Spaniens Wein-Ikone: Best of Vega Sicilia

Große Tradition – frischer Zugang: Vega Sicilia wurde 1864 gegründet und entwickelt sich seither permanent weiter.

Foto beigestellt

Vega Sicilia: Spaniens Wein-Ikone

Große Tradition – frischer Zugang: Vega Sicilia wurde 1864 gegründet und entwickelt sich seither permanent weiter.

Foto beigestellt

Der Mythos von Vega Sicilia beginnt mit Eloy Lecanda y Chaves, dem Sohn eines baskischen Großgrundbesitzers, der 1864 den Grundstein zu einem der ruhmreichsten Weingüter der Welt legte. Für Lecanda war es ein Wagnis, denn Weinbau spielte auf dem Anwesen namens Coto de Santa Cecilia, das er einige Jahre zuvor von seinem Vater übernommen hatte, bis dato keine Rolle. Genauso wenig wie das süditalienische Sizilien von Bedeutung war, wenn es um den Namen dieses besonderen Fleckchens Erde geht. Vielmehr bezieht er sich auf eine Kapelle, die sich einst dort befand und der Heiligen Cäcilia gewidmet war – der Schutzpatronin der Kirchenmusik. Über die Jahre entstand daraus der bis heute bekannte Name Vega Sicilia.

Für sein neues Weingut erwarb Lecanda bei einer renommierten Bordelaiser Rebschule 18.000 Setzlinge französischer Rebsorten. Darunter auch Cabernet Sauvignon, Malbec und Merlot. Sorten, die neben mindestens 80 Prozent Tempranillo und einem Hauch der weißen Albillo-Rebe auch heute noch für den Único, das Flaggschiff des Hauses, verwendet werden. Im Laufe der 157-jährigen Existenz der Bodega hat sich diese Rezeptur kaum verändert, ebenso wenig wie die extra lange Reifezeit des Kultweins auf Fass und Flasche: Der Único kommt erst nach unglaublichen zehn Jahren auf den Markt.

Eine Seltenheit in der heutigen, äußerst schnelllebigen Weinwelt. Und ein Überbleibsel des Önologen Txomin Garramiola, der die lange Reifedauer der Vega-Sicilia-Weine einführte und damit erste Erfolge feierte – unter anderem bei der Weltausstellung in Barcelona 1929. Bis in ­die 1980er-Jahre reiften die Vega-Sicilia-Weine überhaupt nur im Fass, bis sie verkauft wurden. Und weil sie erst verkauft wurden, wenn sie als trink­reif galten, scheint es sicher, dass sie niemals jünger als zehnjährig, oftmals sogar noch viel älter auf die Flasche kamen.

Das Weingut Vega Sicilia liegt in der  Region Ribera del Duero und wird seit den 1980er-Jahren von Pablo Álvarez geführt.

© Diego Peláez

»An der Tradition, den Único erst nach einer Dekade auf den Markt zu bringen, halten wir bis heute fest – die Fassreife wurde etwas reduziert, die Flaschenreife dafür aber ausgebaut«, berichtet Pablo Álvarez, der CEO von Vega Sicilia. Die Produkte des Guts sind ein sicherer Wert in einer Weinwelt, die sich so schnell dreht wie niemals zuvor. Während Mode um Mode über uns hereinbricht, mal mehr Farbe, mal weniger Alkohol gefragt ist, hält man sich bei der spanischen Legende an das Altbewährte und schert sich wenig um Trends: »Es kann nicht sein, dass Gebiete, in denen historisch gesehen immer Weine mit hohem Alkoholgehalt und viel Farbe produziert wurden, plötzlich Burgunder machen wollen«, sagt Álvarez. »Das verändert die Region, den Weinstil und damit das Terroir, und daran glaube ich nicht. Wenn wir Burgunder trinken möchten, sollten wir ihn auch dort kaufen.«

Solitär aus Ribera

Über die Jahrzehnte wechselten auf Vega Sicilia einige Male die Eigentümer, bis im Jahr 1982 die Familie Álvarez auf den Plan trat – kurioserweise im selben Jahr, als Ribera del Duero letztlich zur Denominación de origen wurde, für deren Etablierung Vega Sicilia als Zugpferd gilt. Zum Weingut kam Familie Álvarez per Zufall, denn eigentlich war sie damit beauftragt worden, den Verkauf des Guts an Unternehmensgruppen aus der Schweiz und England einzufädeln. Am Ende entschied man sich jedoch, das Weingut selbst zu erwerben.

Heute erstreckt es sich auf über 985 Hektar in den Bezirken Quintanilla de Onésimo und Valbuena de Duero in der D.O. Ribera del Duero und wird von Pablo Álvarez geleitet. »Über 70 Jahre lang war Vega Sicilia das einzige qualitätsorientierte Weingut der Region, die heute als Ribera del Duero bekannt ist«, so Álvarez. »Protos war das Zweite, es wurde allerdings erst 1928 gegründet.« Diese Solitärstellung brachte Vega Sicilia eine einzigartige Selektion an Rebmaterial ein, perfekt angepasst an die besonderen Bedingungen in der Region – eines der Puzzleteile für den Mythos um die Bodega, den man seit jeher hegt und pflegt. 

Exklusives Verzeichnis

In den Anfangszeiten verteilten die Eigentümer die Flaschen primär in den Kreisen der Bourgeoisie, unter Aristokraten und Mitgliedern des Königshauses – als Geschenk für gute Freunde der Familie, an das man nicht mit finanziellen Mitteln, sondern nur durch die richtigen Beziehungen kam. Eine Strategie, die man bis heute beibehält. In Spanien können nur diejenigen eine Flasche des Único erwerben, die einen Platz auf der exklusiven, rund 90 Jahre alten und etwa 4300 Namen umfassenden Kundenliste errungen haben – ein Anrecht, das auch vererbt werden kann. Um neu auf die Liste zu kommen, wartet man derzeit mindestens acht Jahre … Gefragt sind heute aber ohnedies alle Weine des Hauses. Dazu gehört auch der Valbuena 5°, der nur fünf statt zehn Jahre in Fass und Flasche reift. Genauso wie die Único Reserva Especial, ein traditioneller Jahrgangs-Blend, der sicherlich das exklusivste Gewächs des Hauses darstellt.

Weingut Alión

Size does matter: Das Weingut Alión, etwa 15 Kilometer vom Vega-Sicilia-Stammsitz entfernt gelegen, erinnert in seiner Großzügigkeit an einen Sakralbau.

© Serge Chapuis

Tempos Vega Sicilia, wie das Unternehmen hinter der Bodega heute heißt, umfasst aber noch viel mehr. 1991 schuf man mit Alión einen Ableger in Ribera del Duero, der einen moderneren Weinstil verkörpert. 1993 folgte dann Oremus im ungarischen Tokaj, 2001 Pintia in Toro und 2009 Macán in der Rioja. Allesamt Top-Weingüter in ihren Regionen und der Suche nach immer höherer Qualität verschrieben. »Wir wollen die Qualität weiterhin in allen Bereichen steigern«, sagt Álvarez. Ein Ziel, das einfach formuliert, aber bei Weitem nicht so leicht zu erreichen sei, so der Don: »Wir arbeiten aber daran.«

Zum »best of Vega Sicilia« Tasting

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2021
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

World Champions: Taylor’s Port

Seit der Gründung im Jahr 1692 ist das Portweinhaus Taylor’s in britischer Hand. Das färbt auf den Stil der Weine ebenso ab wie auf die bodenständige...

News

World Champions: Harlan Estate

In den 1980er-Jahren reifte Bill Harlans Entschluss, im Napa Valley einen Rotwein zu erzeugen, der es mit den besten Grands Crus aus Frankreich...

News

World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine trägt den Namen einer Familie, die über Dekaden mit Bordeaux verbunden war. Doch heute macht Lichine nur noch Wein in der Provence – und...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

News

World Champions: Der Wein des Prinzen

Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das Gegenteil....

News

World Champions: F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen familientypischen...

News

World Champions: Luciano Sandrone

Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein Vielfaches und...

News

World Champions: Lafite

Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im Besitz des...

News

World Champions: J. J. Prüm

Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...

News

World Champions: Château de Beaucastel

Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die besten...

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

World Champions: Louis Roederer

Das Champagnerhaus Louis Roederer ist heute der größte unabhängige Betrieb, der sich über Generationen hinweg in Familienbesitz befindet.

News

World Champions: Gonzáles Byass

Im Jahr 1835 begann im andalusischen Jerez ein junger Mann mit dem Sherrygeschäft. Heute ist der Familienbetrieb González Byass ein Big Player im...

News

World Champions: Frescobaldi

Weinbau seit 700 Jahren. Eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Mit über 1000 Hektar Weinbergen kann Frescobaldi aus dem Vollen schöpfen. Sechs...

News

World Champions: Lafleur

Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...