VDP Württemberg stimmt gegen Bezeichnung »Blaufränkisch« für Lagenweine

© Shutterstock

© Shutterstock

Gerade noch hat Falstaff in der aktuellen September-Ausgabe (6/16) über die Diskussionen unter Winzern in Württemberg berichtet – jetzt liess der VDP Württemberg seine Mitglieder über die Frage »Lemberger« oder »Blaufränkisch« abstimmen, und diese entschieden, dass die Bezeichnung »Blaufränkisch« nur für Guts- oder Ortseine zulässig sein soll, nicht aber für Einzellagenweine. Markus Drautz, Vorsitzender des VDP-Landesverbands, bestätigt auf Anfrage, dass diese Beschlüsse bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am vergangenen Dienstag getroffen worden seien. »Wir haben uns schon einige Zeit in Mitgliederversammlungen unterhalten, haben aber dabei nie gesehen, dass wir mit Blaufränkisch unser Heil finden würden. Der VDP hat in der Vergangenheit ein klares Profil für den Lemberger geschaffen, und die meisten Betriebe wollen das nicht über Bord werfen.«

Enttäuscht äußerte sich Moritz Haidle, dessen Absicht, seine 2014er Großen Gewächse als »Blaufränkisch« zu etikettieren, ursächlich für die Anberaumung der Sitzung gewesen sein dürfte. »Selbst in Württemberg muss man Lemberger immer noch erklären, und da frage ich mich schon, ob es zielführend ist, an dieser Bezeichnung festzuhalten. Es gibt auf dem Weinmarkt ja auch einige restsüße und erhitzte Weine, die sich Lemberger nennen.«

Möglicher Vorteil

Den möglichen Vorteil, für zwei klar stilistisch unterschiedlich definierte Weine zwei Bezeichnungen zu haben, sieht auch Matthias Aldinger, und er zieht den Vergleich zu den Bezeichnungen »Ruländer« und »Grauburgunder«, die in den 80er Jahren in Baden parallel verwendet wurden. »Man könnte Blaufränkisch so definieren, dass man sagt: Das ist maischevergoren und im Barrique ausgebaut. Aber ich bin da auch gespalten: Wenn man es schafft, den Lemberger im Prestige hochzuziehen, dann haben wir die Leitrebsorte in Württemberg mit einem traditionsreichen, gut eingeführten Namen.« Wichtig sei ihm persönlich, so fügt Aldinger noch an, dass der VDP mit einer Stimme spreche und nicht jeder Betrieb eine andere Nomenklatur verwende.

Überraschendes nein-Votum

Haidle wiederum hat mit dem mehrheitlichen nein-Votum seiner Verbandskollegen überhaupt nicht gerechnet. »Ein Teil der 14er GGs sind bereits als Blaufränkisch etikettiert. Ich weiss noch nicht, was aus denen wird. Ein anderes Etikett drüberkleben? Oder die Weine als »Réserve« verkaufen? Das finde ich aber auch doof.«

Richtig glücklich mit der Situation ist auch Markus Drautz – immerhin Sohn des legendären FDP-Landtagsabgeordneten und Staatssekretärs Richard Drautz – nicht: »Ich tue mich selbst ungeheuer schwer mit solchen Regelungen, weil ich ein liberaler Mensch bin. Aber für mich zählt am Ende vor allem, dass wir viel Energie in den Lemberger gesteckt haben. Die Regionalität scheint mir wichtiger als ein internationaler Name. In Ungarn würde auch niemand auf die Idee kommen, »Kékfrankos« durch Blaufränkisch zu ersetzen.«

Matthias Aldinger blickt nun mit Skepsis über die Reihen des VDP hinaus: »Wir müssen im Auge behalten, was die Betriebe machen, die keine VDP-Mitglieder sind. Wenn die einzig und alleine aufgrund der Bezeichnung »Blaufränkisch« an uns vorbeiziehen, sollten wir neu nachdenken.«

»Alles auf Anfang« – den Artikel über den Lemberger aus Württemberg lesen Sie im aktuellen Falstaff-Magazin 6/16!

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Languedoc: Qualitätsweine aus dem Süden Frankreichs

Das Languedoc ist eines der größten Weinbaugebiete der Welt und bietet preiswerte Alltagsweine, immer öfter auch absolute Spitzen-Kreszenzen. Der...

News

Die Sieger der Apulien Trophy 2020

Apulien hat weintechnisch so manches zu bieten – füllige Rotweine ebenso wie frisch-salzige Weiße. Das Ergebnis: Wir gratulieren Gianfranco Fino zum...

News

VinVenture: Club der Weinpaten

Eigener Wein 2.0 – Mit der ersten privatfinanzierten Jungwinzerförderung in die Winzerstars von morgen investieren und selbst mit anpacken.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Geldermann Sekt: Mit Julep Rosé den Sommer genießen

Eine Neuinterpretation des klassischen Mint Julep – Cheers to blackberry and rosemary! Wir verlosen drei Julep Rosé-Sets.

Advertorial
News

ALDI SÜD: Zeit der Reife

Es ist ein Postkartenmotiv: der Keller eines Weinguts mit seinen gepflegten Holzfässern. Doch die Reifung der Weine im Eichenfass ist nicht nur schön...

Advertorial
News

Ornellaia: Benefiz Online-Auktion gestartet

Zwölf edle Flaschen des Ornellaia Vendemmia d'Artista 2017 »Solare« mit speziellen Designeretiketten werden zum Charity-Los für das Programm Mind's...

News

Top 5: Die besten Sangiovese unter zehn Euro

Sie ist eine der wichtigsten Rotweinsorten Italiens, die Sangiovese-Traube. Wir haben die besten Preis-Leistungs-Weine selektiert.

News

Die Weinlese 2020 hat begonnen

Der Jahrgang 2020 verspricht ein Großer zu werden. Die Politik plädiert für faire Preise von mindestens 50 Cent pro Kilo Trauben.

News

Haidle und Näkel neu im VDP.Präsidium

Die Jungwinzer wurden bei der VDP.Jahresmitgliederversammlung in Rheinhessen in das siebenköpfige Führungsgremium gewählt.

News

VDP: Top-Qualität beginnt schon an der Basis

Ein gutes Weingut erkennt man an seinen guten Basisweinen. Die VDP.GUTSWEINE sind eine Art Visitenkarte und stehen exemplarisch für das Sortiment der...

Advertorial
News

Weingut Hey neues VDP-Mitglied

Matthias Hey aus Naumburg ist der fünfte Winzer im Osten Deutschlands, der mit seinen Weinen in den Regionalverband Sachsen/Saale-Unstrut aufgenommen...

News

VDP versteigert Wein-Raritäten von Mosel und Nahe

Bei der Herbstversteigerung in Trier und in Bad Kreuznach kommen am 21. und am 23. September insgesamt 15.833 Flaschen unter den Auktions-Hammer.

News

VDP.GROSSE GEWÄCHSE präsentierte neuen Jahrgang in Berlin

115 VDP.Prädikatsweingüter stellten in der Hauptstadt einem interessierten Liebhaber- und Profi-Publikum ihre rund 450 Weine vor.

News

VDP.Events: Es ist Zeit für 2017

Wir verraten, wo und wann der neue Jahrgang verkostet werden kann und was VDP.Winzer und Experten über 2017 sagen.

Advertorial
News

Weingut Michel ist 20. Mitglied des VDP Baden

Das Weingut vom Kaiserstuhl zählt fortan dank seines Facettenreichtums und der konstanten Qualität der Weine zu den Deutschen Prädikatsweingütern.

News

VDP stellt neue Lagenkarten online

Die Klassifikation der rund 200 Mitgliederbetriebe des deutschen Winzerverbandes ist ab sofort online visuell abrufbar.

News

Mosel-Kabinett erklimmt Raritätenstatus

Die Herbstversteigerungen von Großem Ring und Bernkasteler Ring haben bemerkenswerte Ergebnisse hervorgebracht. Am bedeutendsten: Die Preise für den...

News

So war der VDP.Ball des Weines 2017

1.700 Weinliebhaber genossen in der Gala-Nacht im Wiesbadener Kurhaus bei 81 verschiedenen Weinen die Qualitäten aus Deutschland und dem Gastland...

News

Paukenschlag in Bacharach

Mit dem Kauf von nahezu zehn Hektar am Stück wird das Weingut Ratzenberger quasi über Nacht zum größten VDP-Betrieb am Mittelrhein.