Vorbild Dänemark

Nach der Corona-Krise wollen die Menschen das ausgefallene Leben nachholen.

© Shutterstock

Nach der Corona-Krise wollen die Menschen das ausgefallene Leben nachholen.

© Shutterstock

Existenzangst geht um in der Gastronomie. Spätestens seit dem vergangenen Wochenende, als bundesweit alle Gaststätten schließen mussten, ist die Lage ernst bis dramatisch. Zwar ist vielerorts Lieferung oder Abholung noch erlaubt, doch reicht das bei weitem nicht aus, die fehlenden Gäste zu ersetzen. Inhaber und Betreiber fürchten den Crash, egal ob es um eine Imbissbude oder um ein Sternerestaurant geht.

Die Regierung versucht dagegen zu steuern und hat ein Maßnahmenpaket geschnürt, das in Umfang und Höhe in der deutschen Geschichte einmalig ist. Kurzarbeit, Bürokratie-Erleichterungen, Stundungen und Darlehen gehören dazu. Doch gegen leere Läden helfen keine Kredite. Zudem dürften sich Betroffene fragen: Was bringt es, wenn ich die Krise durchstehe, danach aber hoch verschuldet bin?

Mitarbeiter müssen auf fünf Urlaubstage verzichten

Wie es anders gehen kann, zeigt das Beispiel Dänemark. Der Staat springt direkt ein, wenn kleine oder mittelständischen Betriebe von Insolvenz bedroht sind. Und zwar ganz praktisch: Wenn Firmenchefs aufgrund der Krise mindestens 30 Prozent der Belegschaft entlassen müssten, zahlt der Staat die Gehälter – vorausgesetzt, die Mitarbeiter bleiben im Unternehmen und werden nicht gekündigt. Auf bis zu 90 Prozent eines Gehalts, bis zu 3100 Euro im Monat, erstreckt sich die staatliche Hilfe. Außerdem beteiligt sich der dänische Staat an Gewerbemieten, springt bei Krankheitszahlungen ein und stundet Mehrwertsteuerzahlungen. Das Programm ist vorerst auf drei Monate angelegt und läuft rückwirkend seit dem 9. März. Mitarbeiter, die an diesem Programm teilnehmen, dürfen nicht arbeiten und müssen zuhause bleiben. Außerdem müssen sie auf fünf Urlaubstage verzichten.

Der Gedanke dahinter ist simpel: Die erhoffte wirtschaftliche Erholung wird viel länger dauern, wenn überlebende Firmen nach dem Ende der Krise erst wieder mühsam Mitarbeiter suchen und einstellen müssen. Viel wertvoller ist es, mit dem eingearbeiteten Team gleich wieder voll loslegen zu können. Die Kosten für das dänische Hilfsprogramm sind zwar immens hoch, doch wären sie wahrscheinlich noch höher, wenn etliche kleine und mittelständische Betriebe Insolvenz anmelden müssten. Eine Entlassungswelle, Steuerausfälle und steigende Sozialabgaben würden die Ausgaben des Hilfspakets noch übertreffen, so das Kalkül.

In vielen Branchen gibt es nicht weniger zu tun, sondern gar nichts mehr

Deutschland verfährt anders, hier setzt man auf Kurzarbeit. Zwar ist das Land mit diesem Konzept in schlechten Zeiten gut gefahren. Doch diese Krise ist anders. In vielen Branchen gibt es nicht weniger zu tun, sondern gar nichts mehr. Und sie schlägt sofort durch, selbst Branchengröße Tim Mälzer hat angekündigt, angesichts der Umstände maximal drei Monate durchhalten zu können. Viele unbekanntere Gastronomen schaffen wohl noch nicht mal drei Wochen.

Sicher, die Unterschiede zwischen Dänemark und Deutschland sind beträchtlich, ein direkter Vergleich wäre nicht fair. Trotzdem sollte der dänische Ansatz Schule machen. Sobald das öffentliche Leben nicht mehr lahmgelegt ist, wollen die Menschen wieder ausgehen. Sie werden danach gieren, das ausgefallene Leben nachzuholen. Essen, trinken, feiern, in Gesellschaft sein. Was wir dann brauchen, ist eine funktionierende Gastronomie. Wenn unser kulinarisches Leben bis dahin nicht »in Schutt und Asche« liegen soll, wie Tim Raue in der »Welt« befürchtete, muss sich die Regierung mehr einfallen lassen als bisher.  

Mehr zum Thema

News

The World’s 50 Best Restaurants 2020 fallen aus

Aufgrund der aktuellen Situation für die internartionale Gastronomie werden die Awards auf 2021 verschoben. Stattdessen soll die internationale...

News

Online-Shops für ein süßes Osterfest

Die klassischen Osterhasen sind natürlich weiterhin im Supermarkt erhältlich. Aber woher die besonderen Leckereien nehmen? Wir haben ein paar...

News

Online-Shops für Gewürze und Kräuter

Sie geben den Gerichten den letzten Schliff und haben in jeder Küche ein eigenes Regal: Gewürze. In diesen Online-Shops können Sie in Ruhe stöbern.

News

Baden-Württemberg darf wieder Wein verkaufen

Die Landesregierung hat ihre Verordnung vom 22. März revidiert und gestattet Weingütern und Genossenschaften wieder den Verkauf – unter höchsten...

News

Virtuelle Weinproben und Kochabend

Die Moselwinzer und der Winzerhof Stahl aus Franken laden jeweils zu virtuellen Weinproben. Bei Christian Stahl kann man dazu sogar noch gemeinsam...

News

Desinfektionsmittel aus Kölner Klein-Destillerie

Benedikt Brauers hat bisher klein aber fein am Kölner Stadtrand Gin hergestellt. In der Corona-Krise ist aber Desinfektionsmittel stärker gefragt –...

News

Mit Gutscheinen durch die Krise

#PayNowEatLater und Helfen.Berlin sind nur zwei Initiativen, über die man Unternehmen in dieser schweren Zeit mittels Gutscheinen unterstützen kann.

News

Wir lassen uns Ostern nicht nehmen!

Wir gestalten uns die Zeit zu Hause auch an Ostern so schön wie möglich und lassen uns mit Speisen, Lebensmitteln und Wein beliefern. Nennen Sie uns...

News

Cocktails für zu Hause

Auch die Spirituosen-Szene formiert sich im Kampf gegen die wirtschaftlichen Wehen von Corona. Die Hamburger Brennerei »Drilling« füllt ihre Cocktails...

News

Dringend gesucht: Saisonarbeitskräfte

Mit der Corona-Krise steht die deutsche Landwirtschaft plötzlich ohne einen Großteil ihrer Saisonarbeitskräfte aus dem Ausland da. Noch aber zeigt...

News

Systemgastronomie: Gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen

Auswirkungen, Schadensbegrenzung und Optimismus für die Zukunft: Die Hauptgeschäftsführerin des BdS Andrea Belegante nimmt Stellung zur...

News

»tulus lotrek« kocht für Helden

Good news: Das Berliner Sternerestaurant hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Zeiten von Corona die Menschen, die an vorderster Front kämpfen, mit...

News

So kommen Gastronomen durch die Corona-Krise

Nach Österreich zog Deutschland mit Einschränkungen für die Gastronomie nach, um die Verbreitung von Corona zu entschleunigen. Was Sie jetzt beachten...

News

Anti-Corona: Cocktails zuhause genießen

#stayhome – Stefan Hinz vom Kölner »Little Link« bringt preisgekrönte Cocktails nach Hause!

News

Corona – eine Chance für die Gastro?

Unternehmen wie das Wiener »Steirereck« machen es vor und heben sich vom Mitbewerb ab. Sichern Sie sich den entscheidenden Vorsprung!

News

LVMH: Desinfektionsmittel statt Parfüm

FOTOS: Der Luxuskonzern LVMH produziert ab sofort kostenloses Desinfektionsmittel anstatt Parfüm in seinen französischen Kosmetikfabriken.

News

Corona: Einschränkungen für die Gastronomie

Noch können Restaurants bis 18 Uhr geöffnet bleiben, doch viele Spitzenbetriebe schließen vorsorglich. Sonntagsverkaufs-Verbote in Supermärkten werden...

News

Berner Brennerei: Desinfektionsmittel statt Gin

Aufgrund der erhöhten Nachfrage brennt die Schweizer Matte-Brennerei neuerdings Desinfektionsmittel anstatt Gin und Absinthe.

News

Zurheide verschiebt Gourmet Festival

Die Gesundheit aller Beteiligten steht auch für die Geschäftsführung des Düsseldorfer Erlebnis-Supermarkets an oberster Stelle. Neuer Termin ist der...

News

Die VinItaly 2020 wird auch verschoben

Nach der ProWein jetzt auch die VinItaly, es gibt aber schon einen neuen Termin: Die italienische Weinmesse findet von 14. bis 17. Juni statt.