Whisky statt Joghurt: Bladnoch hat neuen Besitzer

In Hamburg wurde die Bladnoch-Rage vorgestellt.

© Falstaff/Roland Graf

In Hamburg wurde die Bladnoch-Rage vorgestellt.

© Falstaff/Roland Graf

Für einen Freitag-Abend war der »Hafen Club« an den Hamburger Landungsbrücken bestens gefüllt. Die deutsche Whisky-Community war sichtlich neugierig darauf, David Prior kennenzulernen und den Eigentümer der Lowland-Destillerie auszufragen. Immerhin acht Jahre war kein Tropfen Whisky in einer der ältesten Brennereien Schottlands (Gründungsdatum: 1817) gefüllt worden. Die irischen Gebrüder Armstrong hatten sich als Eigentümer zerstritten, verdient wurde lediglich mit dem Vermieten von Lagerflächen in den Warehouses von Bladnoch. Letztlich wurde »Ernst & Young« mit dem Verkauf beauftragt.

Prior selbst kam 2015 erst in letzter Minute ins Spiel. »Eigentlich wollte ich selbst eine Destillerie errichten, das Land dafür hatten wir schon«. Doch als ein indischer Interessent von den Behörden abgelehnt worden war, eröffnete sich plötzlich eine andere Möglichkeit. »Man sagt ja, dass nicht Du die Destillerie findest, sondern sie Dich.«, so Prior. Dann ging alles relativ schnell. Selbst das neue Equipment konnte dank prominenter Berater wie Ian MacMillan (ehemals: Tobermory, Bunnahabhain) und Gavin Hewitt, dem Ex-Geschäftsführer der Scotch Whisky Association, in rekordverdächtigen sechs Monaten mit dem schottischen Spezialisten Forsyths implementiert werden.

Der erste neue Whisky wurde in Wigtown im Juni 2017 gefüllt. Die Kapazität wurde so von den zuletzt 250.000 Litern unter den Armstrong-Brüdern auf 600.000 Liter pro Jahr aufgerüstet, »in sieben Jahren wollen wir beim Maximum von 1,5 Mio. Litern Whisky jährlich angelangt sein«, hat der australische Neo-Brenner klare Vorstellungen.

Die Standard-Zahl: 1,5 Millionen

Allerdings: »Ich kann die alten Besitzer verstehen«, seufzt er, »erst wenn Du in der Branche bist, siehst Du, wie kapitalintensiv das ist«. 1,5 Millionen Pfund gibt Bladnoch jährlich für Fässer aus, die gleiche Summe geht für den Ankauf des Gerstenmalzes auf. Warum er sich das als Joghurt-Millionär antut, wird Prior gefragt. »Sagen wir besser Joghurt-Ex-Millionär«, erklärt der Yoga-treibende Surfer vom anderen Ende der Welt lächelnd. Auf den Whisky-Geschmack habe ihn sein Vater gebracht, »der mich mit 16, oder sagen wir: 18 Jahren, zum Single Malt gebracht hat«. Zudem sei er halb Engländer, halb Inder, »das sind schließlich beides große Whisky-Trinker-Nationen«.

Vertrieben werden die Bladnoch-Whiskys vom niedersächsischen Alba Import aus Nottensdorf. Dietmar Schulz und Corinna Schwarz haben sich unter dem Motto »Vibrant Stills« auf Inhaber-geführte Brennereien spezialisiert. »Wir waren ja schon einmal Importeur von Bladnoch«, so Schulz über seine Verbindung zu Prior, »und haben bei Schottlands südlichster Destillerie natürlich gleich ›Hurra!‹ geschrien«. Denn für einen Lowland-Whisky ist der Bladnoch auch recht ausdrucksstark. Historisch war es sogar ein getorfter Single Malt. In diese Richtung wird es auch gehen, sobald die ersten Abfüllungen vorliegen: »Wir haben einen leicht getorften Whisky in kleinen Fässern in der Pipeline«, gibt Prior eine Vorschau. Bis dahin wird aus den bestehenden Beständen und Rückkäufen von alten Bladnoch-Fässern (wieder einmal wurden 1,5 Mio. Pfund ausgegeben) ein Portfolio erstellt.

Sanskrit statt Gälisch

David Prior gibt aber auch zu, in der Zwischenzeit für andere Whisky-Firmen zu destillieren, allerdings nicht unter dem Label Bladnoch. »Teilweise verkaufen wir den ungelagerten ›new make‹, wobei vieles wie früher als Barter-Geschäft läuft, Du tauschst mit den anderen Brennereien«. Denn solange es nicht um den Verkauf direkt geht, sei die schottische Whiskywelt wie eine Bruderschaft, »es ist eine kollaborative Industrie«.

Ungewöhnlich war aber auch der Start zum 200. Destillerie-Jubiläum mit einem Whisky, der einen indischen statt eines gälischen Namens trug. »Samsara« bedeutet in Sanskrit »Wiedergeburt« – und Prior wollte in einem Whisky die ganze Geschichte hinter Bladnoch neu erzählen. Erst auf diesen Single Malt ohne Altersangabe (er ist zwischen acht und 17 Jahre alt) folgte ein Blended Scotch. »In den ›Pure Scot‹ investierten wir am meisten Gehirnschmalz«, so der Australier, »denn ein guter Blend ist eigentlich der perfekte Whisky. Er kann Dir eine Abgerundetheit geben, die mit einem Single Malt einfach nicht zu erzielen ist.«

