdem spezielle schwimmende Elektroboot-Inseln mit eigenem Sofa, Tisch und Sonnendach – wahlweise sogar mit »Essen an Bord«-­Service. Was will man mehr? Apropos: Bei einem facettenreichen Angebot von rund 40 Gastronomiebetrieben in unmittelbarer Nähe zum Wasser wird auch der anspruchsvollste Gourmet fündig.

Der Mix aus ruhigem Gewässer und der angrenzenden Stadtlandschaft samt moderner Skyline im Kontrast schafft ein ganz besonderes Flair, weshalb die Alte Donau gerade im Frühling und Sommer zahlreiche Events beheimatet. Mütter erhalten am »Muttertag auf der Alten Donau« einen Blumengruß als Geschenk, während bei den traditionellen Vollmondfahrten, mit dem inkludierten Prosecco ausgestattet, zu romantischen Plätzchen geschippert werden kann. Das alljährliche Lichterfest im Juli stellt mit bunten Lampions, feierlich geschmückten Booten und einem fulminanten Feuerwerk das Highlight der Events an der Alten Donau dar.

Als Teil des Hochwasserschutzes erbaut, findet sich in unmittelbarer Nähe mit der Donauinsel eine nicht weniger beliebte Freizeit-Oase. Im Sommer lockt sie Radfahrer an ihre Uferwege und lädt beim Donauinselfest zu Konzerten der unterschiedlichsten Genres. Daneben sorgt der erste Wildwasserkanal des Landes auf einer Länge von 250 Metern für Action. Auch auf dem Gelände der Wiener Marina, westlich der Donauinsel, werden die Adre­nalinjunkies mit der größten mobilen Flying- Fox-Seilrutsche der Welt fündig. Bei der 380 Meter langen Fahrt »genießt« man dabei den Blick aufs Hafenbecken und die Donau. Für jene, die es ein wenig entspannter angehen möchten, winkt auf der Donauinsel natürlich auch Badespaß an beiden Ufern mit der Möglichkeit zum anschließenden Grillen. Am »CopaBeach« kann man dann mit den Füßen im Sandstrand, einem Drink in der Hand und mit Blick aufs Wasser den Tag gemütlich ausklingen lassen. Das alles inmitten einer Millionenmetropole.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Donau Österreich«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN