Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

© Gina Mueller

© Gina Mueller

Bedenken bei diesem Menü? Cremige Tomatensuppe mit Muscheln, Krabben und Crevetten, dazu ein Gläschen Champagner. Thunfisch-Carpaccio mit Zitrusfrüchten und ein paar Schluck Riesling. Morchel-Steinpilz-Lasagne, dazu ein Pinot Noir. Dry-aged Steak mit schwarzen Bohnen und Spinat inklusive einer kräftigen Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Merlot. Zum Abschluss eine feine Auswahl gereifter Käsesorten mit Birnen und Nüssen, danach noch ein kleiner flüs­siger Schokoladenkuchen mit frischen Erdbeeren. Dazu eine Beerenauslese. Ein Espresso zur Verdauung und ein kleiner Grappa runden das Ganze ab. Was den einen unbeschwert mundet, kann anderen zum Verhängnis werden. Die Nase fängt zu rinnen an, der Puls steigt, das Herz rast, rote Pusteln zeigen sich im Gesicht oder auf den Armen, womöglich kommt es zu Schwindel oder der Magen revoltiert. Liegt es am Alkohol, am rohen Fisch, an den Pilzen oder schlicht an der Menge?

Freilich, nicht jeder ist an mehrgängige Menüs gewöhnt und mitunter überfordert. Doch treten derartige Symptome auf, ist es gut möglich, dass Histamin der Übeltäter ist und nicht oder nicht rasch genug abgebaut werden kann. Das passiert bei solchen Kombinationen mitunter leichter als ge­dacht. Denn Histamin ist in geringen Mengen in nahezu jedem Nahrungsmittel enthalten und eine hochpotente Substanz. Das kennt jeder, der im Garten oder beim Waldspaziergang schon einmal versehentlich an Brennnesseln angekommen ist. Die Pflanzenhaare der Brennnessel sind voll davon und die stark juckende Hautreaktion ist nichts anderes als eine Histaminreaktion. Mit den rund vier Milligramm Histamin, die über Speisen und Getränke täglich aufgenommen werden, kommt der Körper normalerweise gut zurecht. Schließlich baut das Enzym Diaminoxidase (DAO) bereits im Darm Histamin ab und »befreit« den Körper davon.

Die Menge macht's

Gesunde Menschen bekommen erst Probleme, wenn es sich um überaus große Histaminmengen handelt, empfindliche Personen dagegen merken bereits bei geringen Mengen erste Symptome. Ein angeborener Mangel an Diaminoxidase oder ein akuter Magen-Darm-Infekt können zum Beispiel die Aktivität des Enzyms verringern. Dia­minoxidase kann aber auch von anderen Substanzen in ihrer Wirkung eingeschränkt werden. So hemmen Medikamente wie manche Schlaf- und Schmerzmittel, aber auch Alkohol die Aktivität. Andere biogene Amine in Ananas, Birne, Banane, Grapefruit, Orange, Himbeere oder Kiwi sowie in Sojaprodukten, Linsen oder Bohnen benötigen das Enzym ebenfalls zum Abbau. Werden sie gleichzeitig mit histaminreichen Lebensmitteln gegessen, kommt es zu einer Konkurrenzsituation, in der Histamin das Nachsehen hat. Dann kann es mitunter zu lange dauern, bis es unschädlich gemacht wird, und Symptome zeigen sich. Lebensmittel, die kein Histamin enthalten, können also ebenso Probleme machen, weil sie andere biogene Amine enthalten. Von einer Kombination ist empfindlichen Menschen daher abzuraten.

In der Top-Liga der Histaminquellen rangieren lange gelagerte und gereifte Lebensmittel und Getränke. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Produkte, die mithilfe von Bakterien- und Hefekulturen hergestellt werden: Salami, Rohschinken, Speck, Sauerkraut, gereifter Käse, Sojasauce, Bier, Wein, Sekt und Champagner. Weil Histamin beim Abbau von Eiweiß entsteht, ist Fisch, wenn er nicht fangfrisch oder tiefgefroren ist, ebenfalls ein Kandidat für hohe Belastungswerte.

Am häufigsten werden als Auslöser für Beschwerden jedoch alkoholische Getränke genannt – obwohl sie im Vergleich zu anderen Lebensmitteln geringere Histaminmengen enthalten. Doch Alkohol kann die befürchtete Histaminreaktion gleich auf mehreren Ebenen in Gang setzen: Über Flüssigkeiten aufgenommen, wirkt das Histamin als Turbo. Zudem hemmen Alkohol und sein Abbauprodukt Acetaldehyd die Arbeit der Diaminoxidase, des abbauenden Enzyms. Darüber hinaus steigert Alkohol die Durchlässigkeit der Darmwand. Dadurch gelangt auch Histamin aus dem Verdauungstrakt in den Körper und eine normalerweise unterschwellige Dosis kann bereits Beschwerden verursachen – scharfe Gewürze tun das übrigens auch. Zu guter Letzt wirkt Alkohol als Histaminliberator. Das heißt, er fördert das Freisetzen von körpereigenem Histamin aus den Speicherzellen und führt damit zu einer weiteren Histaminbelastung. Auch Erdbeeren, Schokolade, Walnüsse und Cashewkerne sowie Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, Tomaten und Glutamat zählen zu dieser Kategorie.

