Warum die Hirtzberger Rieslinge weltbekannt sind

Die »Riesling-Versteher« Franz III. und Franz jun. sind bei ihren Weinen stets einer Meinung: Nur die höchste Qualität besteht.

© Julius Hirtzberger

Die »Riesling-Versteher« Franz III. und Franz jun. sind bei ihren Weinen stets einer Meinung: Nur die höchste Qualität besteht.

© Julius Hirtzberger

Der Name Hirtzberger taucht das erste Mal im Jahre 1757 nachweislich in der Wachau auf. Ein Schneider namens Martin Hiertzberger war damals aus dem steirischen Pöllau als Geselle nach Wösendorf zugezogen, wo er nun ansässig wurde. Sein Sohn Leopold war ebenfalls gelernter Schneider, heiratete eine Hauerstochter aus Feuersbrunn und betätigte sich bereits um das Jahr 1800 nebenbei als Weingärtner. Ende des 19. Jahrhunderts übersiedelte sein Nachfahre Eduard Hirtzberger von Wösendorf nach Spitz, wo er als Hauer und Essigproduzent erfolgreich war. Und sein 1890 geborener Sohn Franz kann als Gründer des heute längst legendären Weinguts Franz Hirtzberger gesehen werden, das sich in einem schmucken, uralten Hauerhof aus dem 13. Jahrhundert am Fuße eines steil aufragenden Weinbergs namens Singerriedel etablierte. Franz Hirtzberger II., im Jahre 2007 im 85. Lebensjahr verstorben, legte nicht nur den qualitativen Grundstein in der Weinproduktion, er hinterließ den kommenden Winzergenerationen der Wachau auch ein wichtiges Erbe: Im Jahr 1972 wurden Pläne zur Errichtung eines Donaustaukraftwerks in der Wachau bei Rossatz bekannt. Hirtzberger gründete als damaliger Bürgermeister von Spitz den »Arbeitskreis zum Schutz der Wachau« und organisierte mit Gleichgesinnten den Widerstand gegen das Stauprojekt, von dem negative Auswirkungen für den Weinbau und die einzigartige Kulturlandschaft befürchtet wurden. Abertausende Unterschriften wurden gesammelt, Prominenz aus Kunst, Kultur und Wissenschaft mobilisiert, ein Blaubuch verfasst und Regierung und Bundespräsident überreicht. Zu guter Letzt sah die Donaukraftwerksgesellschaft DOKW vom Bau ab, und die Wachau durfte ihr altes Antlitz bewahren. Sie wurde im November 2000 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Bereits seit dem 13. Jahrhundert besteht der Winzerhof in Spitz, seit Anfang des 19. Jahrhunderts ist er Sitz der Familie Hirtzberger.

Bereits seit dem 13. Jahrhundert besteht der Winzerhof in Spitz, seit Anfang des 19. Jahrhunderts ist er Sitz der Familie Hirtzberger.

© Julius Hirtzberger

Riesling-Mekka Spitz

Die malerische Marktgemeinde Spitz an der Donau ist das Tor zum flussabwärts gelegenen, klassischen Anbaugebiet der Wachau. Die Ortschaft schmiegt sich an den Tau­send­eimerberg, was ihr den Ruf eingebracht hat, »sie hätte am Hauptplatz einen Weinberg« stehen. Während am unteren Ende der Wachau bei Loiben noch deutliche Einflüsse des warmen pannonischen Klimas prägend sind, herrschen in Spitz, an der Grenze dieser Klimazone, merklich kühlere Bedingungen. Die Unterschiede zwischen Tages- und Nachttemperaturen sind hier deutlich ausgeprägter. Der Spitzer Graben führt zusätzlich kalte Luft vom Waldviertel Richtung Donautal heran, was dazu beiträgt, dass die Reifebedingungen bei Spitz etwas weniger günstig erscheinen als vergleichsweise in Loiben oder Dürnstein. Es dauert hier länger, bis die Trauben die volle Reife erreichen, und die Bedingungen prägen im Ergebnis den unverwechselbaren Stil der Spitzer Gewächse. Die Weine gelten als zartfruchtig, sind feiner strukturiert, zierlicher im Bukett und wirken oft leichtfüßiger als andere Wachauer Herkünfte. Sie benötigen Zeit, um sich vollends zu entwickeln, auch Dekantieren hilft den Weinen, ihre feine Aromatik im Glas zu zeigen.

Riesling Ried Singerrriedel

Foto beigestellt

Blick von der Ruine Hinterhaus auf Spitz an der Donau und den Tausendeimerberg.

Blick von der Ruine Hinterhaus auf Spitz an der Donau und den Tausendeimerberg.

