Wie kalkuliert man Burgunder? Rares Tasting des Kult-Weinguts Lamy-Caillat

Der »La Romanée« Jahrgang 2016 beim Lamy-Caillat-Tasting im »Konstantin Filippou«.

© Rainer Fehringer

Der »La Romanée« Jahrgang 2016 beim Lamy-Caillat-Tasting im »Konstantin Filippou«.

Der »La Romanée« Jahrgang 2016 beim Lamy-Caillat-Tasting im »Konstantin Filippou«.

© Rainer Fehringer

http://www.falstaff.de/nd/wie-kalkuliert-man-burgunder-rares-tasting-des-kult-weinguts-lamy-caillat/ Wie kalkuliert man Burgunder? Rares Tasting des Kult-Weinguts Lamy-Caillat Vor allem der (asiatische) Sammlermarkt hat in den letzten Jahren eine Preis-Rallye bei burgundischen Premier Crus ausgelöst. Wie man damit bei einer gesuchten Domaine – Lamy-Caillat – umgeht, war Kernthema einer ungewöhnlichen Verkostung für Österreichs Topsommeliers. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/7/9/csm_230119_Lamy-Caillat_543__c_Fehringer_2640_b1b2f93dca.jpg

10.000 Flaschen Jahresproduktion sind eine verschwindend kleine Menge, will man damit weltweite Nachfrage bedienen. Dass 3% dieser Menge nach Österreich gehen, ist hingegen beachtlich und dem guten Kontakt von Importeur »Schaeffer’s Selektionfeiner Weine« in Graz zu verdanken. Diese »Connection« blieb inzwischen auch Sammlern nicht verborgen: »Wir bekommen praktisch jede Woche Mails mit Anfragen nach Weinen der Domaine«, so Weinhändler Philipp Schäffer. Allerdings will man diese Raritäten nach Möglichkeit im Inland und auf Weinkarten, nicht auf Auktionen sehen. »Weine sollen nicht wie Goldbarren von Keller zu Keller wandern«, schildert Schäffer sein Credo zu Beginn der Verkostung in Konstantin Filippous Restaurant.

Seltenheit auch für die Sommelier-Elite

Florence Lamy und Sébastien Caillat persönlich zu erleben, ist sehr selten. Ganz burgundisch, verbringen sie die Zeit lieber im Keller oder den biodynamisch bewirtschafteten fünf »climats« ihrer Heimat. Entsprechend groß ist der Andrang heimischer Topsommeliers, die das Netzwerk »Kalk und Kegel« zu der raren Probe geladen hat. Sindy Kretschmar (»Ritz-Carlton«), Andreas Katona (»Hubert Wallner«), Max Zankl (»Obauer«), Wolfgang Kneidinger (»Palais Coburg«) oder André Drechsel (»Tian«) ließen sich die fünf Weine ebenso wenig entgehen wie die Gastronomen Thomas Dorfer (»Landhaus Bacher«) und Josef Floh (»Der Floh«). Zumal es sich um keine Vorstellung aktueller Wein handelte, sondern von Manuela Filippous Team reifere Weine aus dem Privatkeller von Lamy-Caillat eingeschenkt wurden.

Roland Graf bei der Lamy-Caillat-Verkostung.

© Rainer Fehringer

Apropos Lamy-Caillat: Von der Größe her handelt es sich beim Weingut um einen Zwerg – »zwei Fässer sind es in der Regel von unserem ›La Romanée‹«, so Sébastien Caillat. Und auch von der Tradition her hat man gegenüber den seit Jahrhunderten aktiven Häusern im Burgund wenig aufzuweisen. 2008 startet man bei Lamy-Caillat. Die Nachbarin bestand – offenbar sehr resolut – darauf, dass Bauingenieur Caillat und seine Frau die 1,2 Hektar bearbeiten. Florence Lamy wiederum stammt aus burgundischem Weinadel; sie ist die Tochter von René Lamy (Domaine Lamy Pillot) aus Chassagne-Montrachet. Die hohe Nachfrage ergibt sich aus den alten Chardonnay-Anlagen des reinen Weißwein-Erzeugers, aber auch der skrupulösen Kellerarbeit. Sie wird teils von eigenen Apparaturen des Technikers Sébastien Caillat unterstützt, aber auch klaren Ansichten.

»Old School« im Dienst der Struktur

So setzt man auf langen Kontakt mit der Feinhefe. Sie wandert nach der ersten, ein Jahr währenden, Vergärung im Holz auch mit in den Stahltank. Von Bâttonage wiederum hält Monsieur Caillat wenig, dafür ist er ein bekennender Fan der mechanischen Presse: »Sie zerdrückt alles, auch die Schale und Kerne der Trauben«, sieht der Winzer darin einen strukturgebenden Vorteil gegenüber pneumatischen Weinpressen. Diese Lebendigkeit der Weine wird auch von einem extrem feuchten Keller unterstützt, ist man bei Lamy-Caillat überzeugt. Was bereits der Bourgogne Blanc des Jahrgangs 2017 zeigte: Rauch, Frucht und Säure kamen bei diesem einzigen »Einstiegswein« bereits in der Nase wie in Wellen – und bestens verwoben durch. 

Dies sei eine der wichtigsten Maximen, bekräftigte Sébastien Caillat im FALSTAFF-Gespräch, »denn wir müssen lernen, mit warmen Jahrgängen umzugehen«. Während in den 1970er und 1980er Burgund noch als kühle Gegend galt, sei es mittlerweile beinahe jedes Jahr schwierig geworden. Damals sei man glücklich über den intensiven Einsatz neuer Holzfässer gewesen, »man konnte damit die zu säurigen Weine gut maskieren«. Die lange Reife für die eigenen Weine und der Verzicht auf massiven Holzeinsatz seien seine Lehren gewesen – »über zwei Jahre sinkt der pH-Wert nur sehr langsam«, ergab etwa eine Messreihe des Ingenieurs. »Mein erster heißer Jahrgang war 2003«, erinnert sich Caillat, »als niemand so recht wusste, was zu tun ist«.

Lamy-Caillat-Tasting im »Konstantin Filippou«.

© Rainer Fehringer

Der »Kult-Aufschlag« sollte nicht sein

Das Ergebnis gibt dem Winzerpaar offenbar recht, längst übersteigt die Nachfrage das schmale Angebot. Dass man bei den Verkaufspreisen fair geblieben sei (»sie könnten heute das Zehnfache auch verlangen«, so Händler Schäffer), ist aber nur die eine Seite der Medaille. Denn Sammler lassen sich Weine wie den »La Romanée« mittlerweile auch 800 oder 1000 Euro kosten. Österreichs Sommellerie spielt da nicht mit, ergab die Diskussion in der Fachrunde. »Unsere Weinkarte ist im Internet einsehbar und wir kalkulieren mit normalen Aufschlägen«, so Steve Breitzke vom »Mast« in Wien. Und auch im »Steirereck« will man keine Kultzuschläge verlangen, ergänzte René Antrag: »Wir haben Lamy-Caillat auf der Karte und kalkulieren das wie jeden anderen Wein«.

Dass der »La Romanée« unter den vier Premier Crus des Weinguts herausragt, zeigte auch die Verkostung. Zumal eine Rarität aus dem Jahrgangs 2016 ins Glas kam, dessen Ernte durch Spätfrost (am 29. April!) dezimiert wurde. Wie Crêpe mit Salzbutter hinterließ dieser Chardonnay einen langen, salzigen Nachgeschmack. Mirabelle und Pomelozeste lieferten dafür bereits Frische auf der Fruchtseite dieses Ausnahme-Burgunders. Dass in diesem Jahrgang auch konzentriert werden musste, sieht »Struktur-Feinmechaniker« Caillat nicht als Nachteil: »Auch der Gerbstoff ist 2016 etwas konzentrierter; aber ich mag Säure, Tannine und Bittertöne«. Eine absolut mehrheitsfähige Conclusio, wenn man nach diesem 2016er in die hochkarätige Runde blickte!


Mehr zum Thema

News

Top 6: Diese Weine passen zu Algen und Küstengemüse

Seafood beschränkt sich nicht mehr nur auf tierische Delikatessen. Algen & Co. sind auf dem Vormarsch! Falstaff präsentiert Pairingtipps für das...

News

Amarone & Recioto: Die Trophy-Sieger 2022

Der Sieg in der Kategorie Amarone geht an »La Mattonara« (Zýmē) während beim Recioto »La Roggia« (Speri) am meisten überzeugt.

News

Südtirol-Trophy 2021: Best of Burgundersorten

Die klassischen Burgundersorten, also Weiß-, Grau- und Blauburgunder sowie Chardonnay, haben eine lange Tradition in Südtirol. Zu den Gewinnern der...

News

Châteaunauf-du-Pape: Finesse & Kraft

Unsere Gewinnerweine sind der Domaine de la Janasse, Châteauneuf-du-Pape Rouge, Vieilles Vignes 2018 (100 Punkte!) und der Château de Vaudieu,...

News

Die Sieger der Vino Nobile di Montepulciano Trophy

Die kühleren lehmhaltigen Böden erbringen hier vor allem frische Frucht und Spannung. Sieger unter den Weinen ist der »Le Caggiole 2016 Poliziano«!

News

Côtes du Rhône – würzige Vielfalt

Seit Menschengedenken ist das Land am Rhône-Fluss in Frankreich Wiege großer Weine. Von Vienne im Norden bis nach Avignon im Süden breiten sich die...

Advertorial
News

Die Sieger der Chasselas Trophy 2021

Falstaff hat sich wieder auf die Suche nach dem besten Chasselas der Schweiz gemacht. Als Sieger gehen die Domaine de Beudon, Bernard Cavé und die...

News

Die Sieger der Rosalia DAC Trophy 2021

Rosalia DAC ist eines der kleinsten und jüngsten Herkunftsgebiete der österreichischen Weinlandschaft – und doch zeigt sich die burgenländische Region...

News

Grandioses Piemont: Best of Barolo und Barbaresco

2016 war für Barolo wie Barbaresco ein formidabler Jahrgang. Die 2016er sind zwar noch verschlossen, haben aber alle Voraussetzungen für eine große...

News

Große Châteauneuf-du-Pape-Verkostung

Extrem hohes Niveau bei den roten Châteauneufs 2018, 100-Punkte-Sensation inklusive. Aber auch die Weißweine aus dem Jahrgang 2019 brillieren.

News

Best of Preis-Leistungs-Weine von 7 bis 12 Euro

Die Güte eines Weinbetriebs zeigt sich am aussagekräftigsten in den Weinen im günstigsten Preissegment. Falstaff weist den Weg zum sorgenfreien...

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy 2020

Das Valpolicella bei Verona hat einen Wein zu bieten, der genauso heißt wie das Gebiet – heiter, fruchtbetont und saftig, einfach gut zum Trinken.

News

Bukettsorten: Im Reich der Sinne

Bukettrebsorten sind aufgrund ihrer intensiven Aromatik äußerst beliebt. Doch Gewürztraminer & Co. sind viel mehr als reine Spaßweine – wenn sie...

News

Die Sieger der Apulien Trophy 2020

Apulien hat weintechnisch so manches zu bieten – füllige Rotweine ebenso wie frisch-salzige Weiße. Das Ergebnis: Wir gratulieren Gianfranco Fino zum...

News

Toskana: Die besten Weine der Küste

Der Küstenstreifen der Toskana bringt einige der prachtvollsten Tropfen Italiens hervor. Wir helfen bei der Suche nach den persönlichen Favoriten.

News

Die Lieblingsweine der Deutschen

Welche Weine landen am häufigsten in deutschen Einkaufswägen? Falstaff fragte im Weinhandel nach und wälzte Statistiken – und fand neben Erwartbarem...

News

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

News

Top 10 Don'ts bei Weinverkostungen

Wie man sich bei Verkostungs-Veranstaltungen garantiert unbeliebt macht. Anregungen für ein kultiviertes Nebeneinander vor den Verkostungstischen.

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

Fixstern an Bulgariens Weinhimmel

Das Weingut Katarzyna ist nach zehn Jahren harter Arbeit an der Spitze der bulgarischen Weinproduktion angelangt.