© Gina Mueller

Verzicht auf Zeit

Beim Verdacht, histaminintolerant zu sein, führt der sicherste Weg, Gewissheit zu erlangen, über eine vierwöchige Eliminationsdiät: Sämtliche histaminreichen und -freisetzenden Lebensmittel sowie Getränke werden in dieser Zeit gemieden. Bessern sich die Symptome, liegt höchstwahrscheinlich eine Intoleranz vor. Langfristig wird dann zu einer histaminarmen Diät geraten. Abhilfe gegen Beschwerden schaffen zusätzlich oder alternativ auch Antihistaminika. Sogenannte DAO-Kapseln sorgen dann dafür, dass Genießer trotzdem die kulinarische Vielfalt unbeschwert auskosten können.

Bei Verdacht auf Histaminintoleranz verschafft eine Eliminationsdiät Klarheit. Verschwinden die Symptome, liegt eine Intoleranz vor. Wer trotzdem nicht auf Rotwein verzichten will, kann ab und zu mit Hilfe von Antihistamin-Kapseln weiter unbeschwert genießen.

Screening-Fragen

  • Häufiges Kopfweh oder Migräne?
  • Unverträglichkeit von Rotwein und anderen alkoholischen Getränken?
  • Unverträglichkeit von Hartkäse, Rohschinken, Salami, Tomaten, Ketchup sowie Schokolade?
  • Magen- und Darmstörungen, insbesondere Durchfälle, über längere Zeit?
  • Niedriger Blutdruck?
  • Erhöhter Pulsschlag oder Herzrythmusstörungen?
  • Frauen: Schmerzen am ersten Tag der Menstruation?

Antwortet man auf mindestens zwei Fragen mit Ja, ist der Verdacht auf eine Histaminabbaustörung gegeben.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Food-Science - Was wirklich dahinter steckt...
    Falstaff beleuchtet Lebensmittel von der wissenschaftlichen Seite, wirft einen Blick in die Forschungs-Labors, räumt mit gängigen Mythen auf und analysiert Hintergründe.
  • 20.07.2018
    Gesunder Fisch aus Fluss, See oder Meer
    Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir...
  • 13.05.2018
    Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis
    Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen...
  • 24.03.2018
    Wissenschaft: Ei, wie fein!
    Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.
  • 21.11.2017
    Unser täglich Brot
    Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot...
  • 03.03.2017
    »Superfood«: Suppe im Trend
    In New York stehen die Leute für Knochen- und Fleischbrühe »on the go« Schlange. Immerhin soll sie nicht nur gut, sondern auch wahnsinnig...
  • 02.03.2017
    Die volle Wasserkraft
    Wasser ist so wandlungsfähig wie kein anderes Element. Aber worauf kommt es wissenschaftlich gesehen beim Wassertrinken an?

Mehr zum Thema

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Straßenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Lieblingswein 2019: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2019 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket können Sie hier bestellen!

News

Lieblingswein 2019 – jetzt bewerten!

Bewerten Sie die drei Weine des Falstaff best-buy-Weinpakets von eins bis zehn und küren somit den Sieger der Falstaff Publikumstrophy 2019!

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Balthasar Ress

In der Weinbar des VDP-Winzers Christian Ress haben charmante »Wein-Ladies« das Sagen.

Advertorial
News

Die Rotweine aus dem Loire-Tal

Der »Breton« repräsentiert das Loire-Tal von seiner roten Seite, aber auch andere Rebsorten wie Gamay oder Côt sind in den Appellationen entlang des...

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Weinstadt Stuttgart: Nüchterne Weinselige

Bevor Daimler, Porsche & Co. den Großraum Stuttgart zum Mekka der Industrie machten, lebte Stuttgart vom Weinbau. Und noch immer zählt die Stadt...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Vineyard

Ausgefallener WeinPlace von Elke Berner in Hamburg, der eine gelungene Kombination aus Wein-, Großhandel und Weinbar ist.

Advertorial
News

Loire – Ein Fluss und seine Weine

Der längste Fluss Frankreichs verbindet 43.000 Hektar AOC-Weinberge. Die vielfältigen Weine werden von versierten Meistern produziert.

Advertorial
News

Ein Fest für die Nase

Wir schnuppern Bratäpfel, Kekse oder Glühwein, und im Nu werden Erinnerungen wach. Weihnachten hat seinen eigenen Duft. Manche sagen gar, es ist eine...

News

Weltmilchtag: Was Milch alles kann

Rund um die Milch ranken sich viele Mythen. Die Gruppe der Milchgegner ist groß und verunsichert oft mit ihren Behauptungen. Anlässlich des...

News

Fastenschwindel: Kaschiert, püriert, interpretiert

Mit kulinarischem Ideenreichtum und kuriosen Tricks wurden über Jahrhunderte Hunger und Gusto während der zähen und zahlreichen Fastenzeiten...

News

Fasten: Hunger oder Hölle?

Gefastet wird längst nicht nur mehr aus traditionell religiösen ­Motiven. Vielmehr geht es um die Gesundheit.

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Straßenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Urlaub für den Gaumen

Essen ist ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Urlaubs. Aber schmecken wir auch anders oder sogar besser, wenn wir frei haben?

News

Um Schimmels Willen!

Es gibt Schimmel zum Ekeln, und es gibt Schimmelarten, die Feinschmecker verzücken. Doch wo liegt der Unterschied?

News

Champagner, prickelnder Liebeszauber?

Was wäre ein Rendezvous ohne Musik, Kerzenlicht und ein Glas Champagner? Das festlichste aller Getränke zählt wohl zu den stilvollsten Arten, in Fahrt...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Wissenschaftscheck: Fisch am Tisch

Sechs Fragen rund um Fisch: Warum wird streng kontrolliert und wie oft sollte man Fisch überhaupt essen?

News

Weizen: Braucht es Alternativen?

Dem Weizen werden viele schlechte Auswirkungen auf den menschlichen Körper nachgesagt. Aber sind diese Zweifel an der Getreideart begründet?