Vorbild Dänemark

Nach der Corona-Krise wollen die Menschen das ausgefallene Leben nachholen.

© Shutterstock

Nach der Corona-Krise wollen die Menschen das ausgefallene Leben nachholen.

© Shutterstock

Existenzangst geht um in der Gastronomie. Spätestens seit dem vergangenen Wochenende, als bundesweit alle Gaststätten schließen mussten, ist die Lage ernst bis dramatisch. Zwar ist vielerorts Lieferung oder Abholung noch erlaubt, doch reicht das bei weitem nicht aus, die fehlenden Gäste zu ersetzen. Inhaber und Betreiber fürchten den Crash, egal ob es um eine Imbissbude oder um ein Sternerestaurant geht.

Die Regierung versucht dagegen zu steuern und hat ein Maßnahmenpaket geschnürt, das in Umfang und Höhe in der deutschen Geschichte einmalig ist. Kurzarbeit, Bürokratie-Erleichterungen, Stundungen und Darlehen gehören dazu. Doch gegen leere Läden helfen keine Kredite. Zudem dürften sich Betroffene fragen: Was bringt es, wenn ich die Krise durchstehe, danach aber hoch verschuldet bin?

Mitarbeiter müssen auf fünf Urlaubstage verzichten

Wie es anders gehen kann, zeigt das Beispiel Dänemark. Der Staat springt direkt ein, wenn kleine oder mittelständischen Betriebe von Insolvenz bedroht sind. Und zwar ganz praktisch: Wenn Firmenchefs aufgrund der Krise mindestens 30 Prozent der Belegschaft entlassen müssten, zahlt der Staat die Gehälter – vorausgesetzt, die Mitarbeiter bleiben im Unternehmen und werden nicht gekündigt. Auf bis zu 90 Prozent eines Gehalts, bis zu 3100 Euro im Monat, erstreckt sich die staatliche Hilfe. Außerdem beteiligt sich der dänische Staat an Gewerbemieten, springt bei Krankheitszahlungen ein und stundet Mehrwertsteuerzahlungen. Das Programm ist vorerst auf drei Monate angelegt und läuft rückwirkend seit dem 9. März. Mitarbeiter, die an diesem Programm teilnehmen, dürfen nicht arbeiten und müssen zuhause bleiben. Außerdem müssen sie auf fünf Urlaubstage verzichten.

Der Gedanke dahinter ist simpel: Die erhoffte wirtschaftliche Erholung wird viel länger dauern, wenn überlebende Firmen nach dem Ende der Krise erst wieder mühsam Mitarbeiter suchen und einstellen müssen. Viel wertvoller ist es, mit dem eingearbeiteten Team gleich wieder voll loslegen zu können. Die Kosten für das dänische Hilfsprogramm sind zwar immens hoch, doch wären sie wahrscheinlich noch höher, wenn etliche kleine und mittelständische Betriebe Insolvenz anmelden müssten. Eine Entlassungswelle, Steuerausfälle und steigende Sozialabgaben würden die Ausgaben des Hilfspakets noch übertreffen, so das Kalkül.

In vielen Branchen gibt es nicht weniger zu tun, sondern gar nichts mehr

Deutschland verfährt anders, hier setzt man auf Kurzarbeit. Zwar ist das Land mit diesem Konzept in schlechten Zeiten gut gefahren. Doch diese Krise ist anders. In vielen Branchen gibt es nicht weniger zu tun, sondern gar nichts mehr. Und sie schlägt sofort durch, selbst Branchengröße Tim Mälzer hat angekündigt, angesichts der Umstände maximal drei Monate durchhalten zu können. Viele unbekanntere Gastronomen schaffen wohl noch nicht mal drei Wochen.

Sicher, die Unterschiede zwischen Dänemark und Deutschland sind beträchtlich, ein direkter Vergleich wäre nicht fair. Trotzdem sollte der dänische Ansatz Schule machen. Sobald das öffentliche Leben nicht mehr lahmgelegt ist, wollen die Menschen wieder ausgehen. Sie werden danach gieren, das ausgefallene Leben nachzuholen. Essen, trinken, feiern, in Gesellschaft sein. Was wir dann brauchen, ist eine funktionierende Gastronomie. Wenn unser kulinarisches Leben bis dahin nicht »in Schutt und Asche« liegen soll, wie Tim Raue in der »Welt« befürchtete, muss sich die Regierung mehr einfallen lassen als bisher.  