© Markus Haslinger / pictureesk

Weingut von Weltrang

Seit den Achtzigerjahren sind Irmgard und Franz Hirtzberger III. die treibenden Kräfte bei der Weiterentwicklung des kleinen Weinguts hin zum Betrieb internationalen Ranges, den es heute darstellt. Bei der Übergabe des Weinguts von Franz II. an Franz III. bestand es aus etwas über sechs Hektar in bester Lage, um das Jahr 1980 waren davon vier Hektar mit Grünem Veltliner und je ein Hektar mit Riesling und Müller-Thurgau bepflanzt. Heute stehen Franz Hirtzberger IV., der nun gemeinsam mit seinem Vater für den Keller die Verantwortung trägt, bereits stattliche 25 Hektar zur Verfügung.

Der schrittweise und unermüdliche Ausbau der Ried Singerriedel, Heimat eines der weltweit begehrtesten Rieslinge, steht für das organische Wachstum, das das Weingut in den letzten Jahrzehnten verzeichnen konnte. In mühevoller Handarbeit wurden verfallene Terrassen in dem steilen Hang rekultiviert und so dem Berg Jahr für Jahr mehr Fläche für den Riesling abgerungen. Bei diesem unmittelbar hinter dem Gutshaus gelegenen Weinberg ist der Boden extrem mineralisch, hier bieten Paragneis, Glimmer und Schiefer, aber auch erzhaltiges Gestein das Fundament für die Weine der Familie.

Die Hirtzbergers verstehen sich als Wein-Gärtner, und die Pflege der Reben ist eine echte Familienangelegenheit. »Wir kennen alle unsere Rebstöcke beim Namen«, schmunzelt Franz Hirtzberger – und meint es doch ganz ernst. Die Pflege, die man den Weingärten angedeihen lässt, sieht man den prächtigen Anlagen an, Tausende Arbeitsstunden werden von den Familienmitgliedern, Mitarbeitern und Praktikanten vom Frühjahr bis zur Ernte investiert.

Wachauer Klassiker

Das Sortiment des Weinguts Hirtzberger beginnt mit einem feinziselierten, trinkfreudigen Grünen Veltliner der leichtesten Kategorie der Wachauer Trilogie, der »Steinfeder« aus dem Donaugarten, einer flussnahen Lage mit Schwemmböden auf Donauschotter. Die Kategorie von 11,5 bis 12,5 Prozent Alkohol, das »Federspiel«, wird bei Hirtzbergers von einem Grünen Veltliner »Rotes Tor« und vom Riesling »Steinterrassen« abgedeckt. Die große Mehrzahl der hier abgefüllten Weine entspricht aber der Top-Kategorie »Smaragd«. Den Einstieg bietet auch hier der Grüne Veltliner »Rotes Tor«, dann folgen die Lagenveltliner:

  • der würzig-salzige »Wösendorfer Kirchweg«,
  • der saftige »Spitzer Axpoint«
  • und der ungemein facettenreiche »Spitzer Hochrain«, eine herausragende mineralische Südlage am Fuß des Singerriedels.

Freunde weißer Burgundersorten schätzen die klassisch ausgebauten Weißburgunder, Grauburgunder und den Chardonnay, der zum Bedauern der Wachauer nicht als Feinburgunder bezeichnet werden darf. Auch der stoffig-milde Neuburger fehlt nicht im Sortiment. In geeigneten Jahrgängen werden zudem edelsüße Spezialitäten gekeltert. Rieslingfreunde schließlich können aus vier Lagen-»Smaragden« wählen:

  • Auf 300 Metern Seehöhe liegt am Eingang zum Spitzer Graben die Ried Setzberg auf reinem Gneisverwitterungsboden. Kühle Fallwinde vom Norden und das Terroir lassen hier kühl-rassige Rieslinge entstehen.
  • Die Ried Steinporz, ein mittelhoch gelegener Terrassenweingarten, steht auf verwittertem Paragneis mit geringer Humusauflage.
  • Der Hochrain liegt unter dem Singerriedel hinter dem Weingut, wo eine dünne Schicht sandigen Lehms den Verwitterungsboden bedeckt.
  • Der berühmteste Wein des Hauses ist der Riesling aus der Traumlage Singerriedel. Das erste Drittel dieser Ried ist nach Südosten orientiert, der Hauptteil nach Süden, und das letzte Stück wird noch am späten Nachmittag von der Sonne verwöhnt. »In den Mauern der Terrassen wohnen unzählige Grillen, die in den frühen Abendstunden zirpen. Dann beginnt der Weinberg zu singen – so kam der Singerriedel wohl zu seinem Namen«, erzählt Franz Hirtzberger.

Große Weißweine werden durch Reife nur noch besser. Franz Hirtzberger jun. (eigentlich Franz IV.) in der gut bestückten »Schatzkammer« des Weinguts.