Der Rosé unter den Single Malts

Ein 10- und ein 15-jähriger Whisky (»Adela«) sowie ein 17-jährige Single Malt mit Finish in kalifornischen Rotwein-Fässern rundet das Portfolio ab. Von der bisher ältesten Abfüllung unter dem neuen Eigentümer – einem »Bladnoch 29 years« – wurden lediglich 200 Flaschen gefüllt, die um ca. 5000 Pfund gehandelt werden. Dieses Statement sieht Prior als einen Zwischenschritt zur Vision, »Bladnoch wieder auf den Weltmarkt zu bringen als einen Vorläufer der Lowland Whiskies«. Im Idealfall laufe das ab wie in seiner Heimat mit dem Wein: »Früher wollten alle schweren Cabernet und Shiraz, heute trinken die Jungen alle Rosé.«

Gerade erst war Prior in Peking, »da ist jeder auf der Messe 25 Jahre, die wollen nichts zu Kräftiges probieren«. Insofern gehört China neben Australien, den USA, Frankreich und Deutschland zu den wichtigsten Märkten für den Mann, der nach dem Joghurt nun den Rosé des Single Malts neu erfindet.

MEHR ENTDECKEN

  • 22.02.2018
    Best of: Whisky-Karaffen
    Passionierte Whisky-Kenner dekantieren ihre hochprozentigen Schätze. Hier geht’s lang zu Karaffen, die Geschmack und Genusskompetenz...
  • 01.02.2019
    Glenmorangie Allta: Whisky mit wilder Hefe
    Für die Jubiläums-Abfüllung der prämierten Private Edition hat die Destillerie Wildhefe der eigenen Cadboll-Gerste eingesetzt.
  • 18.02.2018
    Rezeptstrecke: Kochen mit Whisky
    Schon die Schotten haben schnell erkannt, dass ihr Nationalgetränkt auch in der Küche gut verwendbar ist. Was die »Whisky-Kitchen« zu bieten...

Mehr zum Thema

News

Cocktails für die liebe Frau Mama

Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

Cocktail-Rezept

Martha Kaiser

Chivas 12YO von Andrea Hörzer mit Butterkeks-Infusion und Apfel-Calvados-Espuma stimmig in Szene gesetzt.

Cocktail-Rezept

Prenzlauer Boy

Dieser Drink aus der Bar »Fifty Cocktail Heroes« in Berlin wird mit Roter Beete und Balsamico zubereitet.

Cocktail-Rezept

Bowmore Sour

Gereift im ältesten Whisky-Lagerhaus Schottlands verleiht der Bowmore No. 1 Single Malt diesem Drink ein ganz besonderes Aroma.

Cocktail-Rezept

Jack Daniel’s Lynchburg Lemonade

Dieser leckere Cocktail vom Kult-Label Jack Daniel's besticht mit Whiskey und einer Zitrusnote.

Cocktail-Rezept

Hendrick's Punch

Barkeeper Thorsten Feth vereint Gin mit Rieslingsekt und sorgt für sommerliche Erfrischung.

News

Whisky-Versteigerung erzielt neuen Weltrekord

»The Macallan in Lalique Legacy Collection«, bestehend aus sechs 50 bis 65 Jahre alten Single Malts, wurde bei Sotheby’s für 993.000 US Dollar...

News

Glenmorangie und Ardbeg bei Whisky Awards ausgezeichnet

Die beiden Spirituosen konnten die Jury in den Kategorien »bester Single Malt der schottischen Highlands« und »bester Islay Single Malt« überzeugen.

Cocktail-Rezept

Paddy O'Plum

Anlässlich des St. Patrick's Day hat die Wiener Bar »Die Parfümerie« einen erfrischenden Cocktail mit Jameson und Zwetschkenröster kreiert.

News

Ardbeg präsentiert Sonderabfüllung Kelpie

Den limitierten Whisky zum »Ardbeg Day 2017« gibt es ab 16. März exklusiv für Committee Mitglieder zu kaufen.

Cocktail-Rezept

Manhattan aus der »Capella Bar«

In der »Capella Bar« werden Cocktails aus Kultfilmen zubereitet. Der »Manhattan« stammt aus »Manche mögen’s heiß«.

News

Neue Glenmorangie-Kollektion: Bond House No.1

Der Grand Vintage Malt 1990 ist der erste der von nun an jährlich erscheinenden Abfüllungen der schottischen Destillerie.

Cocktail-Rezept

Penicillin

Dieser Cocktail wurde 2005 in New York kreiert und bekommt seine wärmende Note durch den Honig-Ingwer-Sirup.

News

Top 10 der Whisky Irrtümer

Whisk(e)y ist zwar sehr populär und wahrhaft in aller Munde, dennoch halten sich einige Vorurteile über das Lebenswasser hartnäckig.

News

Whisky & Whiskey – Das Problem der Vergleichbarkeit

Vergleiche von Whisk(e)y-Stilen und -Sorten: Ob das funktioniert erklärt der Falstaff Spirits-Experte.

News

Dalmore Quintessence kommt nach Deutschland

Eine neue exklusive Dalmore Edition ist auf dem Markt, von der nur 3.000 Flaschen abgefüllt wurden.

News

Whisky meets Food: Vom Aperitif zum Speisenbegleiter

Philipp Stein, Sternekoch im Mainzer »Favorite«, paart feine Speisen mit erlesenen Spirituosen aus der Rare Collection von Beam Suntory. Mit Rezepten...

News

Slyrs: Junge Destillerie mit neuem Twist

Der bayrische Whiskypionier eröffnete neue »Caffee & Lunchery« und ein erweitertes Fasslager.

News

Wer? Wie? Was? Whisky!

Das Thema Whisky ist durch die verschiedenen Herstellungsarten rund um den Globus ziemlich unübersichtlich geworden. Der Falstaff-Leitfaden soll...

News

Glenmorangie Signet ist Whisky des Jahres

Der Whisky konnte sich bei der IWSC durchsetzen, Dr. Bill Lumsden wird »Master Destiller of the Year«.