Mehr zum Thema

News

Die großen Sommer-Trends für Zuhause

Mit Beginn der Corona-Krise haben wir uns in die eigenen vier Wände verkrochen und dabei das Wohnen, Lernen und Arbeiten neu entdeckt. Der Rückzug,...

News

Wein & Corona: Was Sie wissen müssen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Weinwelt? Wir haben die häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengefasst.

News

Falstaff 03/2020: Daheim genießen

Mit der neuen Ausgabe des Falstaff Magazins liefern wir Ihnen eine perfekte Anleitung für eine genussvolle Zeit zu Hause.

News

Mit #DeutschlandBestellt die Gastronomie unterstützen

So leicht kann Hilfe mit Genuss verbunden werden: Essen liefern lassen oder aber vor Ort abholen und damit die deutsche Gastronomiebranche und ihre...

News

Aktion »Leere Stühle« Dresden – Sechs Fragen

Von Dresden ausgehend machen inzwischen deutschlandweit Gastronomen mit Hilfe leerer Stühle auf ihre Not aufmerksam. Wir haben Kathleen Parma, eine...

News

Belvini.de unterstützt italienische Winzer

Wein trinken und damit helfen: Der Online-Shop unterstützt die Produzenten aus Italien und hat seine Lager im großen Stil gefüllt.

News

Andrea Lonardi: Reorganisation statt Stillstand

Die Gruppe Bertani Domains vereinigt mit Bertani, Puiatti, Val di Suga, Trerose, San Leonino und Fazi Battaglia sechs renommierte italienische...

News

Wie man seine Kinder während der Quarantäne beschäftigt

Seit Beginn der Quarantäne sind die Wochen zu Schnitzeljagden geworden, bei denen wir einen Spagat machen zwischen dem Versuch, so etwas wie eine...

Advertorial
News

Gesund kochen mit Spitzenköchen

In Corona-Zeiten wird mehr zu Hause gekocht – damit dabei die Gesundheit nicht auf der Strecke bleibt, lassen sich sechs Granden wie Maike Menzel oder...

News

Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Weinpakete für die persönlichen Corona-Helden

Winzer Maximilian von Kunow hat eine Initiative ins Leben gerufen, mittels der man sich auch bei den »stillen« Helden in der Corona-Krise bedanken...

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.

News

Kempinski Hotel Frankfurt startet Eis-Drive-in

Das Fünf-Sterne-Hotel stellt sein Eis in der eigenen Patisserie her und bietet ab 20. April einen Drive-in an.

News

Angelo Gaja: Aktiv bleiben für danach

Einer der profiliertesten Winzer Italiens im Interview über die Corona-Krise und die Lage im Piemont.

News

»Emma Metzler« liefert nach Hause

Das Frankfurter Restaurant stellt auf »Home Cooking« um und liefert immer dienstags bis freitags typische Metzler-Klassiker in die eigenen vier Wände.

News

Kochen für Helden – Edition München

Auch in München haben sich Gastronomen zusammengeschlossen und kochen für die Alltagshelden in der Krise.

News

Das ultimative Steakhaus-Erlebnis für Zuhause

Wie die Zubereitung eines leckeren Steaks in Steakhaus-Qualität mit Otto Wilde auch von Zuhause aus gelingt.

Advertorial
News

Virtuelles Weinfest in der Pfalz

COVID-19 hat auch Auswirkungen auf die Weinfeste. In der Pfalz dreht man den Spieß kurzerhand um und bringt das Weinfest am 17. April nach »Dehäm«.

News

»Cordo«: Last Minute Ostermenü für zu Hause

Das Berliner Restaurant kocht nicht nur für Helden sondern liefert ab sofort ein dreigängiges Menü direkt nach Hause – für Ostern und auch für danach.