VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

VDP-Präsident Steffen Christmann .

Foto beigestellt

Steffen Christmann ist Präsident vom VDP.

VDP-Präsident Steffen Christmann .

Foto beigestellt

http://www.falstaff.de/nd/vdp-praesident-christmann-lassen-wir-uns-nicht-einschuechtern-1/ VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern! Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so genannten »Großlagen«. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/3/0/csm_Steffen-Christmann-beigestellt-2640_7d3c501a5f.jpg

Falstaff: Herr Christmann, schildern Sie doch bitte kurz die Ausgangslage. Was wird die Neufassung des Weinrechts für Winzer und Weinliebhaber bringen?
Steffen Christmann: Der wichtigste Umschwung ist der: Weg von einer qualitativen Einstufung durch das Mostgewicht, hin zu einer Unterscheidung durch Herkunft. Damit geht ein zweites Umdenken einher: Weg von der Marke.

…die vor allem ein Supermarkt-Thema ist…
Es ist ja auch nichts Grundsätzliches gegen Marken einzuwenden, aber Marken sollten Marken bleiben und nicht als Herkunftsbegriffe auftreten.

Sie denken vermutlich an Bezeichnungen wie Oppenheimer Krötenbrunnen, Haberschlachter Heuchelberg und ähnliche.
Genau mit solchen Großlagennamen hatten wir als VDP immer ein Problem. Im Lauf der Ausarbeitung des neuen Weinrechts hat sich gezeigt, dass solche Großlagennamen mit Ortsbezeichnung schon seit 2008 gegen geltendes EU-Recht verstoßen. Denn damals wurde festgelegt, dass jede Herkunftangabe zu mindestens 85 Prozent wahr sein muss. Das aber ist bei den Großlagen in den allermeisten Fällen nicht gegeben, denn die Weine, aus denen beispielsweise ein »Deidesheimer Hofstück« besteht, kommen zum überwiegenden Teil aus Ellerstadt, Meckenheim, Gönnheim und anderen Orten. Und gar nicht aus Deidesheim.

Der Sündenfall des 1971er Weinrechts, die Vortäuschung einer kleinräumigen Herkunft, wo es sich in der Regel um einen anonymen Verschnitt handelt.
Nun geht es in den abschließenden Diskussionen der Weinrechts-Novelle um Übergangsfristen. Wir haben als VDP gesagt: fünf Jahre sind o.k. für uns. Danach muss eine Großlage, wenn man sie denn unbedingt verwenden will, ohne Ortsnamen auf dem Etikett stehen. Also: Hofstück, aber nicht Deidesheimer Hofstück, oder Vulkanfelsen, aber nicht Ihringer Vulkanfelsen.

Aber klingt »Vulkanfelsen« nicht auch nach Einzellage?
Zumindest muss »Region« davor geschrieben werden, also »Region Vulkanfelsen«. Ich sage auch gar nicht, dass die Novelle alle Probleme löst, aber sie geht schonmal in die richtige Richtung, und wir müssen jetzt aufpassen, dass nicht auch das noch zurückgedreht wird. Denn viele Genossenschaften sagen: Lassen wir doch am besten alles so, wie es war.

Aber der gegenwärtige Zustand ist doch nicht mit EU-Recht konform?
Genau. Aber der Vorschlag interessierter Kreise ist nun, eine zehnjährige Übergangsfrist für die Grosslagen ins Gesetz zu schreiben. Danach soll evaluiert werden, und dann soll danach nochmal eine Frist von fünf Jahren gelten.

Das klingt nach Hinhalte-Taktik.
Dabei bringt die Großlage schon lang keine Wertschöpfung mehr, vor zehn oder 15 Jahren gab es für einen Fasswein mit Grosslagenbezeichnung Piesporter Michelsberg noch einen Aufschlag von 40 oder 50 Cent pro Liter. Heute ist das gleich null. Weine mit Grosslagenbezeichnung hatten früher einen Marktanteil von 15 Prozent, heute sind es noch vier oder fünf Prozent.

Die Großlage ist also ohnehin ein Auslaufmodell…
Aber das sehen nicht alle ein. Natürlich gibt es auch Genossenschaften, für die das kein Thema mehr ist. Aber andere betreiben momentan sehr aktives Lobbying und versuchen Druck auszuüben, indem sie an die Abgeordneten ihrer Wahlkreise schreiben.

Dann steht uns in Sachen Weinrecht noch ein heißer Herbst bevor?
Wir als VDP wollen auf jeden Fall eine scharfe Herkunftsprofilierung. Und ich appelliere an die Politik, sich jetzt nicht einschüchtern zu lassen.


Weingesetz neu Herkunftspyramide.

Über das neue Weingesetz

Im August wurde von Bundesministerin Julia Klöckner die Neuregelung des Weingesetzes vorgelegt. Die Novelle soll dazu führen, dass die deutschen Winzer ihren Absatz wieder steigern können und bessere Erlöse erzielen. Die Kernpunkte:

  • Das deutsche Qualitätsweinsystem soll stärker zu einem an der geografischen Herkunft orientierten System weiterentwickelt werden.
    Grundlage ist die sog. Herkunftspyramide.
    Das sog. »Terroir« soll eine größere Rolle spielen.
  • Begrenzung der Neuanpflanzungen: Die genehmigungsfähige Fläche für Neuanpflanzungen von Weinreben wird auf jährlich 0,3 Prozent beschränkt.
    Dementsprechend dürfen bis einschließlich 2023 höchstens rund 300 Hektar Reben jährlich neu angepflanzt werden.
    Bei Weinen mit geschützter geografischer Angabe sollen keine Orts- und Lagenamen verwendet werden dürfen. Diese sollen ausschließlich Weinen mit geschützter Ursprungsbezeichnung vorbehalten bleiben.
  • Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung dürfen künftig auch Namen größerer geografischer Einheiten tragen.
    Verbesserte Absatzförderung, Stärkung des Marketings.
    Die Mittel für die Absatzförderung werden um 500.000 Euro auf zwei Millionen Euro aufgestockt. Damit steht der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung künftig mehr Geld zur Unterstützung der Winzer in diesem Bereich zur Verfügung stehen.

Wenn der Rechtssetzungsprozess ohne Verzögerung verläuft, kann die Novellierung im Dezember 2020 in Kraft treten.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Großes Interview zum Weltfrauentag 2022

Anlässlich des Weltfrauentags haben wir sieben Power-Frauen aus der Kulinarik-Branche, darunter Manuela Filippou, Milena Broger und Silvia Heinrich,...

News

»Wie schmeckt die Wüste?« Zu Besuch bei Bogotás angesagtester Bar

Während sich die Starköchin Leonor Espinosa mit dem »Leo« in Bogotá auf Platz 46 der »World’s 50 Best« katapultierte, sorgt Tochter Laura Hernández...

News

Kitchen Impossible: Alain Weissgerber gibt Einblicke hinter die Kulissen

Alain Weissgerber will es jetzt auch wissen. Der Spitzenkoch tritt gegen Tim Mälzer an und verrät uns vorab seinen lustigsten »Kitchen Impossible«...

News

Spitzenkoch Jürgen Csencsits verrät sein Lieblingswirtshaus

Falstaff hat dem Spitzenkoch seine Geheimtipps für das Südburgenland entlockt. Diese Buschenschänken und Gasthäuser sollte man unbedingt besuchen.

News

Tim Raue im Interview über Veganismus und andere Glaubensfragen

Anlässlich des Veganuary und seiner neuen »Planted Limited Edition« haben wir Tim Raue die aktuelle Gretchen-Frage gestellt: Wie hält es der Berliner...

News

Glühwein: Welche Gewürze passen zu welchem Wein?

Drei Fragen an Tobias Cornelius, Bar-Experte im »The Ritz-Carlton«, Vienna.

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

News

Territorium, Natur, Mensch und Kunst

La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

Advertorial
News

»III Freunde«-Winzerin Juliane Eller im Glühwein-Interview

»GLÜH GLÜH GLÜH« heißt die neueste Kreation der Jungwinzerin für ihr gemeinsames Wein-Label mit Matthias Schweighöfer und Joko Winterscheidt.

News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Die Architektur des Aromas

Er ist der Herr der Weingläser in elfter Generation. Für Maximilian Riedel sind Gläser Werkzeuge des Trinkgenusses, verbinden Funktionalismus mit...

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: »Wir sollten nicht radikal werden«

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

News

Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Lugana und Valpolicella

Große Weine aus zwei außergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial