Wasser de Luxe

Die geologische Struktur des Dachsteins ermöglicht das qualitativ beste Trinkwasser der Welt.

© Shutterstock

Die geologische Struktur des Dachsteins ermöglicht  das qualitativ beste  Trinkwasser der Welt.

Die geologische Struktur des Dachsteins ermöglicht das qualitativ beste Trinkwasser der Welt.

© Shutterstock

Kinder, ich habe gelesen, wie ungesund Softdrinks sind. Ab heute gibt es nur noch Wasser!« – »Aber Papa, wer sagt eigentlich, dass Wasser so gesund ist?« Was wie ein alltäglicher familiärer Dialog klingt, war bei der österreichischen Familie Muhr die Initialzündung für ein internationales Forschungsprojekt mit dem Ziel, das beste natürliche Trinkwasser der Welt zu finden. Der global agierende Investmentbanker Karlheinz Muhr ist bekannt für seine analytischen Herangehensweisen und hat zusammen mit seiner Familie alle verfügbaren Informationen über die Qualität von Trinkwasser zusammengetragen. Das Ergebnis war für ihn denkbar unbefriedigend. 

»Ich wusste so viel über Wein und so wenig über Wasser, das ja eigentlich viel grundlegender ist«, zog der gebürtige Steirer eine Zwischenbilanz. Deshalb startete er mit seiner Familie ein »echtes Research-Projekt« und beauftragte Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Chemiker, Parameter zu finden, nach denen man die Qualität von Wasser seriös bewerten könnte.

Spektakuläre Wassersuche

Die Experten erarbeiteten acht Kernparameter, anhand derer man Wasser nachvollziehbar beurteilen kann. Neben bekannten Werten wie einem hohen pH-Wert mit möglichst niedrigem Natrium finden sich auch Punkte wie möglichst hoher natürlich gebundener Sauerstoff mit niedrigsten Nitratwerten
oder moderate Rückstände von Mineralien (»Total dissolved solids«, TDS). Muhr hat mit seinem Team 300 verschiedene Wässer nach diesen Kriterien überprüft und ist zu dem ernüchternden Schluss gekommen, dass kein einziges getestetes Wasser den Erwartungen entsprach. Was die Experten schon wussten, aber beim Test noch einmal offensichtlich wurde, ist einigermaßen schockierend: Jedes untersuchte Trinkwasser war chemisch oder mechanisch behandelt. Im US-amerikanischen »Clean Water Act« sind nur 95 chemische Grundstoffe reguliert, wobei aber heute schon über 67.000 verschiedene Stoffe im Trinkwasser vorkommen können. Karlheinz Muhr kritisiert besonders die erlaubten Nitratwerte, die viel zu hoch angesetzt seien, und meint lapidar: »Da kann ich gleich Jauche trinken!«

Nach dieser entmutigenden Bestandsaufnahme hätten andere Familien vermutlich resigniert, doch die Muhrs fühlten sich in ihrem Verdacht bestätigt und beauftragten nun geologische Gutachten. Sie wandten sich an drei renommierte Universitäten und an Shell Oil, da die ölfördernde Industrie am besten über die Beschaffenheit der Erdkruste Bescheid weiß. Nach Kenntnis der spezifischen geologischen Struktur, die ein ideales Trinkwasser produzieren könnte, wurden die vier Institutionen – drei davon in Nordamerika, eine in Europa – beauftragt, weltweit geologische Karten danach auszuwerten. 

Sie kamen zu dem verblüffenden Schluss, dass es auf der Welt nur einen einzigen Ort mit idealen Voraussetzungen gibt: den Dachstein im Grenzgebiet von Oberösterreich und der Steiermark.

Das Wasser wird völlig unbehandelt ohne Pumpvorgang in 19-Liter-Behälter abgefüllt.

Foto beigestellt

Der Dachstein gilt als geologisches Phänomen, dessen Kalksteinstruktur weltweit einzigartig ist und ideale Voraussetzungen für klares und natürliches Trinkwasser bieten könnte. Dass das gesamte Gebirgsmassiv ein Naturschutzgebiet ist und dass derGletscher den Wassereintritt in den Berg – vereinfacht gesagt – reinigt, sind weitere positive Faktoren, die den Ort einzigartig machen. Hochmotiviert beschloss die Familie Muhr, sich auf die Suche nach einer Trinkwasserquelle am Dachstein zu machen. Nach aufwendigen und kostspieligen Probebohrungen waren die Ingenieure erfolgreich: Am 29. Oktober 2005 stießen sie in einer Tiefe von 215 Metern auf ein Wasserreservoir, das alle Träume wahr werden ließ. Mit einem Druck von sechs Bar schoss das Wasser durch einen artesischen Brunnen in die Höhe. Das Wasser muss also nicht gepumpt werden und kann so unberührt, wie in der Natur vorhanden, abgefüllt werden. 

Doch bis das Wasser auch verkauft werden konnte, war es noch ein weiter Weg. Nicht weniger als 58 Genehmigungen mussten ein-geholt werden, und ein Namensstreit verkomplizierte die Situation zusätzlich. Doch nun ist die Familie Muhr am Ziel: Ihr Wasser wird unter der Marke »Hallstein« – einem Konstrukt aus Hallstatt und Dachstein – vor Ort in 19-Liter-Behälter abgefüllt. Diese Großflaschen, die man von den Trinkwasserspendern in den USA kennt, werden in Obertraun auf Paletten gepackt und in die ganze Welt verschickt. Das Wasser wird nicht in schicke Designflaschen gefüllt, es kann ausschließlich in einem Abonnement bezogen werden. Zentrales Verkaufsargument ist die wissenschaftliche Herangehensweise und keine ersonnene Marketingstrategie. In seinem Enthusiasmus verfällt Muhr in seine Alltagssprache Englisch: »We believe that this is the highest quality of water available in the world.« 

Das hat seinen Preis: Das kleinste Jahresabonnement – eine 19-Liter-Gallone pro Monat – kostet 1200 Euro (€ 5,26/Liter). 

www.hallsteinwater.com

Kurzporträt: Karlheinz Muhr

(v. l. n. r.): Karlheinz, Phillip, Elisabeth, Stephanie und Alexander Muhr.

Foto beigestellt

Karlheinz Muhr ist einer der erfolgreichsten Österreicher in der internationalen Finanzwelt. Der Sohn eines Feinkostkaufmanns im steirischen Gleisdorf hat nach seinem WU-Abschluss und dem MBA an der School of Business in L. A. eine Bilderbuchkarriere an der Wallstreet hingelegt. Im Moment arbeitet er dort als Executive Vice Chairman bei der Bank of America Merrill Lynch. In Österreich tritt der Investmentbanker u. a. als Förderer der Wiener Wirtschaftsuniversität und der Salzburger Festspiele in Erscheinung. Der Wahlamerikaner ist mit Elisabeth Muhr verheiratet, zusammen haben sie drei Kinder. »Hallstein« ist ein Projekt der ganzen Familie.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Best of Wasser – Alles über die Mineralwasser-Welt
    Welches natürliche Mineralwasser schmeckt am besten? Wie sieht der weltweite Mineralwasser-Markt aus? Und welches Wasser passt zu welchem Wein? Falstaff hat die Antworten.
  • 01.04.2017
    Welches Wasser passt zu welchem Wein?
    Im besten Fall harmoniert das Wasser mit dem Wein. Woran man das erkennen kann, ist hier nachzulesen.
  • 24.03.2017
    Luxus Wasser
    Marken wie Bling, Fillico oder 90H20 sind die Champagner unter den Wässern. Ihr Kostenpunkt liegt gerne einmal im Tausender-Bereich. Dabei...
  • 27.03.2017
    Die unterschiedlichen Wasser-Arten
    Wasser kann viele Namen tragen. Wer soll da noch den Überblick haben? Ein kleines Begriffslexikon.
  • 02.03.2017
    Die volle Wasserkraft
    Wasser ist so wandlungsfähig wie kein anderes Element. Aber worauf kommt es wissenschaftlich gesehen beim Wassertrinken an?
  • 23.03.2017
    Der Wert des Wassers
    Wie das Geschäft mit dem wichtigsten Rohstoff der Menschheit wirklich läuft.
  • 22.03.2017
    Der große Mineralwasser-Test
    Eine hochkarätige Jury auf der Suche nach dem besten natürlichen Quell- bzw. Mineralwasser. Hier finden Sie die besten Produkte im...

Mehr zum Thema

News

Das Wasser für Genießer

Reine Achtsamkeit: bewusste Genießer setzen auf das St. Primus Mineralwasser der »Adelholzener Alpenquellen«

Advertorial
News

S.Pellegrino: Advent, Advent, jetzt wird geschlemmt

Sie wollen mit Ihren Liebsten ein Festtagsmenü genießen? Wir verraten Ihnen, mit welchen einfachen Tricks Ihr weihnachtliches Dinner zum Highlight...

Advertorial
News

Hans Kilger kauft die steirische Peterquelle-Gruppe

Falstaff exklusiv: Der umtriebige Münchner Investor landet mit dem Kauf des Mineralwasser-Betriebs Peterquelle den nächsten Coup.

News

S.Pellegrino: Die Reise des Wassers

Wie Wasser schmeckt, ist eine Frage der Mineralisierung – und die geschieht direkt an der Quelle. S.Pellegrino ist es deshalb wichtig, diese...

Advertorial
News

S.Pellegrino: Der Wein-Wasser-Trick

Wasser und Wein – zwei, die sich perfekt ergänzen. Denn ob Weiß oder Rot, nicht nur beim edlen Tropfen gibt es feine Nuancen. Auch beim Mineralwasser....

Advertorial
News

120 Jahre S.Pellegrino Mineralwasser

FOTOS: Auf den Spuren des kulinarischen Wassers – von der Quelle in der historischen Therme bis in die besten Restaurants Italiens und der Welt.

News

EU will Recht auf Gratis-Leitungswasser

Gastronomen sollen zum Ausschank von kostenlosem Leitungswasser verpflichtet werden. Was meinen Sie, soll Wasser immer gratis sein?

News

Genussfahrt zur Gerolsteiner Quelle

Bei einer Reise durch das Ahrtal nach Gerolstein und mit einem Abstecher an die Mosel sind wir Wasser und Wein auf den Grund gegangen – mit vielen...

Advertorial
News

NEVAS: Die einzigartige Kraft zweier Quellen

Als erstes Cuvée im Wassersegment vereint NEVAS Water das Wasser zweier artesischer Quellen.

Advertorial