Verstärkte Corona-Maßnahmen in Berlin

In Berlin muss die Gastronomie vorerst von 10. bis 31. Oktober um 23 Uhr schließen.

Symbolbild © Shutterstock

In Berlin muss die Gastronomie vorerst von 10. bis 31. Oktober um 23 Uhr schließen.

In Berlin muss die Gastronomie vorerst von 10. bis 31. Oktober um 23 Uhr schließen.

Symbolbild © Shutterstock

http://www.falstaff.de/nd/verstaerkte-corona-massnahmen-in-berlin/ Verstärkte Corona-Maßnahmen in Berlin Der Berliner Senat führt von 10. bis 31. Oktober eine temporäre Sperrstunde ein, die vor allem den Gastro- und Spätibereich ökonomisch trifft. Auch Baden-Württemberg und Frankfurt schärfen nach. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/6/f/csm_Corona-Herbst-Berlin-Symbolbild-c-shutterstock-2640_297cb068ae.jpg

Auch in Deutschland steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen täglich und erreicht am 7. Oktober mit 2828 Neuinfektionen einen neuen Höchstwert seit der zweiten Aprilhälfte 2020, wie das RKI mitteilte. Seit Anfang Oktober liegen damit die täglichen Fallzahlen beinahe konstant über 2000. Einzelne Bundesländer schnallen daher nun den Gürtel wieder enger.

Temporäre Sperrstunde in Berlin

In Berlin beispielsweise treten am 10. Oktober um Mitternacht neue Verschärfungen in Kraft, darunter eine nächtliche Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr. Bis vorerst 31. Oktober müssen Gastronomen in dieser Zeit schließen, zudem sich dürfen sich zu diesen Uhrzeiten nur fünf gleichzeitig anwesende Personen aus unterschiedlichen Haushalten im öffentlichen Raum im Freien aufhalten. Im privaten Raum sind Veranstaltungen und Zusammenkünfte nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt. »Damit die Regelung verhältnismäßig ist, haben wir sie zeitlich befristet«, so Senator Dirk Behrendt.

»Wir wollen und müssen alles tun, um diese Situation (zweiter Lockdown, Anm.) zu verhindern.«
Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlin

Der regierende Bürgermeister Michael Müller hofft, so einen zweiten Lockdown verhindern zu können und den Berlinern einen besseren Schutz zu bieten, wie er in einer Pressekonferenz nach der Sondersitzung des Berliner Senats eindringlich erklärte. Zudem bat er um Verständnis für die Maßnahmen und um Mithilfe, die Regeln miteinander zu tragen damit so eine weiter Eskalation verhindert werden könne.

Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, räumte ein, dass die Ansteckungslage derzeit diffus sei und das Hauptproblem geschlossene Räume seien, die nicht maschinell be- oder regelmäßig gelüftet werden. Neben den Öffentlichen Verkehrsmitteln sind auch die Berliner Kneipen wieder voll – weshalb das öffentliche Leben wieder verlangsamt werden müsse, unter anderem durch eine temporäre Sperrstunde.

Der Gastro- und Spätibereich sind davon besonders ökonomisch betroffen. Lederer ließ anklingen, dass hier bereits Gespräche mit Wirtschafts- und Finanzverwaltung laufen würden, und diese Bereiche nicht alleine gelassen würde. Senator Dirk Behrendt bekräftigte, dass vor allem die Barbetreiber mit Unterstützung rechnen können, da die temporäre Sperrstunde vor allem das Kerngeschäft der Bars betrifft. Allerdings laufen dazu derzeit noch Gespräche, konkrete Hilfspakete wurden auf der Pressekonferenz daher noch nicht präsentiert.

Verstärkte Kontrolle der Kontaktlisten in Baden-Württemberg

Auch in Baden-Württemberg wird die Ansteckungslage als diffus bezeichnet. Die Landesregierung reagiert ebenfalls auf die steigenden Zahlen: Ministerpräsident Winfried Kretschmann rief die zweite Pandemiestufe, die sog. »Anstiegsstufe«, aus und bezeichnet sie in einer Pressemitteilung als »Hab’ Acht-Stufe«, in der die Bürger zu mehr Achtsamkeit und Sorgfalt verpflichtet werden sollen.

Sozialminister Manfred Lucha kündigte zudem im Kabinett an, dass neben dem Nahverkehr auch Restaurants, Bars und Kneipen verschärft auf die Einhaltung der bisher geltenden Maßnahmen kontrolliert werden. Für die Gastronomie bedeutet das, dass die Kontaktlisten stärker ins Visier geraten. Auch in Baden-Württemberg wird betont, dass künftige lokale Lockdowns wie derzeit in Paris oder Madrid, verhindert werden sollen. »Deshalb heißt es jetzt, wachsam bleiben und bei der Einhaltung der Corona-Regeln nicht nachlassen«, betonte Kretschmann in seinem Appell.

Die Verschärfungen im Überblick

  • Appell an die Bürgerinnen und Bürger, die AHA-Regeln (Abstand halten – Hygiene beachten – Alltagsmaske tragen) zu beachten,
  • verschärfte Kontrollen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und in Einkaufsstätten,
  • verschärfte Kontrolle in Restaurants, Bars und Kneipen sowie in Hotels,
  • verstärkte Kontrolle des Mindestabstands und der Maskenpflicht in geschlossenen Räumen.

Für die nächste Zeit wird nicht ausgeschlossen, dass regional weitere Verschärfungen gesetzt werden, sollte die 7-Tage Inzidenz über einen längeren Zeitraum hoch sein, also über 35 Infektionen pro 100.000 Einwohnern liegen. Dann, so heißt es auf der Webseite der Landesregierung, könnten beispielsweise lokale Alkoholverbote ausgesprochen werden. Denn diese Überschreitung der landesweiten 7-Tage Inzidenz gilt in Baden-Württemberg als Pandemiestufe 3 – die »Kritische Phase«.

Temporäre Sperrstunden auch in Frankfurt

Auch in der Bankenmetropole Frankfurt am Main blickt man besorgt auf die steigenden Zahlen – und zieht Konsequenzen. Oberbürgermeister Peter Feldmann: »Wir müssen jetzt reagieren, sonst verspielen wir die bisherigen Erfolge.« Denn auch in Frankfurt möchte man mit den Verschärfungen einem zweiten Lockdown zuvorkommen. Die Verschärfungen im Überblick:

  • Temporäre Sperrstunde von 22 bis 6 Uhr, gültig ab 9. Oktober bis Ende kommender Woche
  • Alkoholverbot im öffentlichen Raum (Plätze, Straße, Grünflächen)
  • Maskenpflicht in Einkaufspassagen und auf großen Einkaufsstraßen
  • Das Hygienekonzept für »Herbst in der Stadt« muss überarbeitet werden, die geplante Eröffnung am 8. Oktober wird verschoben.
  • Bei privaten Feiern im öffentichen Raum sind 25 Teilnehmende gestattet, im privaten Räumen wird dringend empfohlen, nicht mit mehr als 10 Personen zusammen zu kommen.

Mehr zum Thema

News

Essay: Freiheit statt Freibrief

Seit Generationen war der Wert von Freiheit nicht mehr so unmittelbar zu spüren wie nun, da die Pandemie schwindet. Ein Wert, den es mit...

News

Hapag-Lloyd cruised bald nur noch für Geimpfte

UMFRAGE: Die deutsche Reederei lässt nur noch vollständig immunisierte Passagiere an Bord. Ihre Meinung ist gefragt!

News

Roboter gegen Personalmangel in der Gastro

Immer mehr Betriebe klagen über Mitarbeitermangel – Serviceroboter sollen Abhilfe schaffen. UMFRAGE: Würden Sie sich von einem Roboter bedienen...

News

Crowdfunding-Projekt: »Wirte im Lockdown«

Not macht erfinderisch. So auch die Münchner Fotografin Helena Heilig, die sich mit ihrem Projekt den Corona-Schicksalen deutscher Wirte angenommen...

News

Corona-Update: Öffnungen mit gezogener Handbremse

In fast allen Landkreisen sinken die Inzidenzen, ein geöffnetes Gastgewerbe ist keine Wunschvorstellung mehr. Trotzdem reagieren Gastronomen und...

News

Corona-Update: Diese Öffnungen stehen bevor

Endlich wieder essen gehen und urlauben – die sinkenden Infektionszahlen erlauben in Teilen Deutschlands Öffnungsschritte für die Gastronomie und...

News

»Auch ich muss Dinge machen, die nicht meine Kragenweite sind«

Er zählt zu den besten Köchen der Welt: Christian Bau holt seit vielen Jahren drei Sterne für das Victor's Fine Dining im Saarland. Warum es nötig...

News

»Für mich ist das Glas eher halb voll als halb leer«

Christian Jürgens steht für Weltklasse am Tegernsee. Der Drei-Sterne-Koch spricht über die Auswirkungen der Pandemie auf sein Restaurant »Überfahrt«...

News

»Jeder fällt mal in ein Loch, aber wir sind kreativ geworden«

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling hätte sich im Lockdown mehr Flexibilität vom Staat gewünscht. Für die finanzielle Unterstützung ist der Unternehmer...

News

»Wir werden wieder da sein, wenn wir dürfen«

René Frank und Oliver Bischoff betreiben das sterneprämierte Dessert-Restaurant »Coda« in Berlin. Im Interview schildert Bischoff, wieso das...

News

»Wir warten nur auf das Go!«

Clemens Rambichler ist nicht nur Drei-Sterne-Koch im »Waldhotel Sonnora«, sondern hat zusammen mit seiner Frau Magdalena Brandstätter zu Beginn des...

News

»Auch im Lockdown gab es Trinkgeld«

In erfrischend offenen Worten erzählt Billy Wagner aus seinem Leben im Lockdown. Der Patron des »Nobelhart&Schmutzig« in Berlin stellte während der...

News

»Unser Aufwand wird mehr wertgeschätzt«

Bevor Julia Komp auf Weltreise ging, war sie Deutschlands jüngste Sterneköchin. Kurz vor Ausbruch der Pandemie eröffnete sie ihr eigenes Restaurant in...

News

»In der Gastronomie arbeiten wir noch wie vor 100 Jahren«

Douce Steiner ist Deutschlands einzige Zwei-Sterne-Köchin und führt im Markgräflerland das »Hotel Restaurant Hirschen«. Warum die Corona-Zeit sie zum...

News

Sterneköche: Optimismus trotz Millionenverlusten

Deutschlands Top-Gastronomen ziehen für Falstaff Bilanz nach einem halben Jahr Lockdown. Die Hoffnung steigt, das Kapitel Corona bald zu beenden....

News

»Jammern und Zaudern hat noch nie geholfen«

Multigastronom und Zwei-Sterne-Koch Tim Raue spricht über Gewinne und Verluste in der Krise, über seinen Lieferdienst und das, was ihm am meisten...

News

Mälzer, Raue und Ngo gründen die »Gastro Selbsttest GmbH«

Die drei bekannten Spitzenköche möchten die Gastronomen bei der Wiedereröffnung unterstützen. Ihr Unternehmen liefert Corona-Schnelltests unabhängig...

News

Fällt das Oktoberfest 2021 wieder aus?

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich dazu geäußert – was er sagt, macht wenig Mut.

News

Corona-Update: Gipfel endet mit vagen Ergebnissen

Frühestens Ende Mai bekommen Geimpfte und Genesene wieder elementare Rechte zurück. Unklarheit für Gastwirtschaft bleibt bestehen. Europaweiter...

News

Südtirol öffnet Gastronomie ohne Zustimmung aus Rom

Ab 26. April startet Südtirol den Betrieb von Bars und Restaurants im Innenbereich – und widersetzt sich damit dem Willen der römischen...