Vorbild Dänemark

Nach der Corona-Krise wollen die Menschen das ausgefallene Leben nachholen.

© Shutterstock

Nach der Corona-Krise wollen die Menschen das ausgefallene Leben nachholen.

Nach der Corona-Krise wollen die Menschen das ausgefallene Leben nachholen.

© Shutterstock

Existenzangst geht um in der Gastronomie. Spätestens seit dem vergangenen Wochenende, als bundesweit alle Gaststätten schließen mussten, ist die Lage ernst bis dramatisch. Zwar ist vielerorts Lieferung oder Abholung noch erlaubt, doch reicht das bei weitem nicht aus, die fehlenden Gäste zu ersetzen. Inhaber und Betreiber fürchten den Crash, egal ob es um eine Imbissbude oder um ein Sternerestaurant geht.

Die Regierung versucht dagegen zu steuern und hat ein Maßnahmenpaket geschnürt, das in Umfang und Höhe in der deutschen Geschichte einmalig ist. Kurzarbeit, Bürokratie-Erleichterungen, Stundungen und Darlehen gehören dazu. Doch gegen leere Läden helfen keine Kredite. Zudem dürften sich Betroffene fragen: Was bringt es, wenn ich die Krise durchstehe, danach aber hoch verschuldet bin?

Mitarbeiter müssen auf fünf Urlaubstage verzichten

Wie es anders gehen kann, zeigt das Beispiel Dänemark. Der Staat springt direkt ein, wenn kleine oder mittelständischen Betriebe von Insolvenz bedroht sind. Und zwar ganz praktisch: Wenn Firmenchefs aufgrund der Krise mindestens 30 Prozent der Belegschaft entlassen müssten, zahlt der Staat die Gehälter – vorausgesetzt, die Mitarbeiter bleiben im Unternehmen und werden nicht gekündigt. Auf bis zu 90 Prozent eines Gehalts, bis zu 3100 Euro im Monat, erstreckt sich die staatliche Hilfe. Außerdem beteiligt sich der dänische Staat an Gewerbemieten, springt bei Krankheitszahlungen ein und stundet Mehrwertsteuerzahlungen. Das Programm ist vorerst auf drei Monate angelegt und läuft rückwirkend seit dem 9. März. Mitarbeiter, die an diesem Programm teilnehmen, dürfen nicht arbeiten und müssen zuhause bleiben. Außerdem müssen sie auf fünf Urlaubstage verzichten.

Der Gedanke dahinter ist simpel: Die erhoffte wirtschaftliche Erholung wird viel länger dauern, wenn überlebende Firmen nach dem Ende der Krise erst wieder mühsam Mitarbeiter suchen und einstellen müssen. Viel wertvoller ist es, mit dem eingearbeiteten Team gleich wieder voll loslegen zu können. Die Kosten für das dänische Hilfsprogramm sind zwar immens hoch, doch wären sie wahrscheinlich noch höher, wenn etliche kleine und mittelständische Betriebe Insolvenz anmelden müssten. Eine Entlassungswelle, Steuerausfälle und steigende Sozialabgaben würden die Ausgaben des Hilfspakets noch übertreffen, so das Kalkül.

In vielen Branchen gibt es nicht weniger zu tun, sondern gar nichts mehr

Deutschland verfährt anders, hier setzt man auf Kurzarbeit. Zwar ist das Land mit diesem Konzept in schlechten Zeiten gut gefahren. Doch diese Krise ist anders. In vielen Branchen gibt es nicht weniger zu tun, sondern gar nichts mehr. Und sie schlägt sofort durch, selbst Branchengröße Tim Mälzer hat angekündigt, angesichts der Umstände maximal drei Monate durchhalten zu können. Viele unbekanntere Gastronomen schaffen wohl noch nicht mal drei Wochen.

Sicher, die Unterschiede zwischen Dänemark und Deutschland sind beträchtlich, ein direkter Vergleich wäre nicht fair. Trotzdem sollte der dänische Ansatz Schule machen. Sobald das öffentliche Leben nicht mehr lahmgelegt ist, wollen die Menschen wieder ausgehen. Sie werden danach gieren, das ausgefallene Leben nachzuholen. Essen, trinken, feiern, in Gesellschaft sein. Was wir dann brauchen, ist eine funktionierende Gastronomie. Wenn unser kulinarisches Leben bis dahin nicht »in Schutt und Asche« liegen soll, wie Tim Raue in der »Welt« befürchtete, muss sich die Regierung mehr einfallen lassen als bisher.  

Mehr zum Thema

News

»Jammern und Zaudern hat noch nie geholfen«

Multigastronom und Zwei-Sterne-Koch Tim Raue spricht über Gewinne und Verluste in der Krise, über seinen Lieferdienst und das, was ihm am meisten...

News

Mälzer, Raue und Ngo gründen die »Gastro Selbsttest GmbH«

Die drei bekannten Spitzenköche möchten die Gastronomen bei der Wiedereröffnung unterstützen. Ihr Unternehmen liefert Corona-Schnelltests unabhängig...

News

Fällt das Oktoberfest 2021 wieder aus?

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich dazu geäußert – was er sagt, macht wenig Mut.

News

Corona-Update: Gipfel endet mit vagen Ergebnissen

Frühestens Ende Mai bekommen Geimpfte und Genesene wieder elementare Rechte zurück. Unklarheit für Gastwirtschaft bleibt bestehen. Europaweiter...

News

Südtirol öffnet Gastronomie ohne Zustimmung aus Rom

Ab 26. April startet Südtirol den Betrieb von Bars und Restaurants im Innenbereich – und widersetzt sich damit dem Willen der römischen...

News

Corona-Öffnung: Engländer stürmen Pubs

Dank des raschen Impffortschritts durften die Lokale in England wieder öffnen. Wirte jubeln über Rekordeinnahmen. Die Schweiz öffnet demnächst.

News

Corona-Update: Bundes-Notbremse kommt – und jetzt?

Das Gastgewerbe verharrt im Dauerlockdown. Verbände fordern Öffnungszusage für Pfingsten, Bundesgesundheitsminister Spahn macht Hoffnung.

News

Corona-Update: Hier darf die Gastronomie vorerst öffnen

Während Deutschland offenbar vor einem harten Lockdown steht, darf die Außengastronomie in Regionen mit niedrigen Fallzahlen öffnen – zumindest für...

News

Corona: »Es ist nicht notwendig, die Wirtschaft an die Wand zu fahren!«

Andreas Reinisch von den steirischen »Golden Hill Country Chalets & Suites« fordert im Gespräch mit Profi-Herausgeberin Alexandra Gorsche eine Öffnung...

News

Lockdown-Verlängerung bis 18. April: Gastronomie bleibt zu

In einem Verhandlungsmarathon beschlossen Bund und Länder Montagnacht eine weitere Verlängerung des Lockdowns. Wegen steigender Corona-Zahlen sind...

News

Corona-Lockerungen: Außengastronomie in Tübingen offen

In einem Hoffnung schürenden »Experiment« durften Kultur und Gastro in Tübingen als erste in der Bundesrepublik wieder öffnen. Unter strengen Auflagen...

News

Das sind die besten Burger-Lieferdienste & Take-Aways Deutschlands

Die Falstaff-Community hat entschieden: Diese Betriebe haben Sie während des Lockdowns von ihrem Burger-Angebot überzeugen können.

News

Corona: Öffnung der Außengastronomie theoretisch ab 22. März möglich

Dennoch scheinen geöffnete Biergärten zu diesem Termin aufgrund vieler Hindernisse eher unwahrscheinlich. Für Hotels, Bars und Kneipen gibt es...

News

Corona: Mallorca öffnet Gastronomie

Sieben Wochen lang waren auf Mallorca Restaurants, Cafés und Bars geschlossen – aufgrund der verbesserten Pandemie-Lage dürfen die Wirte erstmals...

News

Corona: Falstaff Herausgeber Rosam setzt sich auf Wiener Öffnungsgipfel für Gastro ein

In Österreich fanden sich einflussreiche Persönlichkeiten aus Gastronomie, Hotellerie und Kultur zusammen um bei der Politik eine schrittweise Öffnung...

News

»Intergastra digital« – Impulsgeber und Netzwerk

Aufbruchstimmung und Erfolgsrezepte: Die Besucher entdecken vom 8. bis 10. März 2021 live und interaktiv neue Produkte und Ideen, präsentiert von...

Advertorial
News

Corona-Frust: Dehoga fordert Öffnung der Gastronomie

Der Branchenverband Dehoga wehrt sich gegen eine frühzeitige Absage des Osterurlaubs durch die Politik. Es gebe Alternativen.

News

Lockdown geht erneut in die Verlängerung

Auf dem jüngsten Corona-Gipfel beschlossen Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin eine Verlängerung der Maßnahmen bis mindestens 7. März. Auch die...

News

Corona-Update für Deutschland: Lockdown bis 14. März?

Während sich einige Bundesländer für eine Fortsetzung des Lockdowns aussprechen, legt die »DEHOGA« einen Stufenplan für die Öffnung von Hotels und...

News

Corona: Italiener stürmen Gastronomie

Seit die Corona-Maßnahmen in großen Teilen Italiens gelockert wurden, herrscht großer Gäste-Andrang bei Restaurants, Bars und Co.