Weltweite Reisebranche soll heuer kräftig wachsen

Der Tourismus sollte heuer wieder zu alter Stärke zurückfinden.

© Adobe Stock / Ndabcreativity

Der Tourismus sollte heuer wieder zu alter Stärke zurückfinden.

Der Tourismus sollte heuer wieder zu alter Stärke zurückfinden.

© Adobe Stock / Ndabcreativity

http://www.falstaff.de/nd/weltweite-reisebranche-soll-heuer-kraeftig-wachsen/ Weltweite Reisebranche soll heuer kräftig wachsen Der globale Tourismusmarkt wird laut Prognose ordentlich zulegen, vor allem Hotellerie und Kreuzfahrten können davon profitieren. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/9/0/csm_Sujet_Tourismus_Adobe_Stock_Ndabcreativity_a4ecce9ae3.jpg

Corona-Krise, Ukraine-Krieg, wirtschaftliche Unsicherheiten – alles kein Grund, dass der Tourismus heuer wieder ein schwaches Jahr erleben könnte. Das meinen zumindest die Veranstalter der Tourismusmesse ITB Berlin, die gemeinsam mit Statista eine Prognose für die globale Tourismusbranche 2022 erstellt haben.

Demnach wird für das laufende Jahr ein Wachstum der weltweiten Reisebranche um voraussichtlich 48 Prozent auf mehr 637 Milliarden US-Dollar vorhergesagt. Und 2023 soll die Branche mit rund 756 Milliarden sogar das Vorkrisenniveau um rund 5 Prozent übertreffen. Die stärksten Wachstumsraten im Jahr 2022 werden neben Kreuzfahrten (plus 180 Prozent zum Vorjahr) für die Hotellerie prognostiziert: Mit 57 Prozent wächst die Hotellerie als größtes Marktsegment im Tourismus voraussichtlich stärker als Privat- und Ferienwohnungen sowie Pauschalurlaube. Dafür wird das Segment der Privat- und Ferienwohnungen im Gesamtvolumen auf rund 81 Milliarden steigen und damit nur noch 2 Prozent hinter dem Marktvolumen von 2019 zurückbleiben.

Der Haken an der Sache: In diesen Prognosen wurde der Einfluss des Ukraine-Krieges noch nicht berücksichtigt. Hat dieser also Einfluss auf den Tourismus? Nach einer Analyse der Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) war der bisher nachhaltigste Schock im globalen privaten Flugverkehr abgesehen von der Corona-Pandemie die Kombination aus Platzen der Dotcom-Blase 2000 und den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Das weltweite Passagieraufkommen sank in den Jahren 2001 und 2002 gegenüber dem Vorjahr um rund 1 Prozent, womit der Wachstumstrend im Luftreiseverkehr kurzzeitig unterbrochen wurde. Schon 2004 wurde das Vorkrisenniveau wieder erreicht und überschritten.

Russland und Ukraine hatten 2019 einen Anteil von rund 3 Prozent an den globalen Tourismus-Ausgaben im grenzüberschreitenden Tourismus. Sollte sich der Krieg nicht ausweiten, wird er vermutlich keine erdrutschartigen Auswirkungen auf die globale Reisebranche haben, so die Prognose.

Einzelne Märkte könnte die Krise hingegen stärker betreffen: In Zypern etwa haben russische Touristen rund 25 Prozent aller internationalen Besucher ausgemacht, ein Wegbleiben könne bis zu 2 Prozent des BIP kosten. Auch die Türkei könnte stärker betroffen sein als andere Länder.

Mehr zum Thema

News

Eine Weltreise in Kochbüchern

Daheim genießen: Wir erkunden ferne Länder kochend – mit diesen zehn Buchtipps, von Frankreich über Israel bis Thailand.

News

Mallorca: Die Sauftouristen sind zurück

Hotels und Restaurants auf der Insel sind von der neuen Welle an Rabiatreisenden wenig begeistert.

News

Gewinnspiel: 2 Nächte im Falkensteiner Hotel Adriana

Spielen Sie mit und gewinnen Sie eine exklusive Auszeit im Falkensteiner Hotel Adriana in Zadar, Kroatien. Hier wird Ihnen eine unvergleichlich ruhige...

Advertorial
News

Qatar Airways feiert Frankfurt-Jubiläum

Vor 20 Jahren wurden die Flugverbindungen zwischen Frankfurt und Doha aufgenommen.

News

Spannende neue Hotels in Neuseeland

Mit seinen Vulkanen und Gletschern, Fjorden und Regenwäldern, einsamen Stränden und Thermalquellen hat Neuseeland viel Abwechslung zu bieten.

Advertorial
News

Urlaub 2022: Die günstigsten Reisezeiten im Sommer

2022 ist der Sommerurlaub so teuer wie schon lange nicht mehr. Wer mit dem Flugzeug verreisen möchte, sollte sich daher genau überlegen, wann gebucht...

News

»Bauer Palazzo« in Venedig wird umgebaut

Das »Bauer Palazzo« im Herzen von Venedig zählt zu den luxuriösesten Hotels der Lagunenstadt. Ab November wird das historische Haus umgebaut – mit...

News

Zeitreise für Oldtimer-Enthusiasten

Das Ritz-Carlton in Wolfsburg bietet nun ein Package für die Fans alter Automobile.

News

Kreuzfahrtbranche nimmt Kurs auf Klimaschutz

Im norwegischen Geirangerfjord war erstmals ein Kreuzfahrtschiff emissionsfrei unterwegs.

News

Pfingsten: Die Reiseziele der Deutschen

Städtetrips stehen laut einer Umfrage von Trainline bei Reisenden hoch im Kurs: Diese Metropolen sind begehrt.

News

Deutschen lieben Fernreisen, Österreicher bleiben in Europa

Eine Analyse von Checkfelix zeigt gravierende Unterschiede bei den Reiseplänen deutscher und österreichischer Reisende für diesen Sommer.

News

Freiheit auf dem Wasser: Bootstourismus boomt

Buchungsportal registriert stark steigende Nachfrage bei Bootsmieten – vor allem Motorboote sind begehrt.

News

Bettensteuer bleibt

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Bettensteuer bei Hotels weiterhin zulässig ist.

News

Revenge Travel: Das steckt hinter dem Trend

Mit Rache hat der aktuelle Reisetrend wenig zu tun – sehr wohl aber mit Corona.

News

Deutscher Tourismus: Das Ende der Corona-Krise?

Der deutsche Tourismus freut sich über die jüngsten Zahlen, vor allem inländische Gäste reisen wieder.

News

Abu Dhabi will auch im Sommer Reisende anlocken

Ein Sommerpass ermöglicht Eintritt in Themenparks und Museen.

News

Deutschland: Tourismus wegen Corona am Boden

Das Jahr 2021 brachte für den deutschen Tourismus einen weiteren Rückgang bei Nächtigungen ausländischer Reisender.

News

ITB Berlin: Tourismusbranche hofft auf starkes Wachstum

Den jüngsten Ereignissen zum Trotz soll die Branche heuer 80 Prozent des Umsatzes aus Vorkrisenzeiten erreichen.

News

ITB Berlin: Georgien ist heuer offizielle Kulturdestination

Das Land am Kaukasus steht bei der Tourismusmesse ITB Berlin im Mittelpunkt.

News

Städtetourismus: Lösungsansätze und Ausblick

Covid-19 hat den Hoteliers viel abverlangt – in den Städten ist die Situation nach wie vor angespannt. Kreative Ansätze sind gefragt. Dekker und...