Hans Mahr Illustration
Hans Mahr / Illustration: Hilgarth, Seidler

Frankfurt/Peking
Alles eitel Sonnenschein: Die deutsche Wirtschaft wächst, die Arbeitslosenzahlen gehen zurück, ein neues »deutsches Wirtschaftswunder« kündigt sich an. Nur einer kommt da nicht mit: der Flughafen Frankfurt, der größte Airport Kontinentaleuropas. Es hat den ganzen Tag über geschneit. Kein Problem für einen Flughafen wie Zürich oder Wien, nur Frankfurt ist anders. In der abendlichen Air-China-Maschine nach Peking wird noch am Boden das Abendessen serviert. »Wir müssen aufs Enteisen warten, das wird noch etwas dau­ern«, meint die mandeläugige Chefstewardess. Später erfahre ich, dass wir Nummer 48 in der Warteschleife sind.Mich dem Schicksal ergebend, mache ich es mir bequem und schlummere ein wenig. Als ich nach vier Stunden aufwache, steht die Maschine noch immer am Gate. Niemand darf aussteigen, alle müssen eingepfercht wie bei einem Viehtransport weiter in der vollen Maschine ausharren. Nach siebeneinhalb (!) Stunden naht der Ent­eisungswagen, mit acht Stunden Verspätung geht’s nach Fernost …

Des Rätsels Lösung: Die superklugen Airport-Leute hofften, mit einer neuen Technik zehn Maschinen pro Stunde zu enteisen. Leider hat sich herausgestellt, dass nur ein Flugzeug in 60 Minuten flugbereit gemacht werden kann. Die Gleichung stimmt: größter Flughafen = größte Inkompetenz! Wie jedes Jahr ist auch diesmal der Winter für die Airport-Ma­nager wieder überraschend gekommen.

In Peking – und da gibt’s auch ganz schön viele Flüge – funktioniert der Airport. Die Pisten sind geräumt, Landungen und Starts klappen mit chinesischer Perfektion. Offensichtlich noch etwas, bei dem die Europäer von den Chinesen lernen können. Trost findet der geplagte Reisende am Abend in einem neuen Restaurant-Club in der Stadtmitte. »1949 – The Hidden City« heißt der Komplex mit zwei erstklassigen chinesischen und einem italieni­schen Restaurant. Der Ankömmling muss sich als Club­mitglied eintragen, aber dann kann das Gaumenfest beginnen. Wunderbar abgeschmeckte Vorspeisen von gesäuerter Qualle über zart gedünstetes China-Gemüse bis zu Schweinebauch und Hunan-Hähnchen, dann ein ganzer Snapper »Hongkong-Style«, etwas scharf und gut gewürzt. Und die obligate Peking-Ente – wirklich mager und knusprig, wie es sich gehört. Da kippt man noch einen Maotai, einen 70-prozentigen Klaren: Auf China und die Revolution! 

Washington
Über die Feiertage in Washington den Kindern das Weiße Haus von innen zeigen – das war die Idee, von der ich schon bald wieder Abstand nehmen muss. Die »White-House-Visiting-Tour« bleibt für Ausländer nur ein Traum. Mindes­tens ein halbes Jahr zuvor muss sich der neugierige Tourist über die jeweilige Botschaft anmelden. Dann gibt es ein zusätzliches Auswahlverfahren, das sich offensichtlich nach dem Freundschaftsgrad des jeweiligen Landes zu den USA richtet. Mit anderen Worten: No chance für den Normalbürger deutscher Provenienz.

Also stattdessen das Weiße Haus von außen: Polizisten ­überwachen den Andrang der Schnappschussjäger vor dem Zaun, auf dem Dach sind schemenhaft zwei Scharfschützen zu erkennen. Traurige Terrorbilanz in Washington. Und zu Hause? Anmeldungen für den Besuch des Berliner Reichstags schon Monate im ­Voraus? Und Scharfschützen in Sichtweite des Käfer-Restaurants in der Norman-Foster-Kuppel?
Ich fürchte: Daran werden auch wir uns gewöhnen müssen.

New York
Von Washington nach New York geht es, etwas abenteuerlustig, mit der Bahn. Fast vier Stunden braucht der Amtrak für die 370 Kilometer quer durch die Industrie-Ruinen von Jersey und Pennsylvania. Das schafft man in Japan in einer Stunde fünfzig Minuten und selbst in Deutschland in zweieinhalb Stunden. Amerika ist anders. »Für die Infrastruktur gibt der Staat kein Geld aus!«, erklärt mir ein RTL-Korrespondent später beim Lunch. Und das merkt man. Jeder deutsche Regionalzug zwischen Essen und Düsseldorf, zwischen Halle und Leipzig, zwischen München und Ingolstadt ist moderner, sauberer und bequemer.

Aber auch anderswo offenbart sich, dass die USA schon lange nicht mehr unser leuchtendes Vorbild sein können. Im Service, so die landläufige Meinung, sind die Amerikaner nicht zu schlagen. Ja, ja, das Shopping-Erlebnis eben. Bei Abercrombie & Fitch will ich wissen, aus welchem Material ein T-Shirt ist. Die hübsche Blonde zuckt mit den Schultern: »Keine Ahnung!« Zum Nachschauen ist sie zu faul. Im Bücherladen »Borders« suche ich ein bestimmtes Kinderbuch. Die für die Kinder­ecke zuständige Verkaufskraft macht ein betroffenes Gesicht. »Keine Ahnung!«, sagt sie, zieht den Computer zu Rate und findet doch nix.
Wer ein paar Tage in den USA verbringt, erlebt die »Keine-Ahnung-Gesellschaft« hautnah. Sozusagen immer und überall. Und leider ohne die den Europäer einst immer verzaubernde fröhliche Art, die den Eindruck des Nichtwissens minderte. Wie es unsere Freunde über dem Atlantik geschafft haben, in der Pisa-Studie vor Deutschland zu landen, ist mir ein Rätsel.