© Raphael Gabauer

Einzigartiges Trinkerlebnis

Angestrebt wird beim Singerriedel die höchste denkbare Reife, daher werden die Trauben hier selten früher als Anfang November geerntet. Die Lese – sie dauert manchmal bis in den Dezember – besorgt ein eingespieltes Team von Erntehelfern, bis zu vier Durchgänge werden gemacht. Sollte etwas Edelfäule auftreten, bereitet das kein Kopfzerbrechen. »Wir streben die Botrytis nicht an, aber einem großen Riesling hat ein bisschen davon noch selten geschadet, solange es sich um eine gute, gesunde Edelfäule handelt«, so Franz Hirtzberger, der beim Ausbau je nach Jahrgang auf eine Maischestandzeit von zehn bis fünfzehn Stunden, Gärung im Edelstahl und Ausbau im großem Akazien-Holzfass setzt. Seit dem »Smaragd«-Premierenjahrgang 1988 gibt es eine ununterbrochene Reihe von Singerriedel-Weinen, von denen jeder einzelne für sich ein einzigartiges Trinkerlebnis und einen Spiegel seines Jahrgangs darstellt. Zu den zahlreichen Stars unter den über 30 bisher produzierten Jahrgängen sind 1990, 1997, 2005, 2007, 2011, 2013 und 2017 zu zählen, wobei gerade das letzte Jahrzehnt absolut nicht mit großen Weinen geizte.

Restaurant und neues Weingut

Im Sommer 2013 startete die Familie eine Mission back to the roots: In Wösendorf, wo sich seinerzeit der erste Hiertzberger niederließ, wurde der Florianihof erworben, und seit 2014 ist dort das Restaurant »Hofmeisterei Hirtzberger« untergebracht. Das Gasthaus ist zuletzt vom Falstaff-Restaurant­guide mit 92 Punkten und drei Gabeln ausgezeichnet worden. 2014 schließlich hat auch Mathias, der jüngere Sohn, sein eigenes Weingutprojekt gestartet, die »Weinhofmeisterei«. Und 2019 konnte er mit Ehefrau Hanna das sehenswerte neue Gut in Wösendorf eröffnen, wo er Weine aus besten Wösendorfer Lagen mit sicherer Handschrift vinifiziert. Und in der »Hofmeisterei« stehen selbstverständlich die Weine beider Söhne auf der umfangreichen Weinkarte.

Tasting: Best of Hirtzberger

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Hofmeisterei Hirtzberger
    3610 Weißenkirchen in der Wachau, Niederösterreich, Österreich
    Punkte
    92
    3 Gabeln
  • Weingut
    Weingut Franz Hirtzberger
    3620 Spitz an der Donau, Niederösterreich, Österreich
    5 Sterne
  • Weingut
    Weinhofmeisterei Mathias Hirtzberger
    3610 Wösendorf in der Wachau, Niederösterreich, Österreich
    3 Sterne
  • Tasting
    World Champions: Hirtzberger
    24.09.2020
    Seit 1988 zählt der vielschichtige und extrem lagerfähige Riesling Ried Singerriedel vom Weingut Hirtzberger zu den besten Weißweinen Österreichs. Der Kultwein aus der Wachau begeistert zudem Weinliebhaber auf der ganzen Welt. Notizen von Peter Moser
  • Wein
    2019 Riesling Smaragd Ried Singerriedel
    Niederösterreich, Österreich
    Punkte
    99

Mehr zum Thema

News

World Champions: Harlan Estate

In den 1980er-Jahren reifte Bill Harlans Entschluss, im Napa Valley einen Rotwein zu erzeugen, der es mit den besten Grands Crus aus Frankreich...

News

World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine trägt den Namen einer Familie, die über Dekaden mit Bordeaux verbunden war. Doch heute macht Lichine nur noch Wein in der Provence – und...

News

World Champions: Peter Sisseck

Pingus ist Kult – 1995 wurde der erste Jahrgang dieser Rotwein-Ikone abgefüllt. Peter Sisseck, gebürtiger Däne, ist heute einer der renommiertesten...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

News

World Champions: Der Wein des Prinzen

Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das Gegenteil....

News

World Champions: F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen familientypischen...

News

World Champions: Luciano Sandrone

Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein Vielfaches und...

News

World Champions: Lafite

Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im Besitz des...

News

World Champions: J. J. Prüm

Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...

News

World Champions: Château de Beaucastel

Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die besten...

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

World Champions: Louis Roederer

Das Champagnerhaus Louis Roederer ist heute der größte unabhängige Betrieb, der sich über Generationen hinweg in Familienbesitz befindet.

News

World Champions: Gonzáles Byass

Im Jahr 1835 begann im andalusischen Jerez ein junger Mann mit dem Sherrygeschäft. Heute ist der Familienbetrieb González Byass ein Big Player im...

News

World Champions: Frescobaldi

Weinbau seit 700 Jahren. Eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Mit über 1000 Hektar Weinbergen kann Frescobaldi aus dem Vollen schöpfen. Sechs...

News

World Champions: Lafleur

Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...