Vietnam – die Kunst der Suppe

Die Pho Bo ist der Klassiker mit Rindsuppe, Reisnudeln und Rindfleisch.  

© Stockfood

Die Pho Bo ist der Klassiker mit Rindsuppe, Reisnudeln und Rindfleisch.  

© Stockfood

Zwei Seelen wohnen in der kulinarischen Brust Vietnams. Die tausendjährige Besatzung durch China hat in der Küche Nord­vietnams deutliche Spuren hinterlassen. Die großzügige Verwendung von Ingwer, schwarzem Kardamom und fermentierten Sojabohnen ist ebenso chinesischen Ursprungs wie das Dämpfen und das Braten im Wok. Andere Besatzer haben andere Elemente und Sitten beigesteuert. Kaffee und Baguette (Vietnam ist tatsächlich das einzige Land Südostasiens, in dem es respektables Baguette gibt) gehen zurück auf die Franzosen und ihre hundertjährige Kolo­nial­episode. Und mit dem Fall von ­Saigon und dem Rückzug der Amerikaner stand dem Siegeszug der Ursuppe Vietnams um die Welt nichts mehr im Wege. Die Kunst des Krieges? Sunzi? Mitnichten. Der Weg der Suppe ist ein friedlicher. 

Die Küche Vietnams ist geprägt von Leichtigkeit und Harmonie. Und von einer Frische, die die Grundlage von beidem ist. Ein gutes Beispiel dafür ist die Pho. Mit ihr beginnt und endet der Tag. Sie ist das Alpha und das Omega der vietnamesischen Küche. Sie erzählt die Geschichte des Landes, und in keinem anderen Gericht bilden sich die Unterschiede zwischen dem Norden und dem Süden Vietnams klarer und deutlicher ab als in dieser Nudelsuppe. 

Die Geschichte der Pho

Sicher ist, dass die Pho um die Jahrhundertwende in den Straßen Saigons auftauchte, also zur Zeit der französischen Besatzung. Straßenhändler zogen damals vor Sonnenaufgang durch die noch dunklen Gassen der Stadt und versorgten sowohl die Arbeiter, die sich bereits auf den Weg in ihre Werkstätten machten, als auch Nachteulen mit heißer Pho. Für die einen war sie nährendes und stärkendes Frühstück, das ihnen Kraft für ihr Tagwerk gab, die anderen versuchten, im wohligen Dampf der Pho die Ereignisse der Nacht zu vergessen.

Pho, das sind eigentlich die Nudeln, Reisnudeln, um genau zu sein. In manchen Dörfern oder – wenn man Glück (und etwas Mut) hat – auch in Garagen oder Hinter­höfen abseits urbaner Zentren kann man Frauen beim Reisnudelmachen beobachten. Sie zerstampfen aufgeweichten Reis, der im Dampf zu einer zähflüssigen Masse verkocht wird. Danach wird mit einem Tuch das Wasser abgepresst, die gewalzten Nudeln werden noch einmal gekocht und danach getrocknet.

Das »InterContinental Danang Sun Peninsula« beherbergt mit dem »La Maison 1888« ein Restaurant der Spitzenklasse in Dà Nang. Auf der Speisekarte stehen vor allem französische und vietnamesische Gerichte.

Das »InterContinental Danang Sun Peninsula« beherbergt mit dem »La Maison 1888« ein Restaurant der Spitzenklasse in Dà Nang. Auf der Speisekarte stehen vor allem französische und vietnamesische Gerichte.

© Christian Berg for Mott Visuals

Der bereits angesprochene Unterschied zwischen Nord- und Südvietnam spiegelt sich auch in verschiedenen Rezepturen wider. Diese Unterschiede haben zwar natürliche, vor allem klimatische Gründe, spielen aber weit in die Gesellschaft hinein. Im gebirgigen ­Yunnan-Hochland im Norden des Landes herrscht subtropisches Klima mit differenzierten Jahreszeiten, die Pho ist deutlich karger als im Süden mit seiner tropischen Fülle.

Die Standardversion, die man morgens in einem Pho bekommt (die Lokale, in denen sie geschöpft wird, heißen wie die Suppe selbst) ist Pho Bo, also mit Rindfleisch. Die unverrückbaren Konstanten der Zubereitung sind: Rindsuppe, Reisnudeln und das Rindfleisch. Der Rest ist Freistil und bildet in der Regel die kulinarische Sozialisation des Kochs, die Geschichte der Familie oder einfach das ab, was auf dem Markt gerade verfügbar ist: Sternanis, Knoblauch, Ingwer, schwarzer Kardamom, Fischsauce, frische Koriander-, Basilikum- oder Minzeblätter. Es funktioniert (fast) immer. Christoph Neidhart schreibt in seiner Kulturgeschichte der Nudel über die Pho: »Eine gelungene Pho ist Frühstück gewordene Heiterkeit. Eine Harmonie von salzig, süß, sauer und pikant.«

Kräuter als Schlüsselelement

Womit wir bei einem weiteren – wesentlichen – Element der vietnamesischen Küche sind: den frischen Kräutern. Kaum eine andere Küche dieser Welt geht derart verschwenderisch mit frischem Koriander, Ingwer oder Zitronengras um wie die vietnamesische. Sie erreicht damit nicht nur eine beeindruckende geschmackliche Vielfalt, die Kräuter bilden auch die Basis für jene Frische, für die die Küche so bekannt ist. Wir finden sie wieder in Bánh Cuôn, den herrlich delikat gefüllten Rollen aus Reispapier, in Bún Ch’a, den legendären Streetfood-Laberln aus Schweinsfaschiertem, karamellisiertem Bauch und (in der Regel) einem derart köstlichen Dip, dass einem das Herz aufgeht: Fischsauce, Papaya, Zucker, Knoblauch und frisch gepresster Limettensaft. Und Chili – für jeden so viel, wie er zu vertragen glaubt.

Es gibt übrigens noch eine Sache, die man keinesfalls auslassen sollte, wenn man schon einmal in Hanoi und Umgebung unterwegs ist: Cà Phê Trung – Kaffee mit Eigelb und Kondensmilch. Klingt extravagant, schmeckt aber äußerst gut. Und hilft dabei, die ersten Schritte aus der eigenen kulinarischen Komfortzone zu machen. Das wiederum kann in Vietnam sehr hilfreich sein. Denn auch die Vietnamesen leben nicht von Pho allein.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Pierre Gagnaire: Herr der Sterne

Sein Flagship-Restaurant »Pierre Gagnaire« in Paris hält seit über 30 Jahren drei Michelin-Sterne. Auch die anderen zehn Betriebe des 69-Jährigen...

News

Best of: Rezepte für den Valentinstag

Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Vanille: Die Blüte der Backkunst

Die Wienerin Patricia Petschenig hat in Paris die ganz hohe Kunst der Pâtisserie erlernt. In ihrer »Parémi«-Backstube hat sie uns gezeigt, warum...

News

Zitrusfrüchte: Sauer macht süchtig

Von nordafrikanischen Eintöpfen über südamerikanisches Ceviche bis hin zu asiatischen Suppen und Salaten: Es gibt kaum ein universelleres Gewürz als...

News

Kochbuchtipp: Fleischverliebt

Winter ist die perfekte Zeit für große Braten, köstliche Schmorgerichte und saftige Steaks – kurz, für ein richtig gutes Fleischkochbuch. Claudia...

News

Rezepte: Wenig Stress, viel Eindruck

»Low stress, high impact«: Alison Roman möchte mit ihrem zweiten Kochbuch »nothing fancy« zeigen, wie man schnell und einfach groß Aufkochen kann....

News

Rätsel um Lebensmittelvergiftung im »RiFF«

Das spanische Sternerestaurant von Bernd Knöller kämpft derzeit mit den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Von 18 Betroffenen ist eine Frau...

News

Restaurant der Woche: L’étable

Das im Bad Hersfeld gelegene Gourmetrestaurant »L’étable«, zu Deutsch Pferdestall, bietet einzelne Speisen oder Menüfolgen aus hochwertigen, lokalen...

News

Gregor Bloéb über Wildburger & Kantinenhorror

Im Tischgespräch mit Falstaff verrät der Schauspieler unter anderem seinen Geheimtipp für die Wild-Küche.

News

Deutschland feiert den Tag des Apfels

Seit 2010 steht Deutschland am 11. Januar ganz im Zeichen des Apfels, wir haben ein paar Rezepttipps zusammengetragen.

News

Falstaff sucht die beliebtesten Burger-Lokale Deutschlands

Saftiges Patty, bunte Buns, hausgemachte Soßen, vegetarisch oder vegan. Nominieren Sie jetzt Ihren Lieblings-Betrieb, damit er es in das anschließende...

News

Sprechen Sie Küchen-Italienisch?

Pizza, Pasta & Co. zählen zu den ultimativen Lieblingsspeisen. Doch wie gut kennen Sie sich mit der Cucina Italiana wirklich aus?

News

Die Geheimnisse des Mekong

WINDROSE Finest Travel – Die Manufaktur für Luxusreisen bringt Sie 2021 exklusiv auf der Anouvong durch Nord-Laos.

Advertorial
Rezept

Wontons mit Chiliöl

Wontons gehören zum Besten, was ­chinesische Teigtaschenkunst hervorgebracht hat – Wir servieren sie wie in Chinas Provinz Sichuan in feurig-­würzigem...

News

Miso in der Spitzengastronomie

Bis vor wenigen Jahren war Miso nur aus dubiosen Fertigsuppen beim Pan-Asiaten bekannt. Nun aber erobert die japanische Würzpaste die...

News

Essay: Asiatisch genug?

Viele Speisen waren immer schon Migranten. Da wollen unsere Gaumen und Mägen keine Nationalisten sein. Über Erfahrungen beim Essen in Japan und...

News

Rezeptstrecke: Fernköstlich

Exotische Gewürze, aufregende Kompositionen: Wir präsentieren Highlights der asiatischen Spitzenküche, gekocht von den Besten der Besten.

News

Cook-Tank Asien – Reduktion auf das Wesentliche

FOTOS: Wie asiatische Küche mit europäischen Traditionen zusammenpasst und wie durch eigene Techniken oder Zutaten Neues entsteht.

Rezept

Rotes Kimchi

Das fermentierte Kraut in würziger »Marinade« ist eined der Nationalgerichte Koreas – ein Rezepttipp aus dem Kochbuch »Selbstgemacht im Glas«,...