Meine US-Depression wird nur durch das Dinner im »Annisa« (im angesagten Meatpacking District) gemildert. Warum dieses Lokal Marke »Modern American« auf Wochen ausreserviert ist, kann man schmecken. Tuna hot & cold, Lobster mit Mais, ein Seeteufel in Hühnerleber-Sauce, das Maryland-Chicken mit weißer Trüffel. Dazu ein nicht holziger Chardonnay aus Florida und ein Pinot Noir aus dem kühlen Oregon, jeweils für wohlfeile 50 Dollar. Zugegeben, ich war wieder versöhnt mit Amerika.

Abu Dhabi/Dubai
Man spürt’s an allen Ecken und Enden: Die von der Kredit- und Immobilienkrise gebeutelten Emirate erholen sich wieder. Geld haben sie ja noch immer genug, die Scheichs. In der gerade neu er­öffneten Ferrari-Welt neben der Formel-1-Renn­strecke auf der Insel Yas bei Abu Dhabi stürzen sich Emir und Co. in knallroten Achterbahn-Wagen mit 240 km/h und 4,8 g Beschleunigung in die Tiefe. Und daneben dürfen die Golf-Kids in ebenfalls Ferrari-gebrandeten Gokarts Formel-1-Rennen simulieren.

Das futuristische Yas Hotel ist auch außerhalb der Saison ausgebucht, und ins benachbarte Abu Dhabi sind die Touristen eben­falls zurückgekehrt. »Nur die Bauwirtschaft ist noch immer in der Krise«, sagt mir mein arabischer Begleiter aus einem der großen Medienhäuser am Golf. Im um­jubelten höchsten Haus der Welt, dem Burj Khalifa mit 828 Metern, stehen laut »Gulf News« von den 900 Luxuswohnungen und -büros noch 825 leer. Aber, wie gesagt, auf die Touristen ist Verlass. Für die wird vor allem kulinarisch einiges getan.

Dubai hat wahrscheinlich die höchste Pro-Kopf-Rate an Spitzenrestaurants in der ganzen Welt. Alle sind sie vertreten: Pierre ­Gagnaire und Michel Rostang, Gordon Ram­say und Santi San­tamaria, Giorgio Locatelli und Nobu Matsuhisa haben hier am Golf Zweigstellen ihrer Gourmet-Restaurants eröffnet. Ich habe in einigen davon Station gemacht und muss sagen: Hut ab, die Küchenleistung ist so perfekt wie in den Stammhäusern, das »Nobu« sogar das beste, in dem ich weltweit meinen »Black Cod in Miso« ge­gessen habe. Wer hätte das gedacht: Nach Dubai, des Essens wegen ...


von Hans Mahr

aus: Falstaff Deutschland Nr. 01/2011

Mehr zum Thema

News

Menger-Krug Sekt: Keiner von »der Stange«

Vier Premium-Cuvées in »Brut« – charaktervoll, ausdrucksstark und gegen den Mainstream.

Advertorial
News

Loire: Der Garten Frankreichs

Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Gewinnspiel 19. BW Classics: Feine Weine aus Baden und Württemberg

Weinbaubetriebe und Jungwinzer präsentieren am 17. und 18. November 2018 in der »STATION Berlin« ihre Vielfalt, wir verlosen 3x1 Probierpakete und 5x2...

Advertorial
News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

News

Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens

Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt. Montauk ist mehr...

News

Gereifte Weißweine: Lob der Langsamkeit

Dass viele Rotweine von längerer Lagerung profitieren, weiß jedes Kind. Doch bei Weißweinen besagt ein weit verbreitetes Vorurteil: je jünger, desto...

News

Lieblingswein 2019: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2019 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket können Sie hier bestellen!

News

Lieblingswein 2019 – jetzt bewerten!

Bewerten Sie die drei Weine des Falstaff best-buy-Weinpakets von eins bis zehn und küren somit den Sieger der Falstaff Publikumstrophy 2019!

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Balthasar Ress

In der Weinbar des VDP-Winzers Christian Ress haben charmante »Wein-Ladies« das Sagen.

Advertorial
News

Die Rotweine aus dem Loire-Tal

Der »Breton« repräsentiert das Loire-Tal von seiner roten Seite, aber auch andere Rebsorten wie Gamay oder Côt sind in den Appellationen entlang des...

Advertorial
News

Falstaff Wein Guide 2019: Newcomer des Jahres

Am 22. November erscheint der Falstaff Wein Guide 2019. Wiedermal brillieren junge Talente: Drei von ihnen nominiert die Falstaff-Jury schon heute als...

News

Inselweine aus New York

Was den wenigsten Besuchern New Yorks bewusst ist: Die Ostküstenmetropole ist eine echte Weinstadt. Falstaff besuchte das »kleine Bordeaux« der USA in...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das Gegenteil....

News

50 Jahre Amarone Classico Bertani

Wie aus den einst vermeintlich fehlerhaften Weinen das Aushängeschild von Bertani wurde, ist eine ganz besondere Erfolgsgeschichte.

Advertorial
News

So war das kulinarische Gipfeltreffen in München

Auch beim letzten der insgesamt vier kulinarischen Gipfeltreffen im frisch renovierten Avalon Premium Autohaus der Emil Frey Gruppe Deutschland...