US-Kochstar David Kinch im Hangar-7

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Der Meister der Balance

Wer im kalifornischen Restaurant Manresa einkehrt, der bekommt nichts Gewöhnliches. Jeder Gang repräsentiert einen besonderen kulinarischen Moment, eine Jahreszeit, eine Kombination des Außergewöhnlichen. Der Koch hinter diesen Besonderheiten ist David Kinch. In seinem Restaurant setzt er seit 2002 gekonnt auf die Ausgewogenheit und Balance zwischen Salz und Säure, Kreativität und Technik und die besondere Inszenierung des Genusses. Er kocht auf internationalem Niveau und doch ist seine Küche zugleich tief mit Kalifornien verwurzelt. Bereits sein zweiter Koch-Job lockte ihn nach New York und dessen Restaurantkultur hat sein Leben nachhaltig beeinflusst.

Von da an war sein Ziel klar: er wollte nicht irgendein Koch sein, er wollte ein herausragender werden. Seine kulinarische Reise führte ihn dann ins französische Beaune, wieder nach New York, wo er mit Barry Wine in der Quilted Giraffe arbeitete, dann nach Japan, der Küche, der noch immer seine Leidenschaft gehört. Am vorläufigen Ende der Reise steht nun das Manresa und seine zeitgenössische kalifornische Küche, als dessen Innovator er anerkannt ist. Seine Gerichte basieren auf einem tiefen Verständnis für die Tradition kombiniert mit den Einflüssen seiner Reisen nach Japan, Asien und der Offenheit, Neues auszuprobieren. Das alles paart sich mit Gastlichkeit auf höchstem Niveau, drei Michelin-Sternen und vielen anderen Auszeichnungen. Diese bekam er für eine Küche, die in einzigartiger Weise das Umland seines Restaurants, die Berge und das Meer, widerspiegelt. Denn fast alle der im Restaurant verarbeiteten Produkte kommen von der nahegelegenen Love Apple Farm und werden eigens für das Restaurant angebaut. In den Hangar-7 hat er einiges davon mitgebracht, aber er findet auch die Produkte aus dem Salzburger Umland spannend und das ist dann auch sein Menü im Oktober.

Geschmack-Sache

Eine Auswahl an pikanten Amuse Bouche leitet das 8 Gänge Menü des amerikanischen Ausnahmekochs mit einem feinen Gaumenspiel ein. Zum Beispiel ein alter Bekannter aus dem Manresa: der Granola-Keks. Ultrafrisch, knackig und klar kombiniert mit Ziegenfrischkäse, das Getreidig-nussige und die feinsäuerliche Frische harmonieren perfekt. Dann die Madeleines von schwarzer Olive, darunter eine Art Fruchtgummi von roter Paprika - ein originelles Spiel mit Aromen. Madeleines werden uns noch einmal begegnen. Es folgen die grandiosen Seeigel auf einem knusprigen Sockel aus Pommes Paillasson, der jodige Meeresgeschmack verbindet sich perfekt mit der Kartoffel. Am Ende des Auftakt-Reigens präsentiert sich ein feines grünes Ei mit Kaviar, sehr fein.

Das Signature Gericht aus dem Manresa »Gemüse Garten« ist der nächste Gang. Seine 30 verschiedenen Komponenten wechseln ständig und so ist auch der Salzburger Gemüsegarten einer, den es nur an den Abenden im Ikarus gibt.

Der Wolfsbarsch geht eine feinwürzige Ehe mit Kojibutter und Weißer Trüffel ein und leitet über zur außergewöhnlichsten Komposition des Menüs: Abalone »Tafelspitz«. Hier scheiden sich die Geschmacks-Geister. Die Abalone muss man gewohnt sein. Und die Kombination mit Wasabi, Apfelgelee und geräuchertem Kartoffelpüree hat zwar viele Komponenten des »echten« Tafelspitz, aber eben nur fast. Sehr gelungene Verbindungen sind  die Ente mit Roter Bete und Walnuss und die Rinderzunge mit schwarzem Knoblauch, Eierschwammerl (Pfifferlingen) und frischem Spinat.

Eine hochelegante Mischung zwischen Süße, Frische und Leichtigkeit ist das erste Dessert: da findet sich ein perfektes Pflaumensorbet mit Kokos und Cashewnüssen. Und der pochierte Apfel harmoniert mit salzigem Karamell und Buchweizen. Und dann kommen noch die eingangs erwähnten Madeleines wieder: dieses Mal mit Schokolade und Erdbeergelee. Ein lustige Idee und ein sehr guter Abschluss eines besonderen Menüs.

Ausblick

Freuen Sie sich mit Falstaff auf den November im Ikarus im Hangar-7. Best of Niederlande ist das Motto des Monats und wir können auf die Kreationen von vier großartigen Köchen gespannt sein: Jannis Brevet, Jacob Jan Boerma, Richard van Oostenbrugge und Michael van der Kroft.

Das Menü

Gastkoch Oktober 2018 David Kinch, Los Gatos, USA

BBQ Paprika
Schwarze Olive
Granola-Keks | Ziegenfrischkäse
Pommes Paillasson | Seeigel

Grünes Bio-Ei | Kaviar € 58
»Gemüse Garten« € 26
Wolfsbarsch | Kojibutter | Weißer Trüffel € 42/62
Abalone »Tafelspitz« | geräuchertes Kartoffelpüree € 32
Ente | Kaki | Rote Bete | Walnuss € 45
Rinderzunge | schwarzer Knoblauch | Spinat | Pfifferlinge € 45
Pflaumensorbet | Kokos | Cashewnüsse € 14
Pochierter Apfel | Karamell | Buchweizen € 21
Schokolade|Erdbeere

Menü in acht Gängen EUR 190
(Änderungen im Menü vorbehalten.)

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Küchen-Klassiker: Die Küchenwaage

Die Küchenwaage im Wandel der Zeit: Keramikkünstlerin Hedwig Rotter über ihre Vorliebe für das genaue Maß, Symbolik des Alltagsgegenstandes und über...

News

Cake Royal

Ihre süßen Backkunstwerke begeistern sogar die britische Königs­familie. Claire Ptak ist aber nicht nur die Bäckerin der royalen Hochzeitstorte,...

News

Süße Foodtrends

Zeit für Süßes. Der edlen Patisserie wird gerade wieder sehr viel Aufmerksamkeit zuteil. Und zwar weltweit. Diese drei Hotspots für Freunde süßer...

News

SWISS APÉRO: Das Geheimnis der Schweizer Gelassenheit

In der Schweiz nimmt man sich Zeit für Genuss und gute Gespräche – am liebsten bei einem Apéro.

Advertorial
News

Delikatessen Parade: Die Pitti Taste in Florenz

Vom 10. bis 12. März findet in Florenz die Pitti Taste statt: Zu entdecken und verkosten gibt es mehr als 2.200 ausgewählte Gourmet-Produkte.

News

Stylisches Take-away

Schnell gut essen? Das Angebot an hochwertigen Take-aways wird immer besser. Diese drei Lokale haben momentan ­wohl Wiens beste Edelsnacks und...

News

Essay: Luthers Schuld?

Ein Blick auf die kulinarische Landkarte Deutschlands zeigt ein dramatisches Gefälle. Gerade im Lutherjahr stellt sich die Frage: Ist protestantische...

News

Das Beste wird noch besser

iSi als Weltmarktführer für Sahnekapseln mit den iSi Professional Chargers bringt neue Kapsel-Innovation mit verbessertem Aufschlagvolumen auf den...

Advertorial
News

Kochen mit Wildkräutern: Darauf sollten Sie achten

Kochen im Einklang mit der Natur: Wildkräuter lösen bei ­sogenannten Naturköchinnen eine oftmals tief ­verwurzelte ­Faszination aus.

News

Feel Good Grill

Restaurants wie das »Fleming’s Fine Dining« im »Fleming’s Deluxe Hotel Wien-City« und »The Grand Berlin« machen es vor. Auf dem Programm steht der...

News

Wildkräuter: Von der Wiese auf den Teller

Ein Glück für ihre Gäste! Denn Löwenzahn & Co. eröffnen in Speisen und Getränken eine spannende neue Aromenwelt.

News

Flower Power: Blühende Restaurants

Designstudios in aller Welt holen die Natur zurück in die Lokale und verhelfen so zu einem unverwechselbaren Look.

News

Ihr perfekter Familien-Tag in Luxemburg-Stadt

Das Großherzogtum ist ein kulinarischer Schmelztiegel von über 170 Nationalitäten, deren Einfluss sich in zahlreichen Gerichten widerspiegelt.

Advertorial
News

Mächtige Portionen für die Seele

Die Südstaaten sind für ihr Soulfood berühmt. Die historischen Wurzeln reichen zurück bis in die Zeit der Sklaverei.

News

Qualität und Vielfalt der Luxemburger Gastronomie

Das Großherzogtum ist ein kulinarischer Schmelztiegel von über 170 Nationalitäten, deren Einfluss sich in zahlreichen Gerichten widerspiegelt.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Gesund genießen mit dem neuen WMF Vitalis

Der runde Vitalis ist genau der richtige Partner, wenn es um die vitaminschonende Zubereitung geht, wir verlosen ein Exemplar.

Advertorial
News

Fisch verliebt: Kulinarik im Salzkammergut

Der Traunsee ist der tiefste See im Salzkammergut. Und er ist ein echtes Fischparadies. Davon profitieren vor allem die Köche der Region. Manche...

News

Typisch deutsch: Frankfurter oder Wiener?

Johann Georg Lahner bot 1804 zum ersten Mal »Original Wiener Frankfurter Würstel« an. Und zwar in Wien, wo sie heute Frankfurter heißen.

News

Typisch deutsch: Frikadelle, Bulette, Fleischpflanzerl

Im deutschsprachigen Raum gibt es rund 50 verschiedene Bezeichnungen für Hackfleischbällchen. Für alle aber gilt: Sie gehen weg wie warme Semmeln.

News

Typisch deutsch: Kraut & Rüben

»The krauts« – wenig freundlich beschreiben Angelsachsen die Deutschen. Trotz aller Vorurteile landet Kraut tatsächlich gern auf deutschen Tellern.