Vegan – Mit Genuss und ohne Mangel?

© Gina Müller

Vegan – Mit Genuss und ohne Mangel?

© Gina Müller

Entgegen landläufiger Annahme machen vegan lebende Menschen weiterhin nur einen kleinen Bruchteil der Gesellschaft aus: Gerade einmal ein Prozent verzichtet völlig auf tierische Produkte, also auf Fleisch, Wurst, Eier und Fisch ebenso wie auf Milch, Käse und Honig. Die Gründe dafür sind mannigfaltig. Tierethik, Gesundheit und Klima stehen dabei weit oben. Insbesondere junge, höher gebildete Menschen entschließen sich zunehmend, sich rein pflanzlich zu ernähren. Diese setzen sich in der Regel generell intensiv mit Ernährung auseinander – und das ist auch nötig, damit sich »vegan« nährstoffbedarfdeckend und wohlschmeckend in die Praxis umsetzen lässt und die gesundheitlichen Risiken gering gehalten werden.

Denn Veganer essen zwar mehr Gemüse, Obst und (Vollkorn-)Getreide, konsumieren weniger Tabak und Alkohol und bewegen sich meist mehr als der Bevölkerungsdurchschnitt. Dadurch haben sie einen niedrigeren Cholesterinspiegel und ein geringeres Risiko für Bluthochdruck, Herzkrankheiten sowie Typ-2-Diabetes. Allerdings gilt bei einer rein pflanzlichen Ernährungsweise die Versorgung mit einigen Nährstoffen als potenziell kritisch.

Eiweiß kaum ein Problem

Häufig werden zur Überprüfung der Nährstoffversorgung allgemeine Blutbilder empfohlen. Katharina Petter von der Veganen Gesellschaft Österreich und Karl Zwiauer vom Landesklinikum St. Pölten warnten aber zuletzt in einem Interview des »forum. ernährung heute«, sich allein darauf zu verlassen, da etwa ein Vitamin-B12-, Jod- oder Eisenmangel so nicht rechtzeitig zu erkennen ist. Vielmehr ist der Mangel bereits eingetreten, wenn sich das Blutbild verändert zeigt. Empfohlen wird daher eine jährliche konkrete Untersuchung der kritischen Nährstoffe für Erwachsene und Kinder. 

Anders als man glauben möchte, ist dabei Eiweiß in den seltensten Fällen das Problem: Statt der tierischen Eiweißquellen Fisch, Fleisch und Ei sowie Milch und Milchprodukten finden sich Hülsenfrüchte, Nüsse, Produkte wie Tofu und Seitan sowie pflanzliche Milchalternativen wie Reis-, Hafer- oder Sojadrinks in den Ernährungsempfehlungen. Damit ist die Eiweißaufnahme gut zu bewerkstelligen.

Die »VeChi«-Studie aus Dortmund zeigt, dass selbst bei Kindern die Zufuhrraten von Eiweiß durchwegs über den Richtwerten liegen, egal, ob sie sich omnivor, vegetarisch oder vegan ernähren. Besonders Sojaprodukte weisen hochwertiges Eiweiß auf. Ebenso punkten Pistazien, da sie alle essenziellen Aminosäuren enthalten. Auch Pilze können zur Eiweißaufnahme beitragen.

Was fast allen fehlt

Konkret ist für eine ausreichende Versorgung auf ein paar Feinheiten zu achten, die in der veganen Lebensmittelpyramide des deutschen Instituts für alternative und nachhaltige Ernährung (IFANE) veranschaulicht sind. Richtet man seinen Speiseplan nach den Empfehlungen aus, werden bei fast allen Nährstoffen die Referenzwerte erreicht oder überschritten. Besonderes Augenmerk verlangen allerdings folgende Mikro- und Makronährstoffe:

  • Vitamin B12 muss zugeführt werden, da es nur in tierischen Produkten vorkommt. Dazu gibt es für jedes Lebensalter Empfehlungen zu Frequenz und Dosis. Eine individuelle Abklärung wäre gut, da die Langzeitfolgen einer Überdosierung unklar sind. Eine regelmäßige Überprüfung der Körperspeicher ist erforderlich.
     
  • Nötig ist eine Nahrungsergänzung auch bei Omega-3-Fettsäuren, für die es mit EPA-/DHA angereicherte Öle und Ölkapseln gibt, zum Beispiel Leinöl. Auch die Meeresalge Nori fungiert als Quelle.
     
  • Eisen und Jod sind unabhängig von Ernährungsweisen ein Problem. So zeigt sich zwar, dass die Eisenzufuhr bei vegan essenden Kindern am höchsten ist, jedoch ist die Verfügbarkeit aus pflanzlichen Quellen nicht so gut. Um die Eisenabsorption zu verbessern, wird generell empfohlen, gleichzeitig Vitamin C aufzunehmen. Am besten ist es, eisenreiches Gemüse wie Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide, Spinat, Erbsen oder Schwarzwurzeln mit Zitrusfrüchten, Paprika, Grünkohl oder Brokkoli zu kombinieren. Jod kann über angereichertes Speisesalz und Nori-Algen aufgenommen werden.
     
  • Auch die Versorgung mit Kalzium kann schwierig sein. Das Problem: Da vom Körper Kalzium aus den Knochen entnommen wird, um den Wert im Blut konstant zu halten, zeigt ein Blutbild trotz Mangels meist Werte im Normalbereich. Das ist gerade bei Kindern kritisch, weil sich die Knochen bei Kalzium-Mangel nicht optimal ausbilden können. Viel Kalzium enthalten Hülsenfrüchte wie Bohnen und Kichererbsen, Kohl, Oliven oder Nüsse, Brokkoli, Rucola, Sesam und Sojaprodukte. Weiters sind kalziumreiche Mineralwässer ideal, also jene mit mehr als 150 mg Kalzium pro Liter. Zusätzlich können mit Kalzium angereicherte Milchalternativen eine ausreichende Aufnahme erleichtern.
     
  • Bei Vitamin D reicht die Zufuhr über die Nahrung unabhängig von der Ernährungsweise nicht aus. Es wird bei ausreichender Sonnenexposition vom Körper selbst zur Genüge produziert. Vor allem in den lichtarmen Monaten Oktober bis März sollte Vitamin D supplementiert werden – was jedoch für alle Menschen in unseren Breitengraden gilt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Was Milch alles kann

Rund um die Milch ranken sich viele Mythen. Die Gruppe der Milchgegner ist groß und verunsichert oft mit ihren Behauptungen. Anlässlich des...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Straßenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

Ein Fest für die Nase

Wir schnuppern Bratäpfel, Kekse oder Glühwein, und im Nu werden Erinnerungen wach. Weihnachten hat seinen eigenen Duft. Manche sagen gar, es ist eine...

News

Gesunder Fisch aus Fluss, See oder Meer

Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir haben die...

News

Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis

Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen vergönnt. Aber...

News

Wissenschaft: Ei, wie fein!

Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

News

Fastenschwindel: Kaschiert, püriert, interpretiert

Mit kulinarischem Ideenreichtum und kuriosen Tricks wurden über Jahrhunderte Hunger und Gusto während der zähen und zahlreichen Fastenzeiten...

News

Fasten: Hunger oder Hölle?

Gefastet wird längst nicht nur mehr aus traditionell religiösen ­Motiven. Vielmehr geht es um die Gesundheit.

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Straßenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Urlaub für den Gaumen

Essen ist ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Urlaubs. Aber schmecken wir auch anders oder sogar besser, wenn wir frei haben?

News

Um Schimmels Willen!

Es gibt Schimmel zum Ekeln, und es gibt Schimmelarten, die Feinschmecker verzücken. Doch wo liegt der Unterschied?

News

Champagner, prickelnder Liebeszauber?

Was wäre ein Rendezvous ohne Musik, Kerzenlicht und ein Glas Champagner? Das festlichste aller Getränke zählt wohl zu den stilvollsten Arten, in Fahrt...

News

Wissenschaftscheck: Fisch am Tisch

Sechs Fragen rund um Fisch: Warum wird streng kontrolliert und wie oft sollte man Fisch überhaupt essen?