Update: Weinbauregion Rheinhessen

Blick auf Oppenheim mit seiner Katharinenkirche, deren Bau im Jahr 1226 begonnen wurde.

© Mauritius Images

Blick auf Oppenheim mit seiner Katharinenkirche, deren Bau imi Jahr 1226 begonnen wurde.

Blick auf Oppenheim mit seiner Katharinenkirche, deren Bau im Jahr 1226 begonnen wurde.

© Mauritius Images

In einem »Wein-Katalog« aus dem Jahr 1974, einer Art internationalem Weinführer aus den Anfängen des deutschen Weinjournalismus, stellt der Autor Heinz-Gert Woschek unter anderem auch Weine aus Rheinhessen vor, die von der Verkostungskommission des Buchs als empfehlenswert begutachtet wurden. Unter ihnen findet man Kuriositäten wie eine Faber-Spätlese aus dem Nackenheimer Rothenberg oder einen Wormser Liebfrauenmorgen als Silvaner, Müller-Thurgau und Morio-Muskat Kabinett. Unter den 15 Weinen der Rheinhessen-Auswahl ist kein einziger trockener. Selbstredend hat sich zwischen Bingen und Worms seither einiges getan. Nicht zuletzt gehört die Begeisterung für Neuzüchtungen wie Faber oder Morio-Muskat eindeutig der Vergangenheit an – weitgehend.

Alles trocken

Doch was für ein Wein hat sich weit vorn platziert in der Verkostung, die Falstaff für dieses Rheinhessen-Update durchführte? Eine Scheurebe-Auslese aus dem Westhofener Morstein. Ihr Erzeuger Florian Fauth vom Weingut Seehof Fauth aus Westhofen muss herzlich lachen, als er gefragt wird, ob sich vielleicht doch nicht so viel geändert habe seit den Siebzigerjahren. »Doch, doch«, so seine Antwort, »auch bei uns im Betrieb sind heute 90 Prozent der Weine trocken.« Weiter verweist er darauf, dass auch der Ertrag der Morstein-Scheurebe überwiegend trocken ausgebaut werde. »Aber das sind alte Reben, 40 Jahre stehen die schon in einer so tollen Lage, da versuchen wir natürlich immer, auch ein bisschen was für ein edelsüßes Prädikat zu lesen, und 2018 hat das prima funktioniert.« Das meiste von solchen Raritäten gehe allerdings ins Ausland, in Deutschland selbst funktioniere die süße Scheurebe nur in der Gastronomie, sagt Fauth, im glasweisen Ausschank. »Der Preis mit 12,90 Euro ist natürlich Wahnsinn für diese Qualität, aber wir lassen das so, denn dieser Wein hat uns schon manche Tür geöffnet.« Auch Eckehart Gröhl hat im Falstaff-Test mit einem edelsüßen Wein gepunktet, und wie! Seine Riesling-Trockenbeerenauslese aus der Niersteiner Spitzenlage Pettenthal packt einen fulminanten Spannungsbogen aus, und als Dreingabe die lagentypische Mineralwürze – Rote-Hang-Klassik vom Feinsten. Also ist Rheinhessen doch edelsüß am besten? »Zu 98 Prozent ist bei uns im Keller alles trocken«, klingt Eckehart Gröhl fast identisch wie Florian Fauth. »Aber wenn’s die Natur hergibt, machen wir natürlich gerne was Edelsüßes. Man muss ja über Tage hinweg immer wieder mit der ganzen Lesemannschaft durch den Weinberg zum Rosinenpicken, das kriegt man auf einen Rutsch ja gar nicht hin. Aber in 2018 hat das super geklappt, weil die überreifen Beeren nach und nach schön eingetrocknet sind. Nur: Es ist halt ein Naturprodukt, erzwingen kann man das nicht.«

Reflexion

Das ist vielleicht die typischste Botschaft des neuen Rheinhessen: Nichts muss. Die Winzer lassen den Böden und Trauben viel stärker ihren Willen als früher. Und stellen neue Fragen, um nach neuen Antworten zu suchen. So sitzt Johannes Hasselbach, gerade eben nominiert zum Falstaff Winzer des Jahres, am 150 Jahre alten Holztisch im Probenraum des Weinguts Gunderloch und erinnert sich an das Jahr 2012, als die Entscheidung gefallen war, dass er ins Weingut seiner Eltern eintreten wird, um es dann zu übernehmen: »Natürlich war unser Ruf ausgezeichnet, aber ich hatte trotzdem das Gefühl, dass ich unsere Lagen komplett neu kennenlernen muss, dass ich noch mal komplett neu mit einem leeren weißen Blatt Papier anfangen muss.«

Hasselbach begann Trauben zu tauschen: mit seiner Schwester, die ins Langenloiser Weingut Jurtschitsch eingeheiratet hatte, und mit Max von Kunow von der Saar. In 2012, 2013 und 2014 hatte jeder der drei Betriebe neben eigenen Rieslingtrauben auch jeweils 500 Kilo Trauben der anderen zwei Betriebe zum Keltern. So konnte Johannes Hasselbach sehen, wie Scharzhofberger Riesling und Zöbinger Heiligenstein schmecken, wenn sie in seinem Keller vergären. Und ebenso, wie ein Nackenheimer Rothenberg schmeckt, wenn er im Kamp­taler Keller der Jurtschitschs vergoren wurde oder in Oberemmel an der Saar. »Das hat mir die Augen dafür geöffnet, wie wichtig das Kellerklima mit seiner Mikroflora für den Wein ist«, sagt Hasselbach acht Jahre nach dem Beginn des Experiments. »Und es hat unsere Entscheidung wesentlich beeinflusst, einen geplanten neuen Keller nicht draußen vor den Ort aufs flache Land zu bauen, sondern, sehr viel mühsamer und kostspieliger, mitten in Nackenheim, als Erweiterung direkt neben unserem Gutshaus.«

Kollegialität

Ein anderes, aber ebenso vom kollegialen Miteinander zeugendes Projekt haben die Brüder Runkel vom Binger Weingut Bischel und Daniel Wagner vom Weingut Wagner-Stempel aus Siefersheim aufs Gleis gesetzt. Christian Runkel erzählt: »Mit Daniel Wagner war ich schon immer freundschaftlich verbunden. Irgendwann kam Daniel auf uns zu und sagte, er hätte eigentlich mal Lust, Trauben von einem Terroir zu keltern, das er noch nicht kennt. Also etwa vom Kalkstein wie im Appenheimer Hundertgulden oder vom roten Quarzit wie im Scharlachberg. Da kam uns die Idee, uns gegenseitig im Austausch Flächen zu verpachten, und so bewirtschaftet er jetzt ein Stück bei uns im Scharlachberg und wir eine Parzelle bei ihm in Siefersheim in der Heerkretz. Für uns ist es absolut spannend, was im Porphyr zu haben.« Und Runkel fährt fort: »Unsere Freundschaft hat das jetzt sogar vertieft, der Tausch bringt uns beide weiter. Und, was man auch nicht vergessen darf: Wir können beide die Weinbergsarbeit fast vom Start weg ideal machen, weil wir von der Erfahrung des anderen profitieren. Sonst, wenn man als Winzer eine neue Lage kriegt, muss man sich ja erst über Jahre hinweg einarbeiten.«

Ingelheim

Keine Frage: Die Jugend krempelt Rheinhessen um. Das gilt sogar – und in besonderem Maße – auch in bislang schlafenden Schönheiten wie etwa in Ingelheim. »Wir haben noch Weinkarten aus den Fünfzigerjahren«, sagt Lewis Schmitt vom Weingut J. Neus, »da stand der Oberingelheimer in berühmten Häusern aufgrund seiner, so wörtlich, feurigen Würze auf der Karte.« Dann wurde es drei, vier Jahrzehnte lang ruhig um Rheinhessens besten Spätburgunder, sehr ruhig sogar. Die Kalkbänke unter den Weinbergen waren zwar immer noch dieselben, aber erst eine neue Generation von Winzern schaffte es wieder, ihnen Weine von Exzellenz zu entlocken.

Selbst auf dem Weingut Neus, dessen Weine früher in die ganze Welt exportiert wurden und dessen Spätburgunder-Expertise so groß war, dass man sogar einen eigenen Klon selektiert hatte, gab es Jahrzehnte des Stillstands. Erst als die Unternehmerfamilie Schmitz aus Mainz den Traditionsbetrieb im Jahr 2012 erwarb, begann eine neue Zeit. Gemeinsam mit dem jungen, von der Ahr stammenden Betriebsleiter Lewis Schmitt begann der Umbau: »Früher war dieser überreife konservative Rotweinstil in Ingelheim gang und gäbe, es ging nur um hohe Mostgewichte. Aber heute lesen wir nach Säure. Und«, freut sich Schmitt, »es gibt jetzt auch Kollegen, die stilistisch in eine ähnliche Richtung gehen, Carsten Saalwächter etwa oder Simone Adams, es macht einfach Spaß, sich durch deren Kollektion zu probieren.« Und so ist es nicht nur in Ingelheim, sondern bewundernswerterweise praktisch überall im frischen, neuen Rheinhessen.

ZUM TASTING

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Weingut
    Weingut Gunderloch
    55299 Nackenheim, Rheinland-Pfalz, Deutschland
    5 Sterne
  • Weingut
    Weingut Wittmann
    67593 Westhofen, Rheinland-Pfalz, Deutschland
    5 Sterne
  • Weingut
    Weingut J. Neus
    55218 Ingelheim am Rhein, Rheinland-Pfalz, Deutschland
    4 Sterne
  • Weingut
    Weingut Riffel
    55411 Bingen-Büdesheim, Rheinland-Pfalz, Deutschland
    3 Sterne
  • Weingut
    Weingut Bischel
    55437 Appenheim, Rheinland-Pfalz, Deutschland
    3 Sterne
  • Weingut
    Weingut Kühling-Gillot
    55294 Bodenheim, Rheinland-Pfalz, Deutschland
    5 Sterne
  • Weingut
    Weingut Keller
    67592 Flörsheim-Dalsheim, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Mehr zum Thema

News

Hochwasser am Rhein: »Nur Vorwarnstufe«

Schneeschmelze und ergiebige Regenfälle sorgen derzeit für Hochwasser an Rhein und Mosel. Das Schlimmste könnte allerdings noch bevorstehen.

News

1990er: Österreichs Weinszene im Aufbruch

40 Jahre Falstaff: Mit Können, Wissen und großen Ambitionen haben diese Winzer das österreichische Weinwunder bewirkt – für das Falstaff Jubiläums...

News

Bernkasteler Ring mit frischem Wind

Deutschlands älteste Weinversteigerungs-Gesellschaft »Bernkasteler« setzt auf die Jugend. Jüngster Zuwachs Kilian Schmitges im Interview.

News

Die Stunde Null für den österreichischen Wein

40 Jahre Falstaff: Der Weinskandal hätte zur wirtschaftlichen Katastrophe führen können, wurde aber die Geburtsstunde eines neuen Qualitätsanspruchs...

News

Geschützter Ursprung für Würzburger Stein-Berg

Goethes Liebingswein: Nach sechs Jahren anerkennt Brüssel den Würzburger Stein-Berg als »geschützte Ursprungsbezeichnung«.

News

Louis Roederer: Bio-Zertifikat für nachhaltigen Weinbau

Biologischer Weinbau erfordert Sorgfalt, Pflege und Hingabe. Nach Jahren der Umgestaltung erhalten die Trauben von Louis Roederer nun das französische...

News

Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

Der Thurgau gilt als die Heimat der Sorte Müller-Thurgau und als Hochburg der Apéroweine. Die Winzer in dem milden Landstrich bringen jedoch immer...

News

»Projekt PiWi«: Die perfekte Rebe

Weinbau ohne Spritzmittel? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte nun Realität werden. Dank neuer, gegen Pilze immuner Rebsorten, die trotzdem gute...

News

Die Weinlese 2020 hat begonnen

Der Jahrgang 2020 verspricht ein Großer zu werden. Die Politik plädiert für faire Preise von mindestens 50 Cent pro Kilo Trauben.

News

Jahrhundertealte Rebsorte wiederentdeckt

Sensation im Burgenland: Die jahrhundertealte Rebsorte »Muscat de Noir Eisenstadt« konnte ausgepflanzt werden.

News

Penfolds: Grange 1951 um 103.000 Dollar verkauft

1951 Penfolds Bin 1 Grange Flasche bricht den Rekord: 103.000 australische Dollar wurden für die Wein-Rarität bezahlt.

News

Ralf Schumacher: Der Rennfahrer als Winzer

Früher jagte Ralf Schumacher über die Rennstrecken der Welt. Ins Cockpit steigt er schon lange nicht mehr, man findet ihn jetzt häufiger in einem...

News

Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

News

Duero: Iberiens Lebensader

Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

News

Taste of China

Chinesischer Wein ist in Europa noch echte Mangelware. Nun finden die ersten Weine von Projekten auch den Weg zu uns. Die folgenden Tropfen stellen...

News

Haut-Batailley launcht zweites Label »Verso«

Château Haut-Batailley kündigte ihr neues Label »Verso« an und bringt den ersten Vintage auf den Markt.

News

Chanel erwirbt Weingut in der Provence

Mit dem Kauf der Domaine de l'Île auf der Insel Porquerolles in der Provence hat die Chanel-Gruppe in ihr fünftes Weinbauprojekt investiert.

News

Wasserweg nach Süden: Die Rhône und der Wein

»Sur le pont d’Avignon on y danse, on y danse …« So lautet das bekannte Volkslied aus dem 15. Jahrhundert. La douce France belebt unsere Fantasie kaum...

News

Zeit des Umbruchs im Languedoc

Das Languedoc ist Frankreichs Weinbaugebiet Nummer eins – nach Menge. Noch vor 20 Jahren wurde das Potenzial der charakterstarken Terroirs kaum...

News

Gorgona: Neuer Jahrgang der Gefängnisinsel

Frescobaldi präsentiert den neuen Gorgona 2018, ein Wein der gemeinsam mit der Gefängnisanstalt auf der italienischen Insel vinifiziert wird.