Weizen: Braucht es Alternativen?

Muss man jetzt auf Bier und Brot verzichten und zu Alternativen greifen?

Gina Mueller

Muss man jetzt auf Bier und Brot verzichten und zu Alternativen greifen?

Muss man jetzt auf Bier und Brot verzichten und zu Alternativen greifen?

Gina Mueller

Glaubt man populärwissenschaftlichen Büchern, dann hat es der Weizen in sich. Er soll süchtig und dick machen, Entzündungen und Alterung fördern, die Gehirnleistung beeinträchtigen sowie Schizophrenie und Autismus verstärken. Das ist starker Tobak. Dass Weizen Probleme machen kann, ist nicht neu. Allerdings trifft das nur auf eine sehr kleine Personengruppe zu: Menschen, die an einer Weizenal­lergie oder Zöliakie leiden. 0,1 Prozent der Bevölkerung fallen in die erste Gruppe, rund ein Prozent in die zweite. Bei einer Weizenal­lergie kommt es zu einer überschießenden Immunreaktion, bei Zöliakie wird das Klebereiweiß Gluten nicht vertragen. Es bildet ­in wässriger Lösung eine zäh-elastische Masse, die bei der Brotherstellung die Hauptstruktur des Teiges ausmacht und bewirkt, dass das Teigvolumen zunimmt. Bei Zöliakie-Erkrankten schädigt Gluten die Schleimhaut der Dünndarmzotten. Dadurch können Vitamine, Mineralien, Kohlenhydrate oder Fette nur noch bedingt oder gar nicht mehr über den Dünndarm aufgenommen werden. Bemerkbar macht sich eine Zöliakie unter anderem durch Völlegefühl, Übelkeit, Durchfall, Gewichtsverlust, Vitamin- und Eiweißmangel. Betroffene müssen ihr Leben lang komplett auf glutenhaltiges Getreide verzichten. Dazu zählen Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern und Dinkel und klarerweise alle entsprechenden Produkte wie Brot, Kekse, Müsli, Paniertes, Nudeln und auch Bier. 

Glutensensitivität

Vor einigen Jahren wurde ein weiteres Krankheitsbild entdeckt, die sogenannte  Glutensensitivität. Die Symptome sind ähnlich wie bei Zöliakie, allerdings werden die Dünndarmzotten nicht geschädigt. Betroffene müssen nicht komplett auf Gluten verzichten, es reicht, wenn sie die Menge einschränken. Sie fühlen sich dann meistens wohler. Die Diagnose erfolgt quasi durch ­das Ausschlussprinzip, wenn weder eine Weizenallergie noch eine Zöliakie vorliegt. Rund fünf Prozent der Bevölkerung fallen in diese dritte Gruppe. Zusammengefasst sind es sechs bis sieben Prozent, die mit Weizen Probleme haben. Umgekehrt: Neun von zehn Menschen vertragen Weizen und andere glutenhaltige Getreide also tadellos.

Pseudogetreide, das sich lohnt

Dass Weizen trotzdem zunehmend unter Beschuss steht, wird häufig mit neuen Züchtungen argumentiert – mit Sorten, die den Ertrag in die Höhe klettern lassen. Artenkreuzungen sollen für mehr allergische Reaktionen und Unverträglichkeiten verantwortlich sein. Das ist nicht ganz von der Hand zu weisen: Man weiß auch von anderen Pflanzen, dass alte Sorten oft besser vertragen werden. Bei Äpfeln zum Beispiel sind Boskop oder Gravensteiner allergenärmer als Golden Delicious und Granny Smith. Grundsätzlich aber nimmt die Zahl der Betroffenen auch deswegen gefühlt zu, weil heute gerade bei Allergien und Unverträglichkeiten mehr Diagnosen gestellt werden und die Dunkelziffern sinken. Was alle anderen Zuschreibungen betrifft – von süchtig und dick machend bis hin zur Schizophrenie –, ist die Beweislage entweder nicht gegeben oder nur mau.  
Gründe, warum sich ein Schwenk zum Pseudogetreide trotzdem lohnt: Abwechslung, Gaumenfreude und durchaus ein Nährstoffplus.

Quinoa
Quinoa

Shutterstock

Quinoa

Die Quinoa-Pflanze stammt aus den Anden und hat senfkorn­große Samen. Sie sind eine gute Eiweiß-, Magnesium- und Eisenquelle. Der feine, nussige Geschmack und die leicht knackige Konsistenz sind charakteristisch für Quinoa. Pito ist das Mehl aus gerösteten Quinoakörnern. Mit Pito lassen sich zum Beispiel Palatschinken und Kuchen backen.

Amaranth
Amaranth

Shutterstock

Amaranth

Das »Korn der Inka« war im Südamerika der Hochkulturen Opfergabe und Grundnahrungsmittel zugleich. Den typisch nussigen Geruch entfalten die Körner, wenn man sie kocht. Zubereitet wird Amaranth ähnlich wie Reis: 15 Minuten in der dreifachen Wassermenge kochen. Die Körner haben ebenfalls eine hohe biologische Wertigkeit und sind reich an Magnesium, Kalzium sowie den Vitaminen B1 und B2.

Buchweizen
Buchweizen

Shutterstock

Buchweizen

Bretonische Crêpes und russische Blinis werden aus Buchweizen hergestellt. In Österreich wird Buchweizen eher zu Schmarren oder Sterz verarbeitet. Sein leicht bitterer Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Die Qualität des Eiweißes liegt jedoch weit über jener von Weizen und Roggen. Sie wird über die biologische Wertigkeit definiert, die angibt, wie viel körpereigenes Eiweiß aus Nahrungseiweiß gebildet werden kann. Für Veganer und Vegetarier ist Buchweizen deshalb besonders empfehlenswert.

Aus Falstaff 03/2016

Mehr zum Thema

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Was Milch alles kann

Rund um die Milch ranken sich viele Mythen. Die Gruppe der Milchgegner ist groß und verunsichert oft mit ihren Behauptungen. Anlässlich des...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Straßenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

Ein Fest für die Nase

Wir schnuppern Bratäpfel, Kekse oder Glühwein, und im Nu werden Erinnerungen wach. Weihnachten hat seinen eigenen Duft. Manche sagen gar, es ist eine...

News

Gesunder Fisch aus Fluss, See oder Meer

Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir haben die...

News

Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis

Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen vergönnt. Aber...

News

Wissenschaft: Ei, wie fein!

Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

News

Fastenschwindel: Kaschiert, püriert, interpretiert

Mit kulinarischem Ideenreichtum und kuriosen Tricks wurden über Jahrhunderte Hunger und Gusto während der zähen und zahlreichen Fastenzeiten...

News

Fasten: Hunger oder Hölle?

Gefastet wird längst nicht nur mehr aus traditionell religiösen ­Motiven. Vielmehr geht es um die Gesundheit.

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Straßenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Urlaub für den Gaumen

Essen ist ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Urlaubs. Aber schmecken wir auch anders oder sogar besser, wenn wir frei haben?

News

Um Schimmels Willen!

Es gibt Schimmel zum Ekeln, und es gibt Schimmelarten, die Feinschmecker verzücken. Doch wo liegt der Unterschied?

News

Champagner, prickelnder Liebeszauber?

Was wäre ein Rendezvous ohne Musik, Kerzenlicht und ein Glas Champagner? Das festlichste aller Getränke zählt wohl zu den stilvollsten Arten, in Fahrt...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Wissenschaftscheck: Fisch am Tisch

Sechs Fragen rund um Fisch: Warum wird streng kontrolliert und wie oft sollte man Fisch überhaupt